• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kurt Ruppi war bis zu seiner Pensionierung als Bautechniker tätig. - © privat

Gastkommentar

Ein Verbrechen gegen unsere Kinder4

  • Ansichten eines Normalbürgers zum Klimawandel.

Klima, CO2 und Wetter gehörten zu den Hauptthemen des heurigen Sommers. Am meisten gestritten wird in diesem Zusammenhang über den Anteil der menschlichen Aktionen am Treibhauseffekt. Die Streithähne sind in verschiedenen Gruppen beheimatet: Wissenschaftler, Lobbys, Politiker . . ... weiter




Vertrocknete Maisfelder als Zeichen der Erderwärmung: Die Menschheit fürchtet den Klimawandel, verpufft aber ungebremst -Emissionen in die Erdatmosphäre. - © apa/dpa

EFA18

Höhere Preise für CO2-intensive Produkte4

  • Nur radikale wirtschaftlich-politische Maßnahmen können den Klimawandel stoppen, sagt Harvard-Ökonom Gernot Wagner.

"Was wir heuer als extreme Hitzewelle erlebt haben, wird in zwei bis drei Jahrzehnten einfach ‚Sommer‘ heißen", sagt Gernot Wagner. Der im niederösterreichischen Amstetten geborene Ökonom forscht an der Universität Harvard und ist Autor des Bestsellers "Klimaschock" zu den unberechenbaren Auswirkungen des Klimawandels... weiter




Wissenschafter messen den Methan-Ausstoß von 40 Gewässern. - © Enrico Tomelleri

Klimawandel

Wie Seen die Erde wärmen11

  • Die Alpen erwärmen sich, doch der Methanausstoß von Seen ist wissenschaftliches Neuland.

Innsbruck. Österreichische und italienische Ökologen untersuchen erstmals, welchen Einfluss alpine Seen auf die Erderwärmung haben. Hierfür messen die Wissenschafter den Methanausstoß von 40 Seen in der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino. "Welche Mengen dieses Treibhausgases alpine Seen freisetzen, ist bisher unbekannt"... weiter




"Stadtregionale Maßnahmen sind dringend notwendig, um Abgase einzudämmen", sagt Giffinger. - © Prohaska Rene, Verlagsgruppe News, picturedesk.comInterview

Klimawandel

"Wien hat Glück, so lange es Westwind gibt"58

  • Stadt- und Regionalforscher Rudolf Giffinger erklärt, warum der Mensch so wenig Wert auf Umweltbewusstsein legt.

Wiener Journal: Die Erderwärmung schreitet voran. In Österreich gibt es heuer bereits fünf außergewöhnlich warme Monate. Hitzewellen sind nun ein natürlicher Zustand im Sommer. Werden diese klimatischen Veränderungen zum Dauerzustand? Rudolf Giffinger: Der Klimawandel kann nicht aus einzelnen Wetterereignissen abgeleitet werden... weiter




Klimaschutz

Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog30

  • Ist das Klima noch zu retten? Noch mehr Strom zu verbrauchen, viiiel mehr, ist vielleicht nicht "die" Lösung, aber soll man gar nix tun?

Anscheinend existiert die Erderwärmung überhaupt nimmer. Was, echt? Die ist weg? So wie der saure Regen und der Rinderwahn? (Von diesen Weltuntergangsbeschleunigern hört man zumindest nix mehr.) Nein, eher so wie der Silvio Berlusconi. (Der ist dann mal wieder da.) Für eine Erderwärmung dürfte es schlichtweg bereits zu spät sein... weiter




- © ARC Centre for Coral CoE/gergelytorda

Meereserwärmung

Korallen in Seenot1

  • Die Erwärmung der Ozeane beschleunigt sich in einem teuflischen Kreislauf.

Townsville/Wien. Die Erwärmung der Meere schreitet voran - mit immer fataleren Folgen. Jüngste Bestandsaufnahmen zeigen, dass fast Drittel des australischen Great Barrier Reef bereits abgestorben zu sein scheint. Besonders marine Hitzewellen machen dem Unesco-Weltnaturerbe zu schaffen, wie australische Forscher im Fachmagazin "Nature" berichten... weiter




Bereits eine Zunahme der Temperatur um ein Grad Celsius hat enorme Auswirkungen: Es kann vermehrt zu unvorhergesehehen Regenfällen, Überschwemmungen, heftigen Stürmen, Sturmfluten aber auch zu Dürrekatastrophen kommen. - © APAweb, AP, Stoffel

Klima

Tropfen auf dem heißen Stein4

  • Neue Studie bestätigt Erderwärmung, geht aber von geringerem Temperaturanstieg aus als prognostiziert.

Wien. Das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) schadet dem Klima. In der Erdatmosphäre gilt es als Haupttreiber für die Erderwärmung. Steigen die Temperaturen um mehr als zwei Grad im Vergleich zu der Zeit vor der Industrialisierung, gilt die Lage als nicht mehr beherrschbar: Meere voller Schmelzwasser überfluten Inseln und Küsten... weiter




"Beimjetzigen Tempo der Erwärmung würde die globale Mitteltemperatur die1,5-Grad-Schwelle in den 2040er Jahren erreichen", heißt es in einem Text des IPCC. - © APAweb, afp, NASA

Klimawandel

"Jenseits des Erreichbaren"6

  • Der Weltklimarat hält die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad für kaum noch einhaltbar.

Berlin. Der Weltklimarat (IPCC) hält nach einem Bericht der Berliner "tageszeitung" (Montagsausgabe) das im Pariser Klimaabkommen anvisierte Ziel, die Erderwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, für kaum noch einhaltbar. Das 1,5-Grad-Ziel war auf der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris auf Druck der besonders stark vom Klimawandel betroffenen... weiter




Gegen Kohle hat sich bereits eine Allianz von Ländern gebildet - Deutschland ist allerdings nicht dabei. Im Bild das Kohlekraftwerk in Niederaussem bei Köln. - © dpa/Boris Roessler

Klima

"Die Verursacher zahlen nicht die Kosten"7

  • Sigrid Stagl über Klimaschutz, fehlende Ökosteuern und den Ökostromanteil sowie Alternativen zu Billigfliegern.

Bonn/Wien. Der "Geist von Paris" sei trotz US-Präsident Donald Trump noch lebendig: Darüber, dass man die Klimaziele von Paris noch lange nicht aufgegeben habe, herrschte am Ende der zweiwöchigen UN-Klimakonferenz in Bonn am Samstag Konsens. Die Delegationen aus fast 200 Ländern einigten sich unter anderem auf eine Regelung für eine Fortführung des... weiter




Das Plenum der UN-Klimakonferenz in Bonn fasste einen Beschluss, um die weltweiten Klimaschutzbemühungen schon vor dem Jahr 2020 unter die Lupe zu nehmen. - © APAweb / Nasa

UN-Klimakonferenz

Entwicklungsländer werden weiter unterstützt5

  • Nach mühsamen Verhandlungen einigte man sich auf eine Fortführung des Anpassungsfonds.

Bonn. Nach dem Ausräumen des letzten Hauptstreitpunktes hat die UN-Klimakonferenz in Bonn eine Reihe von wichtigen Beschlüssen verabschiedet. Wie der Konferenz-Präsident, Fidschis Regierungschef Frank Bainirama, am Samstag in der Früh verkündete, einigten sich die Delegationen aus fast 200 Ländern auf eine Regelung für eine Fortführung des... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung