• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Fußball

Die Ruhe nach dem Sturm

  • Der DFB hat nach der Özil-Affäre schwierige Wochen vor sich.

London. Das Führungspersonal des deutschen Fußball-Bundes (DFB) hüllt sich weiter in Schweigen. In der hochbrisanten Causa des zurückgetretenen Mesut Özil haben sich Bundestrainer Joachim Löw, Teammanager Oliver Bierhoff und DFB-Präsident Reinhard Grindel drei Tage nach dem Rundumschlag des Weltmeisters von 2014 noch immer nicht persönlich zu Wort... weiter




Tamara Arthofer ist Leiterin des Sport-Ressorts der "Wiener Zeitung".

Abseits

Das Schweigen der Stars8

Tag 2 nach dem Rücktritt von Mesut Özil; Tag 2, an dem sich Fußball- und Integrationsexperten an der Causa abarbeiten. Und Tag 2, an dem die DFB-Spieler und Jogi Löw beharrlich schweigen; Dankbekundungen Einzelner für die gemeinsame Zeit ausgenommen. Das ist verständlich, kaum ein Sportler verbrennt sich gerne die Zunge... weiter




- © AFP

Fußball

Ein Rücktritt als Politikum19

  • Nach Özils Rücktritt geht die Debatte über Integration im Fußball und darüber hinaus erst so richtig los.

London/Frankfurt am Main. (art) "Ivo, jetzt bist du ein echter Österreicher" - man erinnert sich noch gut an jene Schlagzeile, die die "Krone" im Juni 1998 Ivica Vastic, dem zwei Jahre davor die rot-weiß-rote Staatsbürgerschaft verliehen worden war, nach dessen WM-Tor gegen Chile widmete... weiter




Özils Rücktritt hat viele Kontroversen ausgelöst. - © APAweb/AP, Michael Probst

Özil-Rücktritt

Türkische Regierung lobt "ehrenhafte" Haltung Özils6

  • Özils Rücktritt aus dem DFB-Team löst eine Rassimus-Kontroverse in Deutschland aus.

Berlin/London. Der mit Rassismus begründete Rücktritt des deutschen Fußball-Nationalspielers Mesut Özil schlägt hohe Wellen. Es sei ein Rückschlag für Integrationsbemühungen, wenn sich ein deutscher Fußballer vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht repräsentiert fühle, sagen die einen. Andere sehen den Abgang als überfälligen Schritt... weiter





Werbung