• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bülent Ceylan in seinem neuen Programm "Wilde Kreatürken". - © (C)2010 Marco Perdigones, all rights reserved / Marco Perdigones

comedy

"Ich will den Türken sehen"2

  • Comedy mit Klischees funktioniert bestens.
  • Politische Satire als Erfolgsrezept.

Berlin. Sie sind die neuen TV-Gesichter Deutschlands, die in den meist ausverkauften Sälen quer durch das Land "Sketches" und Parodien zum Besten geben. Deutschlands Ethno-Comedians sind Teil der Kulturszene geworden: Prall gefüllte Hallen und ein vorwiegend deutsches Publikum ist dabei der Normalzustand... weiter




Undatierte Aufnahme des deutschen Schriftstellers Hermann Hesse bei der Lektüre in seinem Arbeitzimmer in Montagnola. - © APAweb / dpa /

Fernsehen

Drehstart für Hermann Hesse-Fernsehfilm

  • Verfilmung von "Die Heimkehr" wird 2012 im Fernsehen gezeigt.

Baden-Baden. Es ist das erste Mal, dass aus einem Hermann-Hesse-Stoff ein großer Fernsehfilm wird: In Baden-Württemberg haben für die ARD die Dreharbeiten zu "Die Heimkehr" begonnen. Erzählt wird die von Hesses eigener Biografie geprägte Geschichte eines Geschäftsmanns, der im Ausland zu Wohlstand gekommen ist... weiter




Leo Kirch im März 2011 bei einem Berufungsverfahren gegen die Deutsche Bank. dpa - © EPA

Fernsehen

Der Tod des stillen Tycoons

  • Leo Kirch ermöglichte weite Teile des deutschen Privatfernsehens.
  • Einer der letzten Selfmade-Unternehmer des Medienbereichs.

München. Weniger Interviews als Leo Kirch gab selten ein Mann, der gut von der Kommunikationsbranche lebte. Nur zweimal ging er in seinem Leben vor die Presse. Der Filmhändler und ehemalige deutsche Medienzampano starb am 14. Juli mit 84 Jahren in München... weiter




Larry Hagman, der legendäre Dallas-Bösewicht, vor zwei Jahren in Wien. - © Apaweb /Pfarrhofer

Fernsehen

Der ölige Charme des Geldscheffelns

  • Kultserie beeinflusste Sehgewohnheiten und Fernsehdramaturgie.
  • Was die Ewings mit den Kennedys verbindet.

Wer ganz genau hingeschaut hat, der hat ihn sehen können. Hinter einem vor lauter Bunga Bunga nervös schwitzenden Richard Lugner: Beim diesjährigen Wiener Opernball hatte der Baumeister nämlich nicht nur eine mutmaßliche Ministerpräsidenten-Gespielin eingeladen, sondern auch einen Mann, den er reichlich unhöflich links liegen ließ - einen Mann... weiter




Fernsehen

Thomas Bellut wird Intendant des ZDF

Logischer Nachfolger für den scheidenden Intendanten Schächter. | Wien. Was dem ORF heuer noch bevorsteht, hat das ZDF nun hinter sich: Der Intendantenposten ist vergeben. ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut wird neuer Intendant des Senders. Der ZDF-Fernsehrat wählte den 56-Jährigen am Freitag mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Markus Schächter... weiter




Seit 40 Jahren eine Konstante: der "Tatort"-Vorspann - mit den Augen von Horst Lettenmeyer, der für diese "Rolle" die einmalige Gage von 400 DM erhielt. Foto: dpa

Fernsehen

Länderrundschau mit Leichen

  • 40 Jahre "Tatort": Die deutsche TV-Krimi-Serie setzt - mit österreichischer Beteiligung - erfolgreich auf mörderische Multiregionalität. Eine filmhistorische Ermittlung.

Es war zu erwarten. Am Ende kam der Täter aus dem persönlichen Umfeld des Opfers. Ein junger, feinfühliger und letztlich zorniger Mann ermordete die Geliebte seines Vaters. Sie hatte mit diesem ein amouröses Abenteuer, während dessen Frau im Sterben lag... weiter




Spielte als eine der ersten afroamerikanischen Frauen eine zentrale Rolle: Nichelle Nichols als Lieutenant Uhura in "Star Trek". Foto: wikimedia

Fernsehen

Rollen-Wechsel

  • Als Gene Roddenberry 1964 die Möglichkeit bekam, einen Pilotfilm zu "Star Trek" zu drehen, lehnte NBC diesen ab. Unter anderem deshalb, weil es dem Sender zu radikal erschien, den Ersten Offizier mit einer Frau zu besetzen.

Und wenngleich die ursprüngliche Idee fallen gelassen wurde, verkörperte in dieser Serie doch Nichelle Nichols als eine der ersten afroamerikanischen Frauen, die im Fernsehen eine zentrale Rolle spielten, die Rolle von Lieutenant Uhura . Heute ist es selbstverständlich... weiter




Karl Merkatz als Mundl in der berühmten ORF-Serie "Ein echter Wiener geht nicht unter". Foto: ORF

Fernsehen

Mundls Metamorphosen

  • In Kürze startet der Kinofilm "Echte Wiener. Die Sackbauer-Saga" - nach einem neuen Drehbuch von Ernst Hinterberger. Damit wird der Mundl-Stoff ein drittes Mal aufbereitet: erst im Buch, dann im Fernsehen, jetzt im Kino. Der Held aus dem Gemeindebau ist zwar noch immer derselbe, aber er ist nicht der Gleiche geblieben.

Edmund Sackbauer ist nicht als Fernsehheld geboren. Rund ein Jahrzehnt vor Beginn der Serie "Ein echter Wiener geht nicht unter" war er eine Figur in Ernst Hinterbergers Roman "Salz der Erde". Das Buch erschien 1966 im Zsolnay-Verlag und erlebte nur eine einzige Auflage... weiter




Der Schlaue, der sich dumm stellt: Peter Falk als Columbo (hier mit Julie Harris). Foto: Bayerisches Fernsehen

Fernsehen

Der gute Weltpolizist

Als Columbo am 20. Februar 1968 seinen ersten Mordfall löste, hatte Neil Armstrong den Mond noch nicht betreten und Richard Nixon die Präsidentenwahl noch nicht gewonnen. Einem Polizisten, der nie eine Waffe trägt, hätte damals kaum jemand Erfolg und langes Leben vorhergesagt... weiter




Fernsehen

Muntere Ostalgie

Berlin, 3. Oktober 2003 - 13. Jahrestag der deutschen Einheit, gesetzlicher Feiertag in der Bundesrepublik. Das politische Establishment feiert sich selbst - heuer in der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt Magdeburg. Der abgehalfterte Einheitsarchitekt Helmut Kohl begeht den Tag, den er für seinen Tag hält, in den USA... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung