• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Extra

von Schirach, Ferdinand: Tabu4

  • Ferdinand von Schirachs Roman "Tabu" hechelt in sinn- und zielloser Hektik durch die Karriere eines Fotografen, ehe er als Krimi seine Form findet.

Sebastian von Eschburg ist Abkömmling einer heruntergekommen bayerischen Adelsfamilie. Die Mutter ist ziemlich kaltherzig und hat - zu ihrem drastischen gesundheitlichen Nachteil - nichts als Reiten im Kopf. Der Vater ist dem Suff verfallen, zu keiner geregelten Tätigkeit imstande und erschießt sich... weiter




Andrea Maria Schenkel, die "bayerische Agatha Christie". - © Foto: Wikipedia

Literatur

Fast jeder Ort ein Tatort4

  • Mit ihrem Bestseller "Tannöd" löste Andrea Maria Schenkel einen literarischen Boom aus. Der Regionalkrimi ist das beliebteste Genre im deutschen Sprachraum. Was steckt hinter diesem Erfolg?

Orte wie Hinterkaifeck oder Aubing gibt es zu tausenden in der Provinz. Man muss nicht mehr über sie wissen, als dass sie eben existieren. Das wird schon seine Ordnung haben. Dass man mit Orten wie Hinterkaifeck oder Aubing trotzdem etwas verbindet, einen Sechsfachmord auf einem Bauernhof mit dem einen und einen Fünffach-Frauenmörder mit dem... weiter




Der wichtigste Platz von Triest, die Piazza dell’Unità d’Italia, öffnet sich zum Meer. Mölck-Del Giudice

Kriminalroman

Zwischen Butter und Olivenöl1

  • Triest ist der multikulturelle Tatort der Krimis von Veit Heinichen.

Wir sind für fünf Uhr nachmittags im Malabar, einem Straßencafé in der Altstadt, verabredet. Doch von unserem Gesprächspartner keine Spur. Dann plötzlich sehen wir jemanden achselzuckend winken - umkreist von ein paar jungen Leuten, die ihn im Vorübergehen in ein Gespräch verwickelt haben. Jemand hält ihm ein Buch für ein Autogramm entgegen... weiter




Lilian Faschinger. - © Marko Lipus

Rezension

Faschinger, Lilian: Die Unzertrennlichen7

  • Die österreichische Schriftstellerin Lilian Faschinger nutzt die Techniken des Kriminalromans, um die Abgründe der Liebe und der Provinz schonungslos auszuleuchten.

Dass es anders kommt, als man dachte, ist das, was man von einem guten Krimi erwarten darf. Und in einem viel grundsätzlicheren Sinne - auf mehr als die spannende Handlung bezogen - ist es das, was man von einem guten Buch erwartet: dass es einen überrascht, mit Originalität am besten, einer irgendwie eigenen, aufregenden Stimme... weiter




Andreas Pittler lässt seinen Kommissar Bronstein in der Zwischenkriegszeit ermitteln. - © © Arman Rastegar

Kriminalroman

Erst Tacheles, dann Zores

  • Mit "Zores" schließt Autor Andreas Pittler seine "Bronstein-Pentalogie" ab.

Wien. Gleich zu Beginn stehen die Zeichen auf Apokalypse. In einem verliesartig anmutenden Raum kämpft ein Mann mit Atemnot, schrecklichen Schmerzen und Schwäche. Es ist zwar rasch erklärt, dass die missliche Lage des Mannes seinem Alter - Mitte 50 - und noch mehr seinem ungesunden Lebensstil - Zigaretten, Alkohol... weiter




Robert Sedlaczek ist der Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Sein Buch "Wiener Wortgeschichten" wird am

Sprache

Eine Leiche - eine Nacht!2

  • Die in Wien lebende Oberösterreicherin Edith Kneifl ist wohl die bedeutendste Krimischriftstellerin unseres Landes.

Unlängst gab es auf 3sat einen Thementag mit dem Titel "Alles klar, Herr Kommissar?". Gespielt wurden 24 Stunden lang österreichische Kriminalfilme, darunter der großartige Streifen "Taxi für eine Leiche". Ich möchte hier festhalten, dass der Film auf einem Roman von Edith Kneifl basiert - die Schriftsteller kommen ja in der Welt des Films meist zu... weiter




Dr. Crippen bei seiner Verhaftung im Sommer 1910, als er den Ozeandampfer "Montrose" verlässt. Fotos: Aus den angeführten Büchern.

Kriminalität

Verdächtiger Doktor an Bord

  • Vor 100 Jahren verschwand die Frau des Londoner Arztes Hawley Harvey Crippen spurlos. Er wurde Monate später verhaftet, des Mordes an ihr angeklagt, verurteilt und gehängt. Restlos geklärt ist der Kriminalfall aber bis heute nicht.

Eigentlich war nichts Weltbewegendes geschehen. Cora Crippen, eine Frau, deren unsteter Lebenswandel bekannt war, war wie vom Erdboden verschwunden. Und zwar schon seit Wochen. Ihr Ehemann, der Arzt Dr. Hawley Harvey Crippen, hatte ihren Künstlerfreunden aus dem Milieu der Londoner Varietétheater mitgeteilt... weiter




Helmut Qualtinger als Inspektor Pokorny in Michael Kehlmanns Krimi "Kurzer Prozess" (1967). Foto: Archiv

Kriminalroman

Schwermütige Detektive3

Es ist gewiss nicht schwer, den österreichischen Kriminalroman zu finden: die Regale der Buchhandlungen quellen über, Krimi-Kolumnen finden sich überall, auch Freunde geizen nicht mit Empfehlungen. Man gewinnt eher den Eindruck, jeder schreibe in Österreich Krimis, und wer es nicht tue, habe sich zu rechtfertigen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung