• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Burgtheater

Kušej: "Großteil des Burg-Ensembles übernehme ich"8

Am Freitag hatte am Münchner Residenztheater mit "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn die letzte Inszenierung von Martin Kušej als Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels Premiere, ehe er mit Beginn der kommenden Saison an die Spitze des Burgtheaters wechselt... weiter




Baustelle Bundesmuseen: Das "Weißbuch der Museen" (im Bild das KHM) ist erster Tagesordnungspunkt beim Kulturausschuss. - © apa

Kulturpolitik

Antrag vertagt1

  • SPÖ, Neos und Liste Pilz beklagen Untätigkeit in der Kulturpolitik.

Wien. (pat) Die Oppositionsparteien SPÖ, Neos und Liste Pilz haben zu einem öffentlichen Kulturausschuss geladen - bei dem indes ein Platz frei blieb. Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) war bei der Sitzung im Ausweichquartier des Parlaments nicht anwesend... weiter




Minister Blümel präsentierte den Bericht. - © apa/Herbert Neubauer

Kulturpolitik

Mehr Geld für Kunst und Kultur8

  • Die Ausgaben sind laut Minister Gernot Blümel im letzten Jahr auf 435 Millionen Euro gestiegen. Von der Opposition erntet er trotzdem Kritik.

Wien. Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Mittwoch seinen ersten Kunst- und Kulturbericht dem Ministerrat vorgelegt. Die Besonderheit: Fast alle Aktionen, die in dem Report vermerkt sind, fallen noch unter die Zuständigkeit seines Vorgängers Thomas Drozda (SPÖ)... weiter




Kulturforen

Auslands-Kulturpolitik in der Kritik2

  • Außenministerium soll österreichische Kultur im Ausland besser koordinieren.

Wien. Wie gut kümmert sich das Außenministerium um die Repräsentation österreichischer Kultur in anderen Ländern? Verbesserungswürdig, urteilt der Österreichische Rechnungshof. Von Februar bis September 2016 wurde überprüft, wie gut die Handhabung der heimischen Kulturforen durch das Außenministerium funktioniert... weiter




Wiener Festwochen

Einnahmen der Wiener Festwochen seit Jahren im Sinkflug1

  • Kulturstadträtin Kaup-Hasler beantwortete Neos-Anfrage: Bereits seit 2014, unter der Intendanz von Markus Hinterhäuser, sanken die Erlöse massiv.

Wien. Die Einnahmen der Wiener Festwochen sind bereits seit einigen Jahren im steilen Sinkflug - nicht erst unter dem nach der heurigen Ausgabe aus dem Amt geschiedenen Tomas Zierhofer-Kin als Intendant. Die "Wiener Zeitung" berichtete dies bereits, nun hat die Beantwortung einer Anfrage der Neos durch die neue Wiener Kulturstadträtin Veronica... weiter




Italien

Österreicher dürfen Museen leiten

  • Der Staatsrat bestätigte die Gültigkeit der Auswahlverfahren.

Der österreichische Kulturmanager Peter Assmann (54) behält seinen Museumschefposten in Mantua. Der Staatsrat in Rom, die höchste Instanz bei administrativen Verfahren, sprach sich am Montag für die Gültigkeit der Ernennung mehrerer nicht-italienischer Museumsdirektoren in Italien im Jahr 2015 aus... weiter




- © Robert Newald

Interview

"Dem wilden Denken Raum geben"11

  • Wiens neue Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler über schnelle Entscheidungen und Handlungsbedarf.

"Wiener Zeitung": Ihre Bestellung als Wiener Kulturstadträtin hat viele überrascht. Sie selbst auch? Veronica Kaup-Hasler: Außerordentlich. Es war gerade drei Tage vor Bekanntgabe, als ich den Anruf vom damaligen Wohnbaustadtrat Michael Ludwig bekommen habe - und war perplex. Nach einer halben Stunde war für mich aber klar: Ich muss das machen... weiter




Tschüss, Chris! Und wie geht’s weiter? - © Kietzmann/Action Press/picturedesk.com

Berlin

Partisanenkampf4

  • Chris Dercons Versagen als Intendant der Berliner Volksbühne ist wie ein Lehrstück zur Kultur- und Stadtpolitik.

Wer meint, Theater sei ein antiquiertes Medium, bestenfalls Refugium des Bildungsbürgertums, wurde in Berlin eines Besseren belehrt. Rund um die Volksbühne entbrannte ein drei Jahre lang währender Kulturkampf, bei dem die Bühne zu einer Metapher für den Zustand der Stadt wurde... weiter




"Je ne regrette rien": Andreas Mailath-Pokorny in seinem Büro. Im Hintergrund: ein Porträt des Politikers in Puppenform. - © Robert Newald

Interview

"Es geht um Weltoffenheit"2

  • Der scheidende Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny über Visionen und Versäumnisse.

Wien. Seit 17 Jahren ist Andreas Mailath-Pokorny Kulturstadtrat, er ist damit der längstdienende Kulturpolitiker Wiens. Am 24. Mai räumt der 58-Jährige seinen Platz, Nachfolgerin ist die Kulturmanagerin Veronica Kaup-Hasler. Der Politiker zieht im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" Bilanz, spricht über schwere Entscheidungen... weiter




- © ap/fotolia/Drobot Dean

Kulturpolitik

Aus der Sackgasse5

  • An der Angewandten widmete sich eine Tagung Gegenwart und Zukunft von Kulturpolitik.

Wien. Politische Rahmenbedingungen verändern sich - nicht nur in Europa. Arrivierte Parteiapparate verlieren ihre Vormachtstellung, politische Bewegungen und populistische Strömungen aller Lager haben Aufwind. Die Resultate reichen vom Brexit über den Sieg von Emmanuel Macron bis zum Erstarken nationalistischer Strömungen allerorts... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung