• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei der Konfrontation zwischen Demonstranten und der Polizei im Zuge der Proteste gegen den EU-Gipfel in Salzburg sind am Donnerstag einige Personen leicht verletzt worden. - © APAweb / LPD SALZBURG

EU-Gipfel

Verletzte nach Tumulten mit Polizei in Salzburg2

  • Zwischenfälle wurden durch vermummten Demonstrant, der mit einer Stange auf Beamte losging, ausgelöst.

Salzburg. Bei der Konfrontation zwischen Demonstranten und der Polizei im Zuge der Proteste gegen den EU-Gipfel in Salzburg sind am Donnerstagabend entgegen ersten Berichten der Exekutive einige Personen leicht verletzt worden. Im Unfallkrankenhaus wurden drei Patienten versorgt, eine Person wurde vom Roten Kreuz in die Landeskliniken gebracht... weiter




Sebastian Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag. - © AAPweb/AP, Kerstin Joensson

Salzburg-Gipfel

Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung127

  • Bundeskanzler Kurz: So kann die Migrationsdebatte nicht gelöst werden.

Salzburg.  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich erneut gegen eine Diskussion um die Verteilung von Flüchtlingen in Europa ausgesprochen. Damit könne die Migrationsfrage nicht gelöst werden, sagte Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag... weiter




An der Spitze des Protestzugs - es waren mehr als doppel so viele Teilnehmer gekommen wie von den Veranstaltern erwartet - wurden Schildermit Namen der 30.000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommenen Menschen getragen. - © APA/FRANZ NEUMAYR

Salzburg-Gipfel

400 Teilnehmer bei "Marsch für Verantwortung"

  • 30.000 tote Flüchtlinge am Weg nach Europa in 25 Jahren.

Salzburg. Während sich in der Felsenreitschule in Salzburg am Mittwochabend die 28 Staats-und Regierungschefs der EU zum gemeinsamen Abendessen trafen, haben rund 400 Demonstranten die inhumane Grenz- und Abschottungspolitik der EU kritisiert. Beim "Marsch der Verantwortung" machten sie auf jene 30... weiter




Familienfoto des Informellen Gipfels der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag, 20. September 2018, in Salzburg. - © APAweb/APA, BARBARA GINDL

Impressionen

Das Salzburger Gipfeltreffen in Bildern

  • 28 Staats- und Regierungschefs beraten über innere Sicherheit, Anlandezentren, Frontex und den EU-Austritt Großbritanniens

weiter




"Die einen nehmen Flüchtlinge auf. Die die das nicht können, die das nicht wollen, obwohl sie das müssen, die müssen sich in Sachen Solidarität bewegen", forderte Juncker. - © APAweb/AP, Jean-Francois BadiasVideo

Salzburg-Gipfel

Juncker fordert mehr Solidarität bei Migration2

  • EU-Kommissionspräsident meint, dass sich einige Länder in Sachen Solidarität bewegen müssen.

Salzburg. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat zu Beginn des informellen EU-Gipfels in Salzburg einmal mehr an die Solidarität der EU-Mitgliedsstaaten appelliert. "Man braucht Solidarität, das ist kein leeres Wort", sagte Juncker am Mittwochabend vor Beginn der Beratungen in der Felsenreitschule. "Die einen nehmen Flüchtlinge auf... weiter




Salzburg-Gipfel

Kurz will EU-Beschluss für Frontex neu im Dezember2

  • Es gibt noch Souveränitätsbedenken einiger Länder, so der Bundeskanzler, so lehnt Orban lehnt Pläne zu EU-Grenzschützern ab.

Brüssel/Salzburg. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hofft darauf, dass der Salzburger EU-Gipfel einen Beschluss für das neue Frontex-Mandat zum EU-Außengrenzschutz noch im Dezember vorbereitet. Bei einigen Staaten gebe es noch Souveränitätsbedenken, sagte Kurz am Mittwoch beim Treffen der EVP in Salzburg... weiter




Noch immer seien "verschiedene Szenarien offen", betonte Tusk. Die Vorschläge, die die britische Premierministerin Theresa May kürzlich gemacht hatte, hätten Fortschritte gebracht und könnten die negativen Auswirkungen eines Brexits reduzieren. - © APAweb, Barbara Gindl

Salzburg-Gipfel

Tusk schlägt Brexit-Sondergipfel vor

  • Der EU-Ratspräsident sieht die Brexit-Verhandlungen in "entscheidender Phase", aber Zeit läuft davon.

Salzburg. EU-Ratspräsident Donald Tusk wird, wie erwartet, im Rahmen des informellen Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg einen Sondergipfel in Sachen Brexit für Mitte November vorschlagen. Die Verhandlungen mit Großbritannien seien nun einer "entscheidenden Phase", sagte er zu Beginn des Gipfels am Mittwoch vor Journalisten... weiter





Werbung