• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Bei Paaren gibt es oft einen unausgesprochenen Auftrag an mich, Dolmetscherin für die eigenen Bedürfnisse zu sein. Wenn Klienten alleine kommen, ist es oft mehr eine Spurensuche nach dem eigenen sexuellen Ich." - Sandra Gathmann. - © Stanislav Jenis

Interview

"Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"27

  • Die Sexualtherapeutin Sandra Gathmann über "MeToo", männlichen Sexismus und typische Probleme.

"Wiener Zeitung": Frau Gathmann, warum sind Sie Sexualtherapeutin geworden? Sandra Gathmann: Ich hatte schon früh den Eindruck, dass alles, was mit Sexualität zu tun hat, mir ein Stück weit vorenthalten wurde. Weil ich ein neugieriger Mensch bin, denke ich, dass das, was einem vorenthalten wird, auch interessant ist... weiter




Der "Hashtag-Feminismus", so Philosophin Svenja Flaßpöhler, reproduziert patriarchale Weltbilder - statt sie aufzubrechen. - © abobestock.com/nito

Metoo-Debatte

Von der Angst in die Lust27

  • "Die potente Frau": Svenja Flaßpöhlers konstruktiver Gegenentwurf zur #MeToo-Debatte für eine neue Weiblichkeit.

"Rechtlich ist das Patriarchat passé. Die potente Frau hat es auch psychisch überwunden." Die potente Frau, so umreißt Svenja Flaßpöhler ihr Bild weiter, hat Gefallsucht und Scham abgestreift, sie existiert weder durch noch für den Mann. Sie ist nicht einfach Spiegel seiner Lust, sondern lebt ihr eigenes Begehren... weiter





Werbung