• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der iranische Außenminister Javad Zarif war zu Gesprächen mit europäischen und EU-Politikern bezüglich des Atom-Abkommens in Brüssel. - © APAweb/AP, Olivier Matthys

Iran-Atomabkommen

Optimismus in Brüssel nach ersten Gesprächen

  • Der Iran sendet positive Signale in Richtung EU.

Brüssel. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hat sich nach Spitzengesprächen in Brüssel optimistisch gezeigt, dass das internationale Atomabkommen mit seinem Land trotz des Rückzugs der USA Bestand haben kann. "Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg"... weiter




Demonstranten in Paris. - © APAweb/ REUTERS, Charles Platiau

Frankreich

Zehntausende demonstrierten in Paris gegen Macrons Politik4

  • Proteste richten sich gegen die Reformpolitik, Großaufgebot der Polizei.

Paris. Knapp ein Jahr nach der Wahl Emmanuel Macrons zum Präsidenten Frankreichs haben Zehntausende Menschen in Paris gegen seine Reformpolitik protestiert. Nach Angaben der Polizei nahmen an dem Protestmarsch am Samstag 40.000 Menschen teil. Die Linkspartei La France Insoumise ("Das unbeugsame Frankreich"), die die Demonstration unterstützte... weiter




"Das Volk will leben" steht unter der Wandmalerei mit der baskischen Flagge in der südfranzösischen Stadt Bayonne. - © APAweb/AP, Bob Edme

ETA

Schwierige Versöhnung im Baskenland

  • Nach der Auflösung der baskischen Untergrundorganisation ETA findet eine Friedenskonferenz in Frankreich statt.

Madrid. Internationale Vermittler treffen sich am Freitag zu einer Friedenskonferenz im französischen Baskenland, um über den Friedensprozess nach der Auflösung der baskischen Untergrundorganisation ETA zu beraten.Als Teilnehmer der Veranstaltung in der Gemeinde Cambo-les-Bains werden unter anderem der ehemalige Vorsitzende der irischen... weiter




Der Schwarze Block marschierte auf. - © afp/Samson

Frankreich

Krawalle in Paris3

  • In der französischen Hauptstadt eskalierten die traditionellen Demonstrationen der Gewerkschaften zum Arbeitstag am 1. Mai. Nun steht die Regierung für ihr Krisenmanagement unter Beschuss: Hat sie genug Vorsorge geleistet?

Paris. Es sind Szenen von regelrechten Straßenschlachten, die in den sozialen Netzwerken via Handy-Videos kursieren. Vermummte, in Schwarz gekleidete Demonstranten liefern sich darin Wettrennen mit schwer bewaffneten Einsatzkräften. Steine und Wurfgeschosse fliegen durch die Luft. Schwaden von Tränengas werden sichtbar. Die Stimmung wirkt aggressiv... weiter




Aufeinander angewiesen sind Kanzlerin Merkel und Präsident Macron trotz ihrer Meinungsdifferenzen. - © afp/Odd Andersen

Frankreich

Dämpfer für den Reformeifer7

  • Deutschland will Frankreich bei den Vorschlägen zur Entwicklung der Eurozone unterstützen.

Berlin. (czar) Es ist schon der vierte französische Staatspräsident, mit dem Angela Merkel zusammenarbeitet. Doch Emmanuel Macron ist für die deutsche Bundeskanzlerin eine andere Herausforderung als seine Vorgänger. Die Dynamik, mit der er angetreten ist; der Anspruch, Europa zu reformieren waren so seit Jahrzehnten nicht mehr zu spüren... weiter




Wasserwerfer und Tränengas der CRS (Compagnies Républicaines de Sécurité, eine Spezialeinheit der französisxchen Polizei), in Nantes. - © APAweb/ REUTERS/Pascal Rossignol

Frankreich

Schwere Zusammenstöße bei Demonstrationen1

  • 50 Festnahmen in Montpellier, Tränengas und Wasserwerfer in Nantes.

Montpellier/Nantes. Zwei Demonstrationen gegen die Regierungspolitik in Frankreich sind am Wochenende von schweren Zusammenstößen überschattet worden. Innenminister Gerard Collomb verurteilte "die unerhörten Gewalttaten und die Beschädigungen von Geschäften und Stadtmobiliar" am Rande der Kundgebungen in Nantes und Montpellier... weiter




Angela Merkel bei der Pressekonferenz in Berlin. - © apaWeb / Reuters - Fabrizio Bensch

Angela Merkel

Deutschland zieht nicht in den Krieg8

  • Bundeskanzlerin verurteil erneut die Anwendung von Chemiewaffen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einer deutschen Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien eine klare Absage erteilt. "Deutschland wird sich an eventuellen - es gibt ja keine Entscheidung, ich will das nochmal deutlich machen - militärischen Aktionen nicht beteiligen", sagte sie am Donnerstag in Berlin... weiter




Die Arbeitsniederlegung könnte bis zu drei Monate dauern. - © ap

Frankreich

Paris erneut lahmgelegt

  • Regierung will sich vom Bahnstreik nicht einschüchtern lassen.

Paris. Der landesweite Streik gegen Reformen bei der französischen Staatsbahn SNCF hat auch am Mittwoch wieder Millionen Pendler getroffen. Zwar beteiligten sich laut SNCF etwas weniger Beschäftigte am Ausstand als am Vortag. Auf den Verkehr hatte dies jedoch kaum Auswirkungen... weiter




Am Bahnhof von Marseille liegen am Mittwoch die Gelise still. - © APAweb / AP Photo, Claude Paris

Frankreich

Kraftprobe für Macron3

  • Der Eisenbahner-Streik ist nur Auftakt einer Streikwelle, die Wochen oder sogar Monate dauern könnte.

Paris. In Frankreich sorgt ein Eisenbahner-Streik gegen die geplante Bahnreform für erhebliche Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. Der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Mehr als drei Viertel der Lokführer wollten sich am Dienstag nach Angaben des staatlichen Bahnbetreibers SNCF am Streik beteiligen... weiter




Gewerkschafter vorige Woche bei einer Demonstration am Place de la Republique in Paris. - © APAweb/AP, Ena

Frankreich

"Kampf der Schiene"2

  • Lokführer legen aus Protest gegen den Umbau der SNCF ihre Arbeit nieder, neue Streiks auch bei Air France geplant.

Paris. In Frankreich beginnt am Montagabend der "Kampf der Schiene" gegen die geplante Reform der Bahngesellschaft SNCF. Um 19.00 Uhr beginnen die Eisenbahngewerkschaften mit einem Streik, der bis Ende Juni jeweils an zwei von fünf Tagen stattfinden soll... weiter




zurück zu Schlagwortsuche