• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Bild aus besseren Zeiten: die Berliner Volksbühne unter Intendant Frank Castorf, mit Räuberrad und Ost-Schriftzug auf dem Dach. - © Peter Meissner/Ullstein Bild via Getty Images

Sachbuch

Projekt Volksbühne5

  • Neue Perspektiven für die Berliner Volksbühne nach Chris Dercon und Frank Castorf.

Ganze 255 Tage war Chris Dercon Intendant der Berliner Volksbühne - und hat dennoch Geschichte geschrieben. Kein anderer Theaterleiter dürfte in so kurzer Zeit für so viel Aufregung gesorgt haben. 2015 wurde bekannt, dass Dercon die Nachfolge von Frank Castorf antreten wird... weiter




Tschüss, Chris! Und wie geht’s weiter? - © Kietzmann/Action Press/picturedesk.com

Berlin

Partisanenkampf4

  • Chris Dercons Versagen als Intendant der Berliner Volksbühne ist wie ein Lehrstück zur Kultur- und Stadtpolitik.

Wer meint, Theater sei ein antiquiertes Medium, bestenfalls Refugium des Bildungsbürgertums, wurde in Berlin eines Besseren belehrt. Rund um die Volksbühne entbrannte ein drei Jahre lang währender Kulturkampf, bei dem die Bühne zu einer Metapher für den Zustand der Stadt wurde... weiter




Klaus Dörr, 57, war Geschäftsführer im Maxim Gorki und in Stuttgart. Seit April leitet er interimistisch die Berliner Volksbühne. - © Kietzmann/ap/pictdesk

Interview

"Hoffen wir das Beste!"3

  • Der interimistische Volksbühnen-Leiter Klaus Dörr über drängende Probleme.

"Wiener Zeitung":(pat) Was sind gegenwärtig die drängendsten Probleme der Volksbühne? Klaus Dörr: Regieteams und Produktionen für die kommende Spielzeit zu finden. Haben Sie derzeit überhaupt Stücke, die Sie in der nächsten Spielzeit zeigen können? Die Zeit von Mitte August bis Mitte Oktober ist noch durch bestehende Verpflichtungen geprägt... weiter





Werbung