• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im britischen Unterhaus wird die über die Zukunft des Landes abgestimmt. - © APAweb, Reuters TV

London

Britisches Parlament lehnt No-Deal-Brexit ab4

  • Die Abgeordneten wollen keinen Austritt aus der EU ohne Abkommen. Die EU erteilt Nachverhandlungen eine Absage.

London. Die britische Premierministerin Theresa May hat am Dienstag angkündigt, das Gespräch mit der EU über rechtlich bindende Änderungen an dem Abkommen zu suchen. Das werde nicht einfach werden, erklärt sie nach der Abstimmung im Unterhaus. In der letzten Abstimmung wurde die Regierung aufgefordert... weiter




Vor dem britischen Parlament in London stehen sich Brexit-Anhänger (r.) und EU-Befürworter gegenüber. - © APAweb, afp, Tolga AkmenVideo

Brexit-Debatte

Unterhaus entscheidet über künftigen Brexit-Kurs2

  • Theresa May will mit der EU die "Backstop-Regel" für Nordirland nachverhandeln. Brüssel sagt kategorisch "nein". Bundeskanzler Kurz lehnt Nachverhandlungen als "unrealistisch" ab.

Wien/London. Sollte ein EU-Austrittsabkommen zwischen Brüssel und London nicht erreicht werden, käme das einem handelspolitischen Fiasko für Großbritannien gleich. Wie die britische Tageszeitung "Guardian" berichtet, könnte das UK dann nicht, wie bisher angenommen... weiter




Ein Brexit-Gegner vor dem britischen Unterhaus. - © reuters/Kilcoyne

London

May spielt weiterhin auf Zeit4

  • Die britische Premierministerin will ihren Brexit-Deal nicht radikal verändern.

Wien/London. (schmoe) Die Uhr läuft, während die britische Premierministerin Theresa May nach einem Weg sucht, der eine Lösung des Brexit-Dilemmas ermöglicht. Doch eine solche Lösung zeichnet sich vorerst nicht ab. Während täglich weitere Fragezeichen dazukommen, pocht die Europäische Union immer nachdrücklicher auf eine klare Linie Londons... weiter




Brexit-Wortführer Boris Johnson warnte Premierministerin May am Freitag eindringlich davor, sich mit der Opposition auf einen Verbleib im EU-Binnenmarkt zu verständigen. - © afp

Brexit

"Schon Gedanke an weichen Brexit ist Verrat"13

  • Die britische Premierministerin Theresa May legt am Montag zweiten Brexit-Plan vor. Ihre Gegner sind alarmiert.

Wien/London. Ratlosigkeit schlägt in Verzweiflung um, je näher der EU-Austritt Großbritanniens am 29. März rückt. Seit sich die Abgeordneten in Westminster vorige Woche mehr Mitsprache beim Brexit erkämpft haben, ist der Ausgang des Brexit-Dramas offener denn je... weiter




Theresa Mays Gesicht spricht Bände: Gerade hat sie die Vertrauensabstimmung gewonnen - und die Rede des Oppositionsführers Jeremy Corbyn, der wieder auf Neuwahlen drängt, wird gerade mit lauten Buh-Rufen unterbrochen. - © reuters

Theresa May

"Zombie-Premierministerin" in Sackgasse

  • Großbritanniens Regierungschefin May ist trotz überstandenem Misstrauensvotum kein Stück weiser.

London. Sie hat gekämpft und gekämpft, ist nach jedem Rückschlag wieder aufgestanden und steckt nun in einer Sackgasse: Nachdem das britische Parlament am Dienstag mit überwältigender Mehrheit gegen das Brexit-Abkommen von Premierministerin Theresa May gestimmt hatte... weiter




Unterschiedliche Meinungen gab es zu den jüngsten Entwicklungen in London. - © APAweb/Reuters, Vincent Kessler

Brexit-Vertrag

So reagierten die Mitgliedstaaten

  • Kurz: "Es wird keine Nachverhandlungen geben". Merkel: Werden versuchen, weiter geordnete Lösung zu finden.

Wien/Berlin/Paris. In den 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten ist die Ablehnung des Brexit-Vertrags durch das britische Unterhaus bedauert worden. In der Folge sind die Reaktionen in Form von Zitaten zusammengefasst: ÖSTERREICH: Bundespräsident Alexander Van der Bellen: "Die Wahrscheinlichkeit eines 'hard brexit' ohne Vereinbarung ist (... weiter




Die Abgeordneten schreiten zur Abstimmung: Am Schluss waren 432 Abgeordnete gegen und nur 202 für Mays Deal. - © afp

London

"Die Zeit ist beinahe abgelaufen"

  • EU-Kommissionspräsident Juncker sieht nach der Ablehnung des Brexit-Deals chaotischen EU-Austritt heranrücken.

London/Wien. (czar/schmoe/reu) Es ist die schwerste Niederlage für eine britische Regierung in der jüngeren Geschichte des Landes und das erste Mal seit 1864, dass das Parlament ein Abkommen der Regierung zu Fall bringt: Am Dienstagabend stimmte das Unterhaus mit 432 Stimmen gegen den EU-Austrittsvertrag... weiter




London

Drohnensichtung: Abflüge aus Heathrow wieder aufgenommen

  • Nach einer Drohnensichtung wurden die Abflüge kurzfristig eingestellt.

London. Nach der Sichtung einer Drohne nahe des Londoner Flughafens Heathrow ist der Flugbetrieb unterbrochen worden. Der Flughafenbetreiber stoppte am Dienstag zunächst alle Starts. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es. Der Betrieb sei am Abend jedoch wieder aufgenommen worden. Heathrow ist der größte Flughafen Großbritanniens... weiter




Am Flughafen London-Gatwick ist wieder etwas Normalität eingekehrt. - © APAweb, Reuters, Peter Nicholls

Gatwick

Zwei Festnahmen nach Drohnen-Chaos7

  • Zu den Festgenommenen gibt es noch keine Details. Die Passagiere müssen mit Verspätungen rechnen.

London. Nach der Festnahme zweier Verdächtiger soll der tagelang durch umherfliegende Drohnen lahmgelegte Londoner Großflughafen Gatwick wieder zum Normalbetrieb zurückkehren. "Unsere Start- und Landebahn ist offen und wir streben für Samstag einen vollständigen Planbetrieb an", hieß es in der Früh auf der Webseite des Flughafens... weiter




Will das Brexit-Chaos nutzen: Nigel Farage. - © afp/Oli Scarff

Großbritannien

Nigel Farage plant seine Rückkehr5

  • Ex-Ukip-Chef Farage wittert neue Chancen in London, wo bei der Rechten die Frustration wächst.

London. Die akuten Folgen des Brexit und ein scharfer Rechtsruck seiner Partei lassen den prominentesten Brexiteer an Rückkehr denken. Nigel Farage, bis 2016 Vorsitzender der Unabhängigkeits-Partei Ukip, möchte die "Kippers" wieder im Kampf um "echte Unabhängigkeit" führen - die Partei aber auch vor einem Abrutschen ins politische Abseits bewahren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung