• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Gesuchte sei "gefährlich", warnte die französische Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter. - © APAweb, Reuters, French Police Nationale

Anschlag in Straßburg

Polizei ruft Bevölkerung zur Mithilfe auf

  • Die Ermittler veröffentlichten ein Fahndungsfoto, die Grenzkontrollen wurden verschärft.

Paris/Straßburg. Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt fahndet die französische Polizei nun öffentlich nach dem Verdächtigen Cherif Chekatt. Die Polizei gab am Mittwochabend einen offiziellen Fahndungsaufruf mit einem Foto heraus, in dem sie die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach dem weiterhin flüchtigen 29-Jährigen bat... weiter




Lucas Palm hat französische Wurzeln und lebte und arbeitete unter anderem in Paris. Im Oktober erschien der erste Teil seiner Romantrilogie "Transhumania" beim Müry Salzmann Verlag.

Gastkommentar

Masse und Macht16

  • Emmanuel Macron und der Protest der "Gelben Westen".

Zum vierten Mal in Folge gingen die "Gelbwesten" vergangenen Samstag in weiten Teilen Frankreichs auf die Straße. Wie immer, wenn in der revolutionären Nation eine aufgebrachte Masse ihrem Ärger Luft macht, brannten Autos. Und wie so oft gab es Verletzte, Verhaftungen und Vandalismus... weiter




Deutsche Polizisten kontrollieren an der Deutsch-Französischen Grenze in Kehl alle Fahrzeuge, die aus Straßburg heraus fahren. - © APAweb/dpa/Christoph Schmidt

Anschlag in Straßburg

Was wir wissen - was wir nicht wissen2

  • Ein 29-jähriger mutmaßlicher Täter ist auf der Flucht.

Straßburg. Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Straßburg sind am Dienstagabend drei Menschen getötet und dreizehn verletzt worden. WAS WIR WISSEN * Die Tat: Am Dienstagabend eröffnete ein Mann in der weihnachtlich geschmückten Straßburger Innenstadt das Feuer. Dabei werden drei Menschen getötet und dreizehn weitere verletzt... weiter




Mitglieder der franzsöischen Sondereinheit BRI (Research and Intervention Brigade - Brigades de recherche et d'intervention) auf der Europabrücke, die Deutschland und Frankreich verbindet. - © APAweb, afp, Frederick FlorinVideo

Anschlag in Straßburg

Ermittler fahnden nach Attentäter9

  • Der mutmaßliche Attentäter ist noch auf der Flucht. Die Polizeit sucht nun öffentlich mit Foto nach ihm.

Straßburg. Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt ist nun die Suche nach dem Attentäter im Gange. Bei dem Angreifer soll es sich um den 29-Jährigen algerischstämmigen Franzosen Cherif C. handeln. Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass er zusammen mit seinem 34 Jahre alten Bruder Sami C. auf der Flucht ist... weiter




Absperrung vor dem Weihnachtsmarkt in Straßburg. - © APAweb/AFP, FLORIN

Frankreich

Tote und Verletzte bei Schießerei auf Weihnachtsmarkt in Straßburg23

  • Zwei Menschen wurden getötet, elf verletzt. Polizei geht von terroristischem Hintergrund aus, es kam zu einem Feuergefecht mit dem Schützen.

Straßburg. Trotz umfangreicher Sicherheitsmaßnahmen ist der Straßburger Weihnachtsmarkt zum Ziel eines tödlichen Anschlags geworden: Ein Mann, der als potenzieller Gefährder polizeibekannt ist, eröffnete am Dienstagabend das Feuer, dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet. Elf weitere wurden nach Polizeiangaben schwer verletzt... weiter




Die Proteste der "Gelbwesten" dauern trotz Macrons Versprechen an. - © afp/Guyot

Staatsverschuldung

Macrons Defizit an Glaubwürdigkeit9

  • Frankreichs Präsident wandelt auf Italiens Budgetspuren: Die EU-Kommission will seine Milliarden-Versprechen im Frühjahr bewerten.

Paris/Rom. Steuern senken und Haushaltsdefizit reduzieren, so lauteten zwei Kernversprechen von Emmanuel Macron, als Frankreichs Präsident Ende September 2017 seinen ersten Haushaltsentwurf präsentierte. Um 16 Milliarden Euro sollten die Staatsausgaben sinken, Bürger und Unternehmen Steuererleichterungen in Höhe von zehn Milliarden Euro erfahren... weiter




Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wendet sich an die Nation. - © APAweb/Reuters, Ludovic Marin

Gelbwesten

Macron erntet "geteilte Reaktionen"22

  • Militante Mitglieder der Bewegung fordern weiter den Sturz des Präsidenten und Demos.

Paris. Auf ein gemischtes Echo ist am Dienstag die Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gestoßen, in der er einige Zugeständnisse an die Protestbewegung der sogenannten Gelbwesten machte. Gemäßigte Kräfte begrüßten Macrons Versprechen... weiter




Der Konflikt um die Halbinsel Krim zwischen der Ukraine und Russland ist Anfang des Monats weiter eskaliert. Die Ukraine schickte Truppen in den Osten des Landes. - © APAweb / Reuters, Gleb Garanich

Ukraine

Deutschland und Frankreich vermitteln wieder2

  • Vor einer neuen deutsch-französischen Initiative stehen die Chancen auf Deeskalation schlecht.

Berlin/Kiew. Deutschland und Frankreich versuchen am Dienstag in dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine um das Asowsche Meer zu vermitteln. Dazu treffen sich in Berlin die außenpolitischen Berater der Staats- und Regierungschefs der vier Länder... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Lernen von Macron20

Langsam müsste eigentlich eine Sicherungsvorkehrung aktiviert worden sein. Zumindest bei den bedächtigeren Medien. Zum Schutz vor überbordendem Optimismus und vorzeitiger Heiligsprechung von frischgekürten Politikern. Die Liste von Politikern (und Politikerinnen), die als Tiger lossprinten, aber als Bettvorleger landen, wird von Jahr zu Jahr länger... weiter




Besonders brisant ist die Lage wie schon vor einer Woche auf dem Boulevard Champs-Elysees: Dort gibt es bereits am Morgen erste Zusammenstöße zwischen "Gelbwesten" und der Polizei. - © APAweb / AFP, Eric FEFERBERG

Frankreich

Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten27

  • Es ist das vierte Wochenende, an dem die Bewegung der "Gelben Westen" in massiv auf die Straße geht.

Paris. Bei Demonstrationen der "Gelbwesten" ist es in Paris erneut zu Ausschreitungen und Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. In Paris war am Samstag ein massives Aufgebot an Sicherheitskräften im Einsatz, um erneute gewalttätige Krawalle zu verhindern. Am Nachmittag spitzte sich die Lage jedoch zu... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung