• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Hundertprozentige Vertraulichkeit ist quasi mein Kapital": Polit-Blogger Markus Wilhelm. - © privat

Interview

Blogger Markus Wilhelm: "Diese Geschichten brauchen Öffentlichkeit"70

  • Der Tiroler Aufdecker und "Zuspitzer" über die Sprache als Werkzeug, die Wirksamkeit seines Blogs - und über die Klagsflut der jeweiligen Gegenseite.

"Wiener Zeitung": Herr Wilhelm, Sie sind Bauer, Umweltschützer, Publizist und Polit-Blogger. Sie selbst bezeichnen sich auch als "Zuspitzer". Ihr Werkzeug ist die polemisch-pointierte Sprache. Wann haben Sie die Wirksamkeit dieser Waffe für sich entdeckt? Markus Wilhelm: Oje, da muss ich gleich etwas richtigstellen: Ich bin nicht als Erstes Bauer... weiter




Die Website dietiwag.org enthält eine umfangreiche Darstellung der Vorwürfe mit Bildschirmkopien und Videos. - © (Screenshot)

Tirol

ÖVP-Abgeordneter soll Gewinnspiel gefälscht haben23

  • Dominik Schrott gibt einer Agentur die Schuld, bei der er selbst gearbeitet hat.

Gegen den Tiroler ÖVP-Nationalratsabgeordneten Dominik Schrott werden Vorwürfe wegen eines Gewinnspiels im Nationalratswahlkampf erhoben. Der kritische Blogger Markus Wilhelm führt auf seiner Site dietiwag.org aus, wie Schrott eine nicht-existente Gewinnerin präsentiert hat... weiter




ABD0043_20180330 - ERL - ...STERREICH: Intendant Gustav Kuhn wŠhrend der ProgrammprŠsentation fŸr die Wintersaison 2018/19 der Tiroler Festspiele Erl, am Freitag 30. MŠrz 2018, in Erl. - - © APA/EXPA/JOHANN GRODER

Causa Erl

Maestro auf Zwangspause14

  • Schwere Vorwürfe zwingen den Festspiele-Erl-Intendant Gustav Kuhn zum Rückzug.

Wien/Erl. (irr) Der Druck war offenbar zu groß geworden: Nachdem fünf Frauen mit vollem Namen Belästigungsvorwürfe erhoben und zwei von ihnen Details in der "ZiB 2" geschildert hatten, zog der Betroffene die Konsequenzen: Gustav Kuhn, Intendant und Dirigent der Tiroler Festspiele Erl, stellt seine Funktion mit sofortiger Wirkung vorläufig ruhend... weiter




Wiederbetätigung

Hitler-Bild am Handy3

  • Ein Tiroler Ex-FPÖ-Funktionär wurde von der Staatsanwaltschaft angeklagt.

Innsbruck. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat gegen einen ehemaligen Imster Gemeinderat und FPÖ-Bezirksparteiobmann Anklage wegen Wiederbetätigung aufgrund von Hitler-Bildern am Handy erhoben. Dies sagte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr am Donnerstag der APA und bestätigte damit eine Veröffentlichung auf der Homepage "dietiwag... weiter




Tirol

FPÖ schließt Funktionär wegen NS-Insignien aus1

  • Hochstöger hatte NS-Totenkopf und schwarzes T-Shirt mit dem Reichsadler auf der Brust ausgestellt.

Innsbruck. Nachdem der Tiroler FPÖ-Funktionär Martin Hochstöger, früherer Präsident der Tiroler Apothekenkammer, wegen des offenbaren Besitzes von Nazi-Devotionalien in die Kritik geraten war, ist er laut Medienberichten vom Mittwoch nun auch aus der Partei ausgeschlossen worden... weiter




Hasspostings

Immunität von Tiroler FPÖ-Chef aufgehoben1

  • Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Beitrags zur Verhetzung.

Innsbruck. Der Immunitätsausschuss des Tiroler Landtags hat am Donnerstag die Immunität des Tiroler FPÖ-Chefs und LAbg. Markus Abwerzger aufgehoben. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft hatte die Aufhebung wegen hetzerischer Kommentare auf Abwerzgers Facebook-Seite beantragt... weiter




Ein Berg als "koalitionsfreier Raum": Das umstrittene Seilbahnprojekt bei den Kalkkögeln bleibt aus dem Koalitionsübereinkommen zwischen ÖVP und Grünen ausgeklammert. - © Waldhäusl/Imagebroker/Hoelzl

Tirol

Der Verkauf von Kompromissen

  • ÖVP und Grüne weichen in ihrem Programm den großen Konflikten aus.

Innsbruck. Das Koalitionsabkommen der nächsten Tiroler Landesregierung von ÖVP und Grünen steht und kann beurteilt werden. Das ist die Zeit der Kritiker sowie der Verkäufer des politischen Erfolgs. Denn wie überall ist auch das Tiroler Koalitionsabkommen ein Kompromisspapier... weiter




Öllinger bezog sich auf Tiroler Internet-Aktivisten. - © apa

Karl Öllinger

Tiwag-Vorstand wegen Untreue angezeigt

  • Grüner Abgeordneter sieht Gelder für Beratung der Tiroler ÖVP zweckentfremdet.

Innsbruck. Der grüne Nationalratsabgeordnete Karl Öllinger hat bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft Anzeige gegen den Vorstand des landeseigenen Tiroler Energieversorgers Tiwag wegen des Verdachts der Untreue, des versuchten Amtsmissbrauchs sowie der Anstiftung zum Amtsmissbrauch eingebracht... weiter




Todesstrafe

Ruf nach Todesstrafe aus der Tiroler Wirtschaft

Innsbruck. Der Tiroler Wirtschaftskammerpräsident und Wirtschaftsbundobmann Jürgen Bodenseer denkt offen über die Wiedereinführung der Todesstrafe in Österreich nach. In einer Umfrage im sozialen Netzwerk Facebook sprach er sich für die 1950 abgeschaffte Maßnahme als Mittel zur Bestrafung von Kinderschändern aus... weiter





Werbung