• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mary Higgins-Clark. - © Hans Starck

Higgins-Clark

Rezeptur für Bestseller

"Heute ist nicht viel passiert." Er klingt nicht gerade vielversprechend, dieser erste Satz, den Mary Higgins Clark als Siebenjährige in ihr Tagebuch schreibt. Einige Rückschläge und 30 Bestseller später liest sie am 20. September bei der Wiener Kriminacht aus "Ich folge deinem Schatten", ihrem neuesten Thriller... weiter




Der Brite Rupert Davies wurde von Simenon selbst als der beste aller Maigret-Darsteller bezeichnet. - © Allenb Warren / Wikipedia

Maigret

Wanderungen in die Düsternis3

Niemand von den Kollegen der Wiener Germanistik wird mitleidig belächelt, wenn er über Kriminalliteratur oder über HBO-Serien wie "The Sopranos" oder "The Wire" diskutiert. Es wird sogar dazu geforscht. Und eine frühere Kollegin hat die These gewagt, dass Georges Simenons Maigret-Romane zu dem gehören, was von der Literatur des 20... weiter




In Wien dreht sich nicht alles, aber vieles um die Historie. - © Pokornig

Extra

Tatort mit Geschichte

"Handlung und Personen dieser Geschichte sind frei erfunden, die Stadt, in der sie spielt, ist es nicht". - Ernst Moldens Vampirroman "Austreiben" vorangestellt, hat dieses Diktum für Literatur, die in Wien spielt, programmatischen Stellenwert. Wien als Ort einer literarischen Handlung ist nicht einfach ein Schauplatz - Wien ist ein Mitspieler mit... weiter




Der Autor Manfred Wieninger posiert im Outfit und im Ambiente des von ihm erfundenen Kommissars Marek Miert.

Krimi

Heimatliteratur ohne Kitsch3

Wie kaum ein anderer Krimineser aus Papier und Tinte formuliert der "Diskont-Privatdetektiv" Marek Miert, der sein Wesen und Unwesen in der fiktiven niederösterreichischen Bezirksstadt Harland treibt, immer wieder sein Unbehagen an der Heimat: "Im Februar, dachte ich, ist die ganze Stadt wie von einem Maler gemalt... weiter




Stark

Stark, Richard: Verbrechen ist Vertrauenssache4

  • Die wunderbaren Parker-Romane des US-Autors Richard Stark gehören zu den Höhepunkten des "Roman Noir"-Genres.

Ein Häuschen im Norden von New Jersey, idyllisch an einem See gelegen, der nur im Sommer ein wenig belebter ist, wenn die Ferienhausbesitzer aus der Stadt kommen, sonst aber jede Menge Ruhe und einsame Natur zu bieten hat. "Parker und Claire gehörten zu den wenigen, die das ganze Jahr über hier wohnten... weiter




Schirach

Von Schirach, Ferdinand: Der Fall Collini

"Er war immer stumm geblieben", heißt es über den pensionierten Werkzeugmacher Fabrizio Collini, der 34 Jahre in einem Automobilwerk gearbeitet hatte. Ein Mann mit tadellosem Leumund - bis zu jenem Tag, als er nicht etwa zu reden begann, sondern sich in einem Berliner Hotel als Reporter einer italienischen Zeitung ausgab... weiter




Ermittlung

Persson, Leif GW: Der sterbende Detektiv

Der pensionierte Lars Martin Johansson, Leif GW Perssons berühmter Mordermittler, erleidet einen Schlaganfall. Trotzdem er in seiner legendären Gabe, kreativ um die Ecke zu denken, deutlich eingeschränkt ist, beginnt er mit Recherchen zu einem 25 Jahre zurück liegenden Verbrechen... weiter




Korruption

Markaris, Petros: Faule Kredite

Der 74-jährige griechische Erfolgsautor Petros Markaris, dessen Bücher in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt wurden, ist seit Beginn der desaströsen Finanzkrise seines Heimatlandes einer der begehrtesten Interviewpartner ausländischer Medien. Korruption, Inkompetenz... weiter




Krimi

Maxian, Beate: Tödliches Rendezvous

(kats) Journalismus kann tödlich sein. Vor allem, wenn man zu gierig wird und für eine gute Story die Vorsicht ad acta legt. So kommt es, wie es kommen muss, und Hilde Jahn ist die längste Zeit Star-Reporterin gewesen . . . Ihre junge, etwas unbeholfene... weiter




Palermo ist Schauplatz dieses nahezu archaischen Romans.

Mafia

Alajmo, Roberto: Es war der Sohn

"Seit den drei Schüssen sind erst zehn Minuten vergangen. Weitere fünf vergehen, dann hört man in der Ferne, erst leise, dann immer lauter, das Geräusch der Sirenen. Die Geschichte kann anfangen." Das Buch ist an dieser Stelle zwar zu Ende, aber es stimmt: Die Geschichte fängt hier an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung