• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Friedensprozess und wiederaufgenommene Flugverbindungen zwischen Äthiopien und Eritrea brachten ersten Familienzusammenführungen - ob der Frieden hält, ist noch unsicher. - © APAweb/AFP, Stringer

Äthiopien-Eritrea

Hält der Frieden am Horn von Afrika?3

  • Das Ende des Kriegszustands zwischen Äthiopien und Eritrea eröffnet beiden Ländern Chancen - doch es lauern auch große Gefahren.

Addis Abeba/Asmara. Eine stille Revolution, dafür hat Abiy Ahmed am Horn von Afrika gesorgt. Nach 20 Jahren offener Feindschaft mit Eritrea hat Äthiopiens neuer Regierungschef scheinbar über Nacht Frieden mit dem Erzrivalen geschlossen. Und der Friedensschluss ist nur die Spitze: In Windeseile und ohne großen Wirbel hat Abiy in seinem lange mit... weiter




Die Annäherung zwischen Eritrea - im Bild ein Blick über die Hauptstadt Asmara - und Äthiopien hat auch Folgen für Europa und dessen Migrationspolitik. - © APAweb/AFP, Maheder Haileselassie Tadese

Äthiopien-Eritrea

Friedensprozess hat Folgen für Europa12

  • Die Annäherung zwischen Äthiopien und Eritrea löst vor allem in der Schweiz eine Debatte über Asyl aus.

Wien. Zehntausende Eritreer fliehen mit guten Chancen auf Asyl jährlich nach Europa. Viele von ihnen verlassen ihre Heimat wegen des zeitlich unbegrenzten "Nationalen Diensts". Begründet hat das ostafrikanische Land die Maßnahme stets auch mit einer vermeintlichen Bedrohung durch Äthiopien... weiter




Historische Umarmung: Abiy und Isaias nach der Unterzeichnung des - © REUTERS

Äthiopien-Eritrea

Hoffen auf die Friedensdividende4

  • Eritreas Präsident will am Wochenende Äthiopien besuchen. Von der Aussöhnung könnten beide Länder enorm profitieren.

Addis Abeba/Asmara. Am Dienstagmorgen hatte Mohammed Osman ein Anruf gemacht, von dem er 20 Jahre lang geträumt hat. Am anderen Ende der Leitung war seine Mutter Kedija. "Ich habe ihre Stimme zuerst gar nicht erkannt", sagt der Mechaniker aus der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. "Erst als sie gelacht hat, war alles wieder da... weiter





Werbung