• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Universität WienVideo

Zwentendorf

40-jähriges Jubiläum des Scheiterns22

  • Am 5. November 1978 stimmte das Volk gegen das AKW Zwentendorf - und war seiner Zeit voraus.

St. Pölten/Wien. Der doppelte Stacheldrahtzaun ist zerrissen, der orange Lack der Aufzugtüren blättert ab, und die Uhr in der Kommandozentrale hat aufgehört zu ticken. So wie die Zeiger fünf Minuten vor zwölf Uhr stehen geblieben sind, so scheint sich auch die Zeit im Atomkraftwerk Zwentendorf nahe Tulln in Niederösterreich seit 40 Jahren nicht... weiter




radioaktiver Müll

Mistplatz für die Ewigkeit36

  • Österreich sucht nach einem Endlager für radioaktiven Müll - ohne Bürgerbeteiligung drohen Proteste.

Wien. 11.200 Fässer mit einem Fassungsvermögen von je 200 Liter lagern derzeit in klimatisierten Hallen des Forschungszentrums Seibersdorf in Niederösterreich – gefüllt mit radioaktivem Müll. Insgesamt sind es 3660 Kubikmeter Nuklearabfall, was einem Würfel von 15,4 Meter Kantenlänge entsprechen würde. Der Müll wird hier seit 1974 gesammelt... weiter




Abfall ist auch ein wertvolles Handelsgut. - © Getty Images

EU-Kreislaufwirtschaftsgesetz

Das Geschäft mit dem Müll31

  • Österreich exportiert so viel Müll, wie es importiert - aus Rom kam heuer weniger als festgelegt, ab 2018 ist Schluss.

Wien. Fast ein Jahr ist es her, dass der erste Zug aus Rom bei der EVN-Müllverbrennungsanlage Dürnrohr in Niederösterreich eintraf: vollgefüllt mit 700 Tonnen italienischem Hausmüll in 62 Containern. Innerhalb eines Jahres sollten rund 70.000 Tonnen Müll aus Rom in Dürnrohr verbrannt werden, so die Vereinbarung... weiter




Energie

EVN profitierte vom kalten Winter

  • Der niederösterreichische Energieversorger erzielte im ersten Halbjahr ein kräftiges Plus und will 80 Prozent seiner Kunden bis 2020 mit digitalen Stromzählern ausgestattet haben.

Wien/Maria Enzersdorf. Der niederösterreichische Energieversorger EVN hat im ersten Geschäftshalbjahr 2016/17 (Oktober bis März) vom kalten Winter und einem Einmaleffekt in Bulgarien profitiert. Höhere Strom- und Gasabsätze sowie ein verstärkter Einsatz kalorischer Kraftwerke ließen den Umsatz um 9,4 Prozent auf 1,310 Milliarden Euro klettern... weiter




Zwentendorf

Einfamilienhaus/NIEDERÖSTERREICH

Im Jahr 1993 wurde dieses Einfamilienhaus mit angebauter Garage auf einem recht kleinen, lang gestreckten Grundstück im verbauten Gebiet von Zwentendorf errichtet. Das zur Gänze unterkellerte Gebäude besitzt ein ausgebautes Dachgeschoß. Südseitig ist ein Wintergarten angebaut, der vom Wohnzimmer aus begehbar ist... weiter




Zwentendorf

Eine AKW-Ruine in Zwentendorf

  • Vor 35 Jahren lehnte die Bevölkerung Atomenergie in Österreich ab.

Wien. Österreich hat einen Atommeiler, der nie in Betrieb ging. Am 5. November 1978 haben die Österreicher mit hauchdünner Mehrheit für ein Nein zu Zwentendorf gestimmt und damit die Atomenergie in Österreich endgültig gestoppt. 1.606.308 Menschen oder 50,5 Prozent stimmten mit Nein, als es um die Frage ging... weiter




Österreich

1978: Nutzung der Kernenergie

Am 5. November 1978 fand eine Ergebnis der Volksabstimmung über ein Bundesgesetz zur friedlichen Nutzung der Kernenergie in Österreich (Inbetriebnahme des Kernkraftwerkes Zwentendorf) statt. Abgestimmt wurde über die Frage: "Soll der Gesetzesbeschluss des Nationalrates vom 7... weiter




Mahnmal für Anti-Atompolitik: AKW Zwentendorf.

Volksbegehren

Mit Popmusik gegen Atomenergie im Kraftwerk Zwentendorf

  • Auftakt für europaweites Volksbegehren für den Atomausstieg.

Wien. Die Uhr zeigt fünf Minuten vor zwölf. Ihre Zeiger stehen, jemand scheint die Zeit angehalten zu haben. Die Uhr in der Schaltzentrale des Atomkraftwerkes Zwentendorf in Niederösterreich, das 1978 bis zum letzten Brennstab ausgerüstet auf das Startkommando wartete - und aufgrund einer Volksabstimmung nie in Betrieb ging... weiter




Zwentendorf

Um römisches Militärlager in Zwentendorf befand sich auch Siedlung

  • Laut Österreichischem Archäologische Institut war Ansiedlung mehr als sieben Hektar groß.
  • Mehr als 10.000 Fundstücke würden konkrete Aussagen zur materiellen Kultur und intensiven Nutzung des Lagerdorfes erlauben.

Tulln. In Zwentendorf (Bezirk Tulln) befindet sich nicht nur Österreichs einziges Atomkraftwerk, das nie ans Netz gegangen ist, die Gemeinde ist auch Standort eines römischen Militärlagers gewesen. Das Österreichische Archäologische Institut (ÖAI) hat nun im Rahmen einer interdisziplinären Forschungskooperation von 2001 bis 2010 herausgefunden... weiter





Werbung