• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Venezuelas Justiz wird gegen Guaidó aktiv. - © reuters

Venezuela

Sanktionen und Verbote2

  • Die venezolanische Justiz erhöht den Druck und beantragte Ausreise- und Kontensperre gegen Guaidó.

Caracas/Washington. (wak) Wie subtil verhalten sich die USA im Zeitalter von Donald Trump? Nicht besonders. Aber dafür kreativ. US-Sicherheitsberater John Bolton durfte etwa am Montagabend vor den Kameras stehen und hielt ostentativ einen gelben Block Papier unter dem Arm. Mit nur zwei Zeilen: eine Notiz zu den Taliban... weiter




Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus ist auf Boltons Notizblock der handschriftliche Vermerk "5000 Soldaten nach Kolumbien" deutlich zu sehen. - © APAweb / Reuters, Jim Young

USA

Kolumbiens Außenminister weiß nichts von US-Truppen1

  • Der US-Sicherheitsberater wurde mit einer diesbezüglichen Notiz gesehen.

Caracas/Bogota/Washington. Die Regierung in Bogotá hat keine Erklärung für einen Vermerk auf dem Notizblock des US-Sicherheitsberaters John Bolton, der eine Truppenverlegung nach Kolumbien andeutet. "Die Bedeutung und der Grund des besagten Vermerks ist uns nicht bekannt"... weiter




Erdogan hat in einem Gastbeitrag für die "New York Times" die USA aufgefordert, den Rückzug der Truppen aus Syrien sorgfältig zu planen. - © APAweb, afp, Adem Altan

USA

"Bolton hat einen schweren Fehler begangen"3

  • Der türkische Präsident Erdogan lässt sich nicht auf ein Treffen mit dem US-amerikanischen Sicherheitsberater ein. Da die USA ihren Abzug aus Syrien angekündigt hatten, wollte Washington "Garantien" für die in Syrien kämpfenden Kurden erlangen.

Ankara/Washington. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die von US-Präsident Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton genannten Bedingungen für einen Abzug der US-Truppen aus Syrien scharf zurückgewiesen. "John Bolton hat einen schweren Fehler begangen"... weiter




Gorbatschow (l.) und Reagan unterzeichneten 1987 das INF-Abkommen. - © AP

INF-Abkommen

Die Rückkehr des Damoklesschwerts13

  • Der Welt droht ein neues Wettrüsten - und Europa im Extremfall ein Szenario wie zur Zeit des Kalten Krieges.

Washington/Moskau. US-Präsident Donald Trump ist bekanntlich kein übergroßer Fan von Abkommen, die er nicht selbst abgeschlossen hat. So kündigte der Milliardär das Handelsabkommen TTP mit den Pazifikstaaten, verhinderte das Zustandekommen des TTIP-Abkommens, das den Handel mit Europa hätte regeln sollen... weiter




Sorgen für Ärger in Nordkorea: die Militärübungen von USA und Südkorea . . .

Atomstreit

Nordkorea will den Spieß umdrehen19

  • Das Regime in Pjöngjang ist erzürnt über Forderungen aus Washington und ein Militärmanöver der USA mit Südkorea.

Washington/Seoul. Einen provokanteren Vergleich hätte John Bolton gar nicht wählen können: Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump verkündete, dass das "libysche Modell" auch auf Nordkorea angewandt werden könnte. Der nordafrikanische Staat hatte vor 15 Jahren unter Muammar al-Gaddafi einer Zerstörung seiner... weiter




Bolton kommt. Bannon, McMaster, Hicks und Tillerson sind bereits weg. - © WZ-Illustration: Irma Tulek

USA

Neuerlicher Wechsel im Team Trump5

  • Mit John Bolton als neuen Sicherheitsberater droht die Außenpolitik noch konfrontativer zu werden.

Washington/Wien. Wenn Mitarbeiter von US-Präsident Donald Trump besonders gelobt werden, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie gerade ihren Job verloren haben. So war es auch beim Nationalen Sicherheitsberater H. R. McMaster der Fall. Dieser "hat einen "großartigen Job gemacht & wird immer mein Freund bleiben"... weiter




Der ehemalige Botschafter der USA bei den Vereinten Nationen folgt als Nationaler Sicherheitsberater H.R. McMaster im Weißen Haus nach. - © APAweb/Reuters, Joshua Roberts, Jonathan Ernst

Weißes Haus

Trump ernennt John Bolton zum neuen Nationalen Sicherheitsberater4

  • McMaster kündigt sein Ausscheiden aus der Armee und dem Staatsdienst an.

Washington. US-Präsident Donald Trump holt einen weiteren außenpolitischen Hardliner ins Weiße Haus: Er hat am Donnerstag John Bolton zum Nachfolger des Nationalen Sicherheitsberaters H.R. McMaster ernannt. Der frühere US-Botschafter bei den Vereinten Nationen trete sein Amt am 9. April an, teilte Trump im Kurzmitteilungsdienst Twitter mit... weiter





Werbung