• 25. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Neue Arten werden in einer Fünf-Punkte-Skala erfasst. - © Getty (2), Wikimedia, apa

Ökologie

Die "Aliens" unter uns4

  • Viele Pflanzen- und Tierarten leben heute außerhalb ihrer ursprünglichen Heimat - auch Störenfriede.

Die berühmte Spinne in der Yucca-Palma, die versteckt in der Grünpflanze aus ihrer Heimat anreist, wird auch heute noch in Sagenerzählungen gefeiert. Das fremde Getier verrät sich durch leises Piepsen - und zwar jedes Mal, wenn das Pflänzchen gegossen wird... weiter




Artenvielfalt

Unbekanntes Aussterben7

  • Vor mehr als zwei Millionen Jahren verschwand ein Drittel der Haie, Wale und Meeresvögel.

Zürich. Ein Drittel aller Haie, Wale und Meeresvögel sowie Meeresschildkröten ist vor mehr als zwei Millionen Jahren ausgestorben. Dieses bisher in der Erdgeschichte unerkannte Aussterben der größten marinen Megafauna hatte nicht nur beachtliche Folgen für die Artenvielfalt, sondern auch für die Ökosysteme in Küstengewässern... weiter




- © fotolia/robertharding

Ökologie

Die kranke Mutter

  • Der 6. Juni ist der internationale Tag der Ozeane - das Ökosystem Meer ist heute gefährdeter denn je zuvor.

Als Jurij Gagarin an jenem 12. April 1961, mit dem das Zeitalter der bemannten Raumfahrt begann, aus dem Fenster seiner Wostok-1-Kapsel sah, erblickte er die Erde als blauen Planeten. Das Meer ist der allbestimmende Faktor der Erde, es ist die Mutter allen Lebens, es ist der Motor allen Lebens. Der 6. Juni ist der internationale Tag der Ozeane... weiter




Ökologie

Alarm am Great Barrier Reef6

  • Die Korallen bleichen weiter. Forscher sprechen von "null Aussicht auf Erholung".

Sydney. Wissenschafter sind angesichts des Ausmaßes der Korallenbleiche am berühmten Great Barrier Reef besorgt: Nach zwei Korallenbleichen im vergangenen und in diesem Jahr hätten die betroffenen Gebiete so gut wie keine Chance mehr, sich von dem Phänomen wieder zu erholen, warnten sie am Montag nach einer Bestandsaufnahme des Riffs aus der Luft... weiter




E-Autos

Die grüne Nummer10

  • Neue Kennzeichen für Elektroautos sollen Gemeinden zu Anreizen für Elektromobilität motivieren.

Wien. Am Montag werden die neuen grünen Nummerntafel für Elektroautos erstmals in Österreich ausgegeben. Neu zugelassene E-Autos erhalten das Kennzeichen mit grüner Schrift automatisch. Besitzer bereits angemeldeter Elektrofahrzeuge können ihre Nummerntafeln bei der Zulassungsstelle austauschen Der Umstieg auf die grüne Nummerntafel ist nicht... weiter




Esmuss nicht immer Styropor sein. Auch  Stroh ist ein hervorragender Dämmstoff –  und noch dazu viel ökologischer. - © Unser Strohhaus Bau GmbH

Hausbau

Ökologischer muss nicht teurer sein

  • Das ideale Haus ist aus Stroh und Holz und kommt ohne Beton, Ziegel und Styropordämmung aus, sagt die Wiener Bauphysikerin Azra Korjenic.

Thermische Sanierungen zahlen sich aus, hat jüngst die Österreichische Energieagentur festgestellt: Bei Gebäuden, deren Fassade nachträglich gedämmt wird, sinken die Energiekosten um durchschnittlich 44 Prozent, der CO2-Ausstoß um durchschnittlich 46 Prozent... weiter




"Viertausend Inseln" nennt sich die Region mit den verzweigten Flussarmen und den ungezählten kleineren und größeren Eilanden, in der ein Staudamm entsteht. - © Stumberger

Ökologie

Delfine oder Wasserkraft3

  • Der Staat Laos baut mehrere große Staudämme im Mekong. Die Nachbarstaaten sowie engagierte Umweltschützer sind dagegen.

Sam, der 35-jährige Touristenführer, weiß Bescheid: "Hier wird der Staudamm entstehen". Und nein, er findet das nicht gut. Der Damm, sagt er, wird den Fluss verändern. Wir stehen am Ufer des Mekong auf laotischer Seite, drüben, am anderen Flussufer ist Kambodscha... weiter




Die Arbeiter auf Palmölplantagen (hier Indonesien) sind laut Amnesty International zu extrem langen Arbeitszeiten gezwungen.

Palmöl

Billig und begehrt20

  • Österreich importiert jährlich 43.000 Tonnen Palmöl. Es mehrt sich jedoch die Kritik.

Wien. Es bringt einen hohen Ertrag bei geringem Flächenbedarf, ist geschmacksneutral, hitzebeständig, lange haltbar - und dadurch fast überall einsetzbar. Wenig verwunderlich also, dass sich die Produktion von Palmöl laut Statista von 14 Millionen Tonnen Anfang der 90er auf heute 60 Millionen Tonnen mehr als vervierfacht hat... weiter




Die globale Karte der straßenfreien Gebiete. Bei den blauen Zonen handelt es sich um besonders große Areale - allerdings sind dort auch noch nicht alle Wege kartiert. Die roten Zonen sind von einem besonders dichten Straßennetz durchzogen. - © Science/P.Ibisch

Ökologie

Straßen zerfurchen die Natur7

  • Der Erdball ist in 600.000 Fragmente zerteilt - darunter leidet nicht nur die biologische Vielfalt.

Berlin/Wien. Straßen ermöglichen dem Menschen, die entlegensten Winkel der Erde zu erreichen. Ob etwa Hammerfest im hohen Norden oder das nigerianische Agadez. Für die Natur bedeuten diese von Menschenhand geschaffenen Verbindungen jedoch drastische Einschnitte. Aufgrund des globalen Straßennetzes ist die Erdoberfläche in mehr als 600... weiter




Ökologie

Ameisen bauen Samen an und düngen Pflanzen

München. Bestimmte Ameisen säen und düngen Pflanzen, um später Nektar davon zu ernten und um in den knolligen Gewächsen zu wohnen. "Sie pflegen ihren Sämling. Sie tun dies, bevor sie einen Vorteil davon haben. Sie verhalten sich wie der Mensch, der Reis pflanzt oder Mais düngt, bevor er ihn erntet"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche