• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © WZ-Montage: stock.adobe.com/twixx, thongsee

Genreliteratur

Man mordet deutsh6

  • Immer öfter geben deutsche Krimis vor, aus südlichen Gefilden zu stammen.

Oh Schreck! - Deutscher Kaffee (betone: Káffe) in Sant’Angelo d’Ischia! Am liebsten würde der Epomeo, der ortseigene Vulkan, stante pede ausbrechen. Was das mit den Lokalkrimis zu tun hat, die in Frankreich, Italien und weiß der Teufel wo noch spielen... weiter




Literatur

Best-Of-Slupetzky5

  • Nicht nur der Lemming kehrt im neuen Krimi des Wiener Autors zurück.

"Die Rückkehr des Lemming" ist ein Fest für Slupetzky-Fans. Denn im neuen Kriminalroman des Wiener Autors taucht nicht nur der titelgebende Held seiner vier bisherigen Romane, Leopold Wallisch alias Lemming, wieder auf, sondern auch Inspektor Polivka, dem Slupetzky ebenfalls schon einen Roman gewidmet hat... weiter




Großer Seeleninspizient: Friedrich Ani. - © Wikimedia/Creative Commons

Literatur

Das Werk der Rache1

  • Der deutsche Schriftsteller Friedrich Ani erzählt eine Missbrauchsgeschichte aus der Sicht eines Täters, der früher selbst Opfer war.

In einer Rezension des Romans "Der namenlose Tag" war in dieser Zeitung (2. Jänner 2016) zu lesen: "Der Schriftsteller Friedrich Ani (Jg. 1959) ist ein Krimiautor von Format; er hat zahlreiche Bücher geschrieben, und eigentlich tut man ihm unrecht, wenn man ihn auf das beliebte, noch immer expandierende Genre des Kriminalromans reduziert (. . ... weiter




Literatur

Leichtfertige Geschäfte

  • Werner Stanzl schickt seinen Commissario Bruno Vossi wieder auf Verbrecherjagd.

Wie verbindet man "Details des größten österreichischen Bankenskandals der letzten Jahre" - von denen das Buch "inspiriert" ist, wie es am Ende heißt - mit Morden im Raum Grado, wo Commissario Bruno Vossi tätig ist? Diese Frage muss Krimi-Autor Werner Stanzl sehr beschäftigt haben... weiter




Literatur

Simon muss es wieder richten

  • Alfred Komareks angeblich letzter "Polt"-Krimi.

"Einen letzten Polt schreib ich noch", hat Alfred Komarek im Mai 2014 versprochen. Und irgendwie liest sich "Alt, aber Polt" tatsächlich wie eine Art Abschlussarbeit. Denn Komarek rollt noch einmal das Wiesbachtal und seine Bewohner in voller Größe vor seinen Lesern aus... weiter




Kriminalroman

Stark, Richard: The Hunter4

  • Lakonisch und dicht - der erste "Parker"-Roman.

In typisch Parker’scher Lakonie lässt sich die Handlung dieses Romans kurzgefasst so beschreiben: "Ein Job war in die Binsen gegangen, und jetzt war er wieder in Ordnung gebracht. So einfach war das." Den Vornamen dieses Profiverbrechers kennt nur seine Frau, doch die ist schon nach wenigen Seiten tot... weiter




Literarisches Buch

Stanzl, Werner: Hinrichtung3

  • Werner Stanzl nimmt religiösen Extremismus aufs Korn.

Der Krimi rechtfertigt schon auf den ersten Seiten seinen Titel "Hinrichtung". Auf dem Hauptplatz von Cormons im Nordosten Italiens findet bei Sonnenaufgang unter Glockengeläut eine Steinigung per Fernbedienung statt. Damit beginnt eine mysteriöse Mordserie im Großraum Gorizia und Monfalcone... weiter




Wolf Haas.  - © Foto: www.lukasbeck.com

Kriminalroman

Wolf Haas liest "Brennerova"7

Weder Spannung noch Humor werden zu kurz kommen, wenn Wolf Haas seinen Puntigamer Privatdetektiv Simon Brenner im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses einem Mädchenhändlerring nachjagen lässt. Da wird Brenner zuerst von einem Zehnjährigen bewusstlos geschlagen... weiter




Andreas Pittler (Jg. 1964), plant noch einen Bronstein. - © Foto: privat

Literatur

Pittler, Andreas: Charascho5

  • David Bronstein kehrt zurück - in "Charascho", dem sechsten Teil der Wiener Krimi-Serie von Andreas Pittler, sucht der Kommissar einen Auschwitz-Verbrecher.

Wir sollten ihn genießen, solange wir ihn noch haben. Denn ewig will sich der Vielschreiber Andreas Pittler auch nicht mehr mit seinem Starermittler aufhalten. Für kommendes Jahr droht er schon mit einem Titel namens "Good Bye". Das kann ja nichts Gutes verheißen... weiter




Spannung entlang der Achse Wien-Berlin: Das deutsch-österreichische Autorenduo Claus-Ulrich Bielefeld und Petra Hartlieb hat seinen dritten Krimi veröffentlicht, der parallel in Wien und Berlin spielt. Ermittelt wird hinter den Kulissen des Theaters. - © Foto: Diogenes

Kriminalroman

"Einen bösen Dialog basteln"

  • Über distanziertes Schreiben und eine deutsch-österreichische Freundschaft.

Wien/Berlin. Petra Hartlieb und Claus-Ulrich Bielefeld sind ein ungewöhnliches Autorenduo. Nicht nur was den Altersunterschied von 20 Jahren betrifft, der die beiden trennt. Zwischen ihren Schreibtischen liegen 800 Kilometer, die Buchhändlerin Hartlieb lebt in Wien, der Literaturredakteur a. D. und Kritiker Bielefeld in Berlin... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung