• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

IWF

EU will die Finanzaktivitätssteuer

  • Absage an Finanztransaktionssteuer.
  • Semeta: Gefahr für Abwanderung der Umsätze.
  • Brüssel. Eine klare Absage gab es am Donnerstag erneut für eine Finanztransaktionssteuer auf EU-Ebene, wie sie von der österreichischen Bundesregierung geschlossen propagiert wird. Zwar sei es richtig, dass der Finanzsektor etwa wegen seiner Umsatzsteuerbefreiungen bisher zu wenig besteuert werde und einen fairen Beitrag zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte beitragen müsse, erklärte Steuerkommissar Algirdas Semeta. Er bekräftigte jedoch die bisherige Einschätzung der EU-Kommission, dass die Transaktionssteuer "ein erhebliches Risiko" berge, die Umsätze von den Finanzmärkten in der EU zu jenen außerhalb der Union zu verlagern.

Davor hatte zuletzt auch der Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Juncker, eindringlich gewarnt. Auf europäischer Ebene sei daher die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) empfohlene Finanzaktivitätssteuer eine geeignete Form, die Banken und Versicherungen zur Kasse zu bitten, erklärte Semeta... weiter




Nach Massendemonstrationen gestand Ex-Präsident Slobodan Milosevic am 6. Oktober 2000 seine Niederlage ein. Andere politische Wirren folgten. Foto: epa/Utrecht

Zoran Djindjic

Serbien ringt mit seiner Geschichte

  • Verlorene Jahre durch politisches Tauziehen.
  • Reformtempo verringert.

 Mit dem Sturm auf das Bundesparlament und die Zentrale des staatlichen serbischen Fernsehsenders RTS in Belgrad endete am 5. Oktober 2000 die Ära von Slobodan Milosevic. Der Autokrat hatte neuerlich versucht, nach der Niederlage bei der Wahl zum Präsidenten Rest-Jugoslawiens durch Betrug an der Macht zu bleiben... weiter




Die strategisch bedeutsame, eindrucksvolle Festung Golubac wurde im Mittelalter errichtet.Foto: Veser

EU

Die Welt hinter Donji Milanovac

  • Dank seiner Edelboutiquen in der Fußgängerzone ist die Knez-Mihajlo-Straße zur feinsten Adresse in Alt-Belgrad aufgestiegen.

Ihr Name erinnert an den Fürsten Mihajlo Obrenoviæ, der sich als Kosmopolit, Dichter und Förderer der Schönen Künste auch der Bildung seines bäuerlichen Volkes angenommen hatte. In ihrer Freizeit flaniert die 28-jährige Zagorka Kalentic gerne durch das historische Zentrum... weiter




Siemens

Rekordstrafen für Elektronikriesen

  • Mehr als 750 Mio. Euro Bußgeld für Schaltanlagenkartell.
  • Fast 420 Mio. Euro Strafe für Siemens

 Elf Elektronikkonzerne, die nach Überzeugung der EU-Kommission zwischen 1988 und 2004 an einem Kartell für gasisolierte Schaltanlagen (GIS) teilgenommen haben, müssen gemeinsam 750,7 Millionen Euro Strafe zahlen. Das hat die Brüsseler Behörde gestern, Mittwoch, bekannt gegeben... weiter




EU

Ein bisschen zu viel der Euphorie

  • Europas politische Elite hat sich von der eigenen Euphorie über eine europäische Verfassung anstecken lassen, darüber jedoch die damit einhergehenden Ratifizierungsprobleme verdrängt, analysiert der Europaexperte des Österreichischen Instituts für Internationale Politik (OIIP), Paul Luif, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" .

"Wiener Zeitung": Nüchtern betrachtet handelt es sich bei der EU-Verfassung lediglich um einen weiteren Vertrag zur Regelung von Entscheidungsprozessen in der Union. Haben sich retrospektiv die feierlichen Reden von einer "Verfassung für Europa" als Bumerang erwiesen... weiter




Geld

Ein "Euro" aus St. Gallen

Vor drei Tagen wurde der Euro offizielle Währung in elf Ländern der Europäischen Union. Die Idee eines grenzüberschreitenden Zahlungsmittels ist jedoch nicht neu. Schon im Jahre 1424 rief das Bistum St. Gallen eine Währungsunion ins Leben, die vom Zürichsee bis zur Donau reichte. Doch dem "Gallus-Euro" war nur eine kurze Zeit beschieden... weiter




EU

Looking for a home

As undeclared banknotes surface ahead of the January 1 introduction of the single euro currency, real estate agents, luxury car salesmen and tax inspectors around Europe say they have grown used to unusual spending habits. The informal economy has been estimated at up to 16 percent of the total European Union's official economy, or about 1... weiter




Transaktionssteuer

Jospin unterstützt Initiative der EU zur Tobin-Steuer

  • Eine EU-Initiative zur Steuer auf Devisentransaktionen wird von Frankreichs sozialistischem Premierminister Lionel Jospin unterstützt.

Die so genannte "Tobin-Steuer" hat Belgien als einen Schwerpunkt auf die Tagesordnung ihrer EU-Ratspräsidentschaft gesetzt. Die EU solle die Steuer in den internationalen Instanzen zur Sprache bringen, forderte Jospin in einem Fernseh-Interview. Die Tobin-Steuer ist eine der Forderungen von Globalisierungsgegnern wie dem Verband Attac... weiter




EU

Largest ever money movement

Willy Bruggeman is a usually solemn policeman but he can't suppress a laugh when relishing the thief-catching opportunities of E-day, although he warns that counterfeiters are ready to prey on the gullible. ''Yes, it will be a beautiful day. Not only that, it will be a beautiful period,'' said the deputy director of Europol... weiter




Österreich

Europa: Wenn Ahmed Karin liebt

Wer sind wir? In der EU? Ich lasse mir diese Frage auf der Zunge zergehen in der mittäglichen Betriebsamkeit eines Mittwochs, im Schatten der Markisen, unter denen sich Italiener wortreich unterhalten in einer ureuropäischen Sprache, die ich trotz meines EU-Passes nicht einmal ansatzweise verstehe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung