• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Lange Warteschlangen gab es am Donnerstag keine. - © APA/ROBERT JAEGER

Bildung

"Mein Anliegen seit 50 Jahren"

  • Eine Woche lang kann man in Gemeindeämtern unterzeichnen.

Wien. Initiator Hannes Androsch kündigte zum Start des Bildungsvolksbegehrens am Donnerstag einen "kräftigen Herbststurm" an - doch der Andrang im Gemeindeamt in der Wipplingerstraße im 1. Bezirk glich eher ruhigem Hochdruckwetter. Die Unterstützer trudelten langsam ein, lange Warteschlangen gab es keine... weiter




Die Gymnasiastinnen Lena, Cilla, Sophie und Roxy (von links) würden sich wünschen, dass die Abschaffung der Matura ein Punkt des Volksbegehrens wäre. - © Stanislav Jenis

Bildungsvolksbegehren

"Wenn nur die Ferien bleiben. . ."3

  • Schüler sind mit dem derzeitigen Bildungssystem großteils zufrieden.

Wien. "Was startet? Das Bildungsvolksbegehren? Noch nie davon gehört." So lautet der Grundtenor der Schüler und Maturanten, die am Mittwoch in einem Fast-Food-Lokal in der Wiener Mariahilfer Straße ihren freien Schultag genießen. Die Forderungen des Volksbegehrens, wie etwa nach mehr Ganztagsschulen oder einer gemeinsamen Lehrerausbildung... weiter




Besuch aus China an der Vienna Business School. - © FLORIAN BIBER

China

Chinas Schulsystem - Pauken bis zur Erschöpfung4

  • Vienna Business School bekam Besuch von Pekinger Partnerschule.

Wien/Peking. Welche politischen Theorien werden in chinesischen Schulen durchgenommen? Auf diese Frage antwortet Hou Guang, Direktor der Pekinger Handelsschule, erwartungsgemäß ausweichend. Auskunftsfreudiger zeigt er sich über die Unterschiede zwischen dem österreichischen und dem chinesischen Schulalltag... weiter




Mehr als die Hälfte der Wiener Schüler hat eine andere Muttersprache als Deutsch. - © APA

Schule

"Man muss die Haltung ändern"

  • Kompetenzstelle soll Lehrerausbildung für fremdsprachige Schüler verbessern.

Wien. Migration bedingt Mehrsprachigkeit - und diese bedingt wiederum eine neue Realität an österreichischen Schulen, betont Dagmar Hackl, Rektorin der Pädagogischen Hochschule (PH) Wien, die Pflichtschullehrer ausbildet. Diese Entwicklung komme aber nicht von heute auf morgen: Seit nunmehr über 40 Jahren verändere sich die schulische Wirklichkeit... weiter




Sebastian Kurz hofft auf neues Image von Migranten. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Bildung

Ansporn für mehr Einsatz

  • 100 erfolgreiche Migranten besuchen ehrenamtlich Österreichs Schulen.

Wien. (best) Auf einen Motivationsschub bei jugendlichen Migranten hofft nun Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz. Die von ihm schon lange angekündigte und jetzt am Donnerstag präsentierte Aktion "Zusammen Österreich" soll künftig rund 100 erfolgreiche Migranten aus den verschiedensten Berufssparten als "Integrationsbotschafter" in Schulen... weiter




Rahma Yasin, Jaspal Singh und Saifurahman Rahmani erhielten das "Start"-Stipendium.

Matura

"Wichtig, die Matura zu schaffen"2

  • Das "Start"-Programm unterstützt Migranten auf dem Weg zur Matura.
  • Gute Leistungen in der Schule werden honoriert.

Wien. Saifurahman Rahmani (15) kam vor vier Jahren aus Pakistan nach Österreich. Geboren wurde er in Afghanistan, doch die Familie floh vor dem Krieg, als der Bub noch ein Kleinkind war. Rahmanis Vater ist bereits vor etwas mehr als zehn Jahren in Wien gelandet: Seitdem wartet er auf seinen Asylbescheid... weiter




Viele Schüler sind fremdsprachig; nur wenige von ihnen machen später die Lehrerausbildung. - © APA/HARALD SCHNEIDER

fremdsprachig

Migranten werden fast nie Lehrer

  • 42 Prozent der Wiener Kinder haben Deutsch nicht als Muttersprache.
  • Lehrer brauchen mehr Weiterbildung.
  • Neuer Umgang mit mehrsprachigen Klassen

Wien. Kinder aus Zuwandererfamilien tun sich im heimischen Schulsystem besonders schwer. Zu diesem Befund kommt nun die an der Donau-Universität Krems im Auftrag des Bildungsministeriums durchgeführte Studie "Schule - Migration - Gender" der beiden Wissenschafterinnen Gudrun Biffl und Isabella Skrivanek... weiter




Bildung

Protest gegen zu große Klassen

  • Bis zu 34 Schüler in einer Klasse.
  • Landesschulrat: Alles zulässig.

Wien. (bs) Am Donnerstag Vormittag gab es kaum ein Durchkommen auf der Rahlstiege im sechsten Wiener Gemeindebezirk. Aufgebrachte Schüler des nahe gelegenen Gymnasiums hatten die Stufen besetzt. Unterstützung bekamen sie auch von Eltern und Lehrern. Der Grund der Aufregung stand auf den mitgebrachten Tafeln: "7A: 34 SchülerInnen"... weiter




Islam

"Eingefahrene Wahrnehmungsweisen"

  • Forscher analysierten Lehrbücher: Darstellungen vertiefen Gräben zur muslimischen Welt.

Berlin. In einer länderübergreifenden Studie haben Wissenschaftler eine klischeehaft negative Darstellung des Islam in europäischen, darunter auch österreichischen, Schulbüchern beklagt. Muslime erschienen in den Lehrbüchern pauschal als religiös und "vormodern"... weiter




Die Lehrlingsmisere hat Österreich voll im Griff - © APA/HANS KLAUS TECHT

Absolventen

Das Gewerbe klagt über "nicht einsetzbare" Schulabgänger

  • Unternehmen finden zu wenig brauchbare Junge.
  • Vor allem das Handwerk betroffen.

Wien. (zaw) Das Problem ist nicht neu: Gewerbe und Handwerk klagen schon seit Jahren darüber, dass sie immer weniger Lehrlinge finden, die über ein Mindestmaß an Bildung verfügen. Jetzt lässt sich das Problem erstmals schwarz auf weiß ablesen. Am Montag präsentierte der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) eine Umfrage unter 2000 Unternehmen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung