• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Maren Häußermann

Moshe Jahoda Platz

"Grandpa, I hope you’re watching"11

  • Der Platz an der Kreuzung Turnergasse und Dingelstedtgasse im 15. Bezirk wurde nach Moshe Jahoda benannt.

Wien. Der Wind bewegt die Zweige der kahlen Bäume, während das Totengebet, gesungen von Shmuel Barzilai, Oberkantor der israelitischen Kultusgemeinde, die Straßen erfüllt. Circa hundert Besucher stehen andächtig im Licht der grellen Straßenleuchte. Moshe Jahodas Familie aus Israel ist zu zwölft angereist... weiter




Jahoda war maßgeblich an der Errichtung des Mahnmals in Penzing beteiligt. - © E. Weingartner

Moshe Jahoda

Gedenkort wird zu Moshe-Jahoda-Platz9

  • Platzbenennung und Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag des Novemberpogroms.

Wien. (rös) An der Kreuzung Turnergasse und Dingelstedtgasse wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 der Turnertempel, eine der bedeutendsten Synagogen Wiens, in Brand gesetzt. Nun wurde ein Gedenkplatz geschaffen, der als ungewohnt und irritierend empfunden werden soll und der die Geschichte, die sich hier vor 80 Jahren abgespielt hat... weiter





Werbung