• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Franziskus will, dass die Kirche offen über ihre Sünden spricht. - © apa/afp/A. Solaro

Vatikan

Die Stunde Null5

  • Sexueller Missbrauch in der Kirche ist seit Jahrzehnten bekannt. Jetzt soll ein Vatikan-Gipfel für Klarheit sorgen.

Vatikan-Stadt. Es ist knapp 20 Jahre her, dass das Ausmaß sexuellen Missbrauchs und seiner Vertuschung in der katholischen Kirche in groben Zügen erkennbar wurde. Von Donnerstag an will sich nun die Führungsebene der Kirche erstmals auf globaler Ebene mit dem Thema auseinandersetzen... weiter




Katholische Kirche

Polnischer Erzbischof traf Missbrauchsopfer

Warschau/Wien. Der polnische Erzbischof Stanislaw Gadecki hat sich mit Opfern sexuellen Missbrauchs durch Geistliche getroffen. Er habe vor einigen Wochen Betroffene, die als Kinder oder Jugendliche missbraucht worden seien, zu Gesprächen eingeladen, erklärte der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz... weiter




Katholische Kirche

Frauen "wie Sklaven" behandelt5

  • Papst Franziskus räumt Missbrauch von Nonnen in Kirche ein.

Abu Dhabi/Vatikanstadt. Papst Franziskus hat sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom am Dienstag. "Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben... weiter




Franziskus segnete ein Mädchen, das auf ihn zulief. - © afp/Orye

Katholische Kirche

Papst feierte in Abu Dhabi eine Messe vor rund 170.000 Gläubigen1

  • Abschluss der historischen Reise von Franziskus in die Emirate.

Abu Dhabi. Vor rund 170.000 Gläubigen hat Papst Franziskus zum Abschluss seines historischen Besuchs in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Messe unter freiem Himmel gefeiert. Der Papst winkte bei seiner Ankunft am Sajed-Stadion in Abu Dhabi der begeisterten Menge aus seinem Papamobil zu... weiter




Hießen Papst Franziskus in den Emiraten willkommen: Mohammed bin Said al Nahran (r.), der Kronprinz von Abu Dhabi und eigentliche Machthaber der Emirate, und Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktum (l.), der Herrscher von Dubai. - © reuters/Ahmed Jadallah

Islam

Ein Besuch als Gratwanderung2

  • Mit Franziskus besucht erstmals ein Oberhaupt der katholischen Kirche die Arabische Halbinsel.

Abu Dhabi/Vatikanstadt. (leg) Der Kontrast hätte größer nicht sein können: In einem schwarzen Kleinwagen, einem Kia, fuhr Papst Franziskus am Montag vor dem Palast des Scheichs von Abu Dhabi vor - einem Palast, der, aus weißem Marmor erbaut, mit seinen dicken Teppichen und goldenen Kronleuchtern jenen majestätischen Pomp ausstrahlt... weiter




Die Reise von Franziskus soll den Dialog der Religionen fördern. - © AFP

Katholische Kirche

Historischer Papstbesuch in den Emiraten8

  • Franziskus reist als erstes römisch-katholisches Kirchenoberhaupt auf die Arabische Halbinsel.

Rom. Papst Franziskus liebt es bescheiden. Damit kann sein nächstes Reiseziel nicht dienen: Die Shopping Malls sind riesiger als anderswo, die Wolkenkratzer glitzern prächtiger und Geld ist hier Gott. Doch wenn der Pontifex ab Sonntag Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) besucht, dann geht es nicht um Bling-Bling... weiter




Katholische Kirche

US-Justiz: Missbrauchsskandal in Kirche von Illinois größer als angenommen1

  • Namen von mindestens 500 Priestern wurden bisher zurückgehalten.

Springfield/Chicago. Der Skandal um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche des US-Staates Illinois hat offenbar weitaus größere Ausmaße als bisher angenommen. In Illinois sollen sich fast 700 katholische Geistliche an Kindern vergangen haben. Diese Zahl gab Staatsanwältin Lisa Madigan am Mittwoch bekannt... weiter




Giovanni D’Ercole (vorne) hat bisher als einziger Bischof öffentlich Partei für Papst Franziskus ergriffen. - © afp/Tiziana Fabi

Katholische Kirche

Das Schweigen der Hirten13

  • Vertuschungsvorwürfe, Rücktrittsforderungen: Gegen die frontalen Angriffe bekommt der Papst kaum Rückendeckung.

Vatikan. (kap/dpa) Der Italiener Giovanni D’Ercole ist eine Ausnahme: Unter den etwa 5300 katholischen Bischöfen weltweit hat jener der Diözese Ascoli Piceno in der Region Marken als Einziger öffentlich Partei für Papst Franziskus ergriffen. Alle anderen Hirten schweigen bisher zu den Angriffen auf ihren Oberhirten durch den früheren... weiter





Werbung