• 24. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seit September können in Wien Elektro-Roller ausgeliehen werden.  - © APAweb / Herbert Neubauer

E-Scooter

Bei Schnee bleiben die E-Scooter in der Garage7

  • Acht Fragen an E-Scooter-Betreiber Lime

Einer der Anbieter von E-Scootern in Wien ist das im Jahr 2017 gegründete US-Unternehmen Lime. Das Unternehmen mit Sitz in San Mateo, Kalifornien, startete sein Service zunächst an der Universität von North Carolina im Juni 2017 mit125 Leihrädern. 2018 kamen dann E-Bikes und E-Scooter dazu und Lime begann rasch... weiter




Freitritt - Der Radblog der "Wiener Zeitung". - © Wiener Zeitung

E-Scooter

E-Scooter und Elefanten8

  • Die Ablehnung von E-Scootern ist nicht wirklich begründbar: Die Vorteile dieser Mobiitätsform überwiegen.

Laut "Expat City Ranking 2018" mit mehr als 18.000 befragten Expats, also von Firmen ins Ausland entsandte Mitarbeitern, belegt Wien nur Rang 65 von 72 in der Kategorie "Freundlichkeit". So wie die Donaumetropole regelmäßig als eine der lebenswertesten Städte gelobt wird, stößt man sich regelmäßig am Umgangston hier... weiter




Es gelten grundsätzlich alle einschlägigen Bestimmungen, die explizit Fahrradfahrer betreffen. - © Screenshot: LPD WienVideo

Verkehr

E-Scooter im Straßenverkehr

  • Die Wiener Polizei stellt erneut die rechtlichen Rahmenbedingungen bereit.

Wien. Seit einiger Zeit können in Wien Tretroller mit Elektroantrieb – umgangssprachlich "E-Scooter" genannt – ausgeliehen und auf öffentlichen Straßen verwendet werden. Neben Fußgängern, KFZ und Fahrrädern gliedert sich somit ein zusätzlicher Akteur in das Straßenbild der Stadt... weiter




Parken für Leih-Scooter wird eingeschränkt. - © apa/Christian Wind

E-Scooter

Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter4

  • In der Mariahilfer Straße soll auch die Geschwindigkeit gedrosselt werden.

Wien. Klein, flink, umweltfreundlich - und mitunter störend. Die 3000 zum Verleih angebotenen, elektrisch angetriebenen Tretroller sorgen in Wien für Ärger bei manchen Passanten. Vor allem in der Innenstadt ist die Bezirksvorstehung immer wieder mit Beschwerden konfrontiert... weiter




E-Scooter

Der Jogger muss doch auch nicht im Schritttempo laufen20

  • Was diese neuen Elektroroller dürfen (und wo sie es dürfen), darüber herrscht große Verwirrung. Am besten, man steigt gar nicht erst drauf.

Sie sind ja echt nimmer zu übersehen inzwischen: diese mobilen Stehplätze zum Mieten. (Entsperren kostet einen Euro und jede Minute dann 15 Cent.) Aber keine Angst, die werden mit sauberem Strom betrieben und nicht mit Benzin oder Diesel. Jetzt brauchen die Leute also schon zum Stehen Strom... weiter




Alexander U. Mathé

Kommentar

E-Scooter als neue Verkehrsgefahr22

Neulich in der Fußgängerzone war es fast so weit: Ein Mann machte unerwartet einen Schritt zur Seite, und der von hinten heranrauschende Elektrotretroller hätte ihn um ein Haar umgenietet. Weniger Glück hatte vergangene Woche eine Achtjährige, die nach einem Zusammenstoß ins Krankenhaus eingeliefert werden musste... weiter




Die neuen Elektro-Scooter dürfen im "Geschäftsgebiet" innerhalb des Gürtels, der Tangente und der Donau unterwegs sein. - © apa/Pfarrhofer

E-Scooter

Die Neuen in der Stadt12

  • ÖAMTC wird zum Mobilitätsanbieter und will E-Scooter-Sharing-Anbietern Konkurrenz machen.

Wien. (apa/hs) Der ÖAMTC startet ab sofort ein Elektro-Scooter-Sharing in Wien. Abholen und abstellen darf die E-Scooter jeder, der in Besitz eines Moped- oder B-Führerscheins ist. Eine Mitgliedschaft beim Club ist nicht notwendig. "Mit unserem E-Scooter-Sharing werden wir erstmals zum Mobilitätsanbieter - wir starten mit Akkubetriebenen Scootern"... weiter




Hoverboard. - © Getty/Juan Camilo Bernal

Mobilität

Auf ein bis vier Rädern durch die ganze Stadt13

  • Abseits von Auto, Motorrad und Öffis haben sich viele alternative Verkehrsmittel in Wien breitgemacht.

Wien. Snakeboard, E-Scooter, Fahrrad-Rikscha oder vielleicht ein Segway? Die Wiener werden immer kreativer, wenn es darum geht, von A nach B zu kommen. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich in der Bundeshauptstadt einige Alternativen zu Auto, Motorrad und Öffis etabliert. Die "Wiener Zeitung" hat diese unter die Lupe genommen... weiter





Werbung