• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum2

Zum Gastkommentar von Werner Stanzl, 9. Mai Die Besserwisser in Sachen Moral Werner Stanzl stellt eine interessante Frage: Was haben die, die sich als die Guten fühlen, wirklich vor mit denen, die sie als das Böse ausmachen? Manchmal hat man den Eindruck, sie wollen sie mundtot machen, vor irgendein Sondergericht stellen, ausmerzen... weiter




Gastkommentare

Das alljährliche Lehrerbashing14

  • Pädagogen verzeichnen immer weniger Überstunden, weil immer mehr zusätzliche Belastungen in die Normalarbeitszeit eingegliedert wurden.

Die Neos erfuhren in einer parlamentarischen Anfrage, dass Österreichs Lehrer im Schuljahr 2016/17 insgesamt 5,3 Millionen bezahlte Überstunden leisteten, die knapp 300 Millionen Euro kosteten. Offensichtlich war Neos-Chef Matthias Strolz verwundert darüber, wie denn dies möglich sei... weiter




Deutschförderklassen

Sie müssen Deutschklasse25

  • Gut so. Findet auch einer, der selber große Sprachprobleme gehabt hat: ein Steirer. Aber ist Deutsch lernen zu müssen nicht ausländerfeindlich?

Ich kann da ja eigentlich nicht mitreden. Während meiner gesamten Schulzeit bin ich grad einmal einer einzigen Mitschülerin mit Migrationshintergrund begegnet. Und die hat zwar ein bissl komisch gesprochen ("Hat es schon geschellt?" - Das heißt "gescholten". Oder "geschält". Je nachdem, was sie damit überhaupt ausdrücken hat wollen... weiter




Martina Madner ist Redakteurin im Ressort Österreich. - © Wiener Zeitung, Thomas Seifert

Leitartikel

Deutschklasse ungenügend19

Bildungsminister Heinz Faßmann sieht die separaten Deutschklassen nun also nur für Schulanfänger und neu zugewanderte Quereinsteiger vor. Diese sollen extra unterrichtet werden, bis sie dem Unterricht folgen können. "Es geht nicht um die korrekte Anwendung von Dativ und Akkusativ", sagt der Minister... weiter




Ernst Smole ist Musikerzieher, Dirigent und Unternehmer im Bildungs- und Tourismusbereich. Er war Berater mehrerer Unterrichtsminister und koordiniert die Arbeit eines rund 50-köpfigen multidisziplinären Teams am "Unterrichts:Sozial:Arbeits- und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030" (www.ifkbw-nhf.at).

Gastkommentar

Digitalisierte Bildung4

  • Neun Zukunftsforderungen an Schule und Gesellschaft.

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Und sie betrifft auch das Bildungssystem. Wirtschafts- und Zukunftsexperten nennen dazu einhellig mehrere Aspekte, die bereits ab dem Kindesalter bedeutend für die Bewältigung der gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung sind: Grundkompetenzen wie Lesen... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Leitartikel von Walter Hämmerle, 20. März Politik ist im Grunde eine Glaubensfrage Über "gesichertes Wissen" sagen Naturwissenschaft und Philosophie, dass es ein solches nicht gibt, und auch Vertrauen auf solches Wissen ist nur annäherungsweise möglich... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Leitartikel von Walter Hämmerle, 27. Februar Die großen Parteien vergessen ihre Pflichten Von Volksparteien sollte man, wie der Name schon sagt, erwarten, dass sie primär die Bürger ihres Landes vertreten - das tun sie aber scheinbar nicht mehr. Die Volkspartei vertritt mit neoliberaler Ausrichtung multinationale Großunternehmen und Vermögende... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Fairness, versprochen31

Die öffentliche Diskussion der vergangen zwei Jahrzehnte hat sich redlich bemüht, das österreichische Bildungssystem herunterzureden. Dass dieses trotzdem weit davon entfernt ist, zu leisten, was es leisten sollte, ist die Kehrseite der Medaille. Die Politik führt am liebsten mit ideologischen Grundsatzdiskussionen das große Wort - Stichwort... weiter




Ernst Smole ist Musikerzieher, Dirigent und Unternehmer im Bildungs- und Tourismusbereich. Er leitete bis 2010 die als Inklusionsschule geführte Johannes Brahms Musikschule der Stadt Mürzzuschlag. Bis 2006 war er auch Co-Geschäftsführer des Kunsthauses Mürzzuschlag und koordiniert ein rund 50-köpfiges multidisziplinären Team zum "Unterrichts:Sozial:Arbeits- und Strukturplan für Österreich 2015 - 2030" (www.ifkbw-nhf.at). Foto: privat

Gastkommentar

Deutsch-Tun statt Deutsch-dumm7

  • Es gibt altbekannte und höchst erfolgreiche Wege des Spracherwerbs. Warum werden diese Lehrmethoden in Österreich bisher ignoriert?

So wie jedes Einwanderungsland legt auch Israel Wert darauf, dass Zuwanderer die Umgangssprache Hebräisch beherrschen. Die Sprachkurse werden primär von privaten Instituten angeboten. Diese stehen im Wettbewerb zueinander, es gibt Awards für die erfolgreichsten Anbieter... weiter




Karl Pangerl ist Geograf und AHS-Lehrer in Oberösterreich. Foto: privat

Gastkommentar

Vom Humanismus zum Humankapital8

  • Bildung - die Geburt des Gewissen im Ungewissen. Beurteilung darf nicht länger als Selektionsmechanismus missinterpretiert werden.

Der Frage nach Qualität und Beurteilung von Lehrern gehen jene nach dem Sinn von Unterricht und der Definition von Demokratie voraus. Bis zur Ära der Bildungsministerin Elisabeth Gehrer wurde in den Konferenzzimmern lebhaft diskutiert: über Methoden, Projekte, Leitbilder, Reformen. Diese Debatten sind verstummt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung