• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Donna Leon

Donna Leon will lieber nicht berühmt sein

  • Lebt seit mehr als 30 Jahren in Venedig.

Hamburg. Bestsellerautorin Donna Leon ("Commissario Brunetti") ist froh, in Italien nicht berühmt zu sein. "Ich lasse meine Bücher nicht ins Italienische übersetzen, weil ich gesehen habe, was Erfolg und Berühmtsein mit Menschen machen kann. So möchte ich nicht leben", sagte die gebürtige Amerikanerin, die am 28. September ihren 70... weiter




Gut angekommen, aber noch keine englische Übersetzung: Autor Stefan Slupetzky.

Krimi

Neue Krimi-Welten für New York2

  • Europäische Krimis sind in den USA noch immer ein Randphänomen.

New York. "Jajaja, alles schön und gut. Aber wie hieß der Mann mit der Gurke nochmal?" Der gebürtige Wiener Stefan Slupetzky ist ein so sympathischer wie in deutschsprachigen Landen bekannter Schriftsteller. Mit der Figur des Leopold Wallisch, einem aus niederen Beweggründen von der Wiener Polizei entlassenen Privatdetektiv... weiter




Mary Higgins-Clark. - © Hans Starck

Higgins-Clark

Rezeptur für Bestseller

"Heute ist nicht viel passiert." Er klingt nicht gerade vielversprechend, dieser erste Satz, den Mary Higgins Clark als Siebenjährige in ihr Tagebuch schreibt. Einige Rückschläge und 30 Bestseller später liest sie am 20. September bei der Wiener Kriminacht aus "Ich folge deinem Schatten", ihrem neuesten Thriller... weiter




Der Brite Rupert Davies wurde von Simenon selbst als der beste aller Maigret-Darsteller bezeichnet. - © Allenb Warren / Wikipedia

Maigret

Wanderungen in die Düsternis3

Niemand von den Kollegen der Wiener Germanistik wird mitleidig belächelt, wenn er über Kriminalliteratur oder über HBO-Serien wie "The Sopranos" oder "The Wire" diskutiert. Es wird sogar dazu geforscht. Und eine frühere Kollegin hat die These gewagt, dass Georges Simenons Maigret-Romane zu dem gehören, was von der Literatur des 20... weiter




Stark

Stark, Richard: Verbrechen ist Vertrauenssache4

  • Die wunderbaren Parker-Romane des US-Autors Richard Stark gehören zu den Höhepunkten des "Roman Noir"-Genres.

Ein Häuschen im Norden von New Jersey, idyllisch an einem See gelegen, der nur im Sommer ein wenig belebter ist, wenn die Ferienhausbesitzer aus der Stadt kommen, sonst aber jede Menge Ruhe und einsame Natur zu bieten hat. "Parker und Claire gehörten zu den wenigen, die das ganze Jahr über hier wohnten... weiter




Krimi

Slupetzky, Stefan: Halsknacker

Solch einen "Stürmer" wie Eduard Schestak könnte das österreichische Nationalteam auch gebrauchen. Der füllige Mann, der dem tatsächlichen Fußballer-Star Herbert Kopeinig zum Verwechseln ähnlich sieht, steigt nach einem kleinen brutalen Verbrechen einfach in dessen (Schuss-)Stiefel - und trifft auf dem Feld in unglaublicher Manier... weiter




Ermittlung

Persson, Leif GW: Der sterbende Detektiv

Der pensionierte Lars Martin Johansson, Leif GW Perssons berühmter Mordermittler, erleidet einen Schlaganfall. Trotzdem er in seiner legendären Gabe, kreativ um die Ecke zu denken, deutlich eingeschränkt ist, beginnt er mit Recherchen zu einem 25 Jahre zurück liegenden Verbrechen... weiter




Korruption

Markaris, Petros: Faule Kredite

Der 74-jährige griechische Erfolgsautor Petros Markaris, dessen Bücher in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt wurden, ist seit Beginn der desaströsen Finanzkrise seines Heimatlandes einer der begehrtesten Interviewpartner ausländischer Medien. Korruption, Inkompetenz... weiter




Krimi

Maxian, Beate: Tödliches Rendezvous

(kats) Journalismus kann tödlich sein. Vor allem, wenn man zu gierig wird und für eine gute Story die Vorsicht ad acta legt. So kommt es, wie es kommen muss, und Hilde Jahn ist die längste Zeit Star-Reporterin gewesen . . . Ihre junge, etwas unbeholfene... weiter




Palermo ist Schauplatz dieses nahezu archaischen Romans.

Mafia

Alajmo, Roberto: Es war der Sohn

"Seit den drei Schüssen sind erst zehn Minuten vergangen. Weitere fünf vergehen, dann hört man in der Ferne, erst leise, dann immer lauter, das Geräusch der Sirenen. Die Geschichte kann anfangen." Das Buch ist an dieser Stelle zwar zu Ende, aber es stimmt: Die Geschichte fängt hier an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung