• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU-Verhandler Ignacio Garcia Bercero (l.) und sein US-Vis-à-vis Dan Mullaney in Brüssel. - © epa

EU

Bei Chlorhuhn vergeht Europas Appetit11

  • Die Vereinheitlichung von Vorschriften ist schwierig.

Brüssel/Washington. Es ist ein monumentaler Wirtschaftsdeal und gleichzeitig ein riesiges Geheimnis: Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt, die EU und die USA, planen ein Freihandelsabkommen. Die Freihandelszone wäre mit 800 Millionen Einwohnern so groß wie keine andere auf der Welt... weiter




TTIP

"Es geht vor allem um die Produktion"

  • Interview mit dem Projektleiter der Nutzenanalyse des TTIP, Joseph Francois.

(aum/nm) Joseph Francois ist die Koryphäe auf dem Gebiet der wirtschaftlichen Nutzenanalyse eines Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA. Auf seine Studie berufen sich die Prognosen in Europa. Doch auch die Studie in den USA, die von der amerikanischen Handelskammer in Auftrag gegeben wurde, beruht auf seinen Methoden, denn die Leute... weiter




EU

Europäer bewegen sich als Schnecken ins IT-Zeitalter

  • EU-Gipfel wird Entscheidungen zu Datenschutz verschieben, aber EU-Kommission warnt vor Rückfall Europas.

Brüssel. Zumindest in der Analyse sind die Europäer stark. "Bis 2020 könnte Europa sein Wirtschaftswachstum um vier Prozent steigern, indem es die schnelle Entwicklung des digitalen Binnenmarktes vorantreibt", hat die EU-Kommission den Staats- und Regierungschefs ins Stammbuch geschrieben... weiter




Grafik zum Vergrößern bitte anklicken

Globalisierung

Vom Ende der Globalisierung5

  • Welthandelskonferenz im Dezember in Bali droht Nullnummer zu werden - nicht alle bedauern das.

Brüssel. "Die Welthandelskonferenz im Dezember auf Bali steht unter keinem guten Stern", sagt ein EU-Abgeordneter zur "Wiener Zeitung". "Ein Scheitern ist möglich, und das würde wohl das Ende des multilateralen Welthandelssystems bedeuten." Im Klartext: Einen völlig liberalisierten Welthandel würde es dann nicht geben... weiter




EU

Freihandel zwischen EU und Kanada

Brüssel. Die Europäische Union und Kanada haben am Freitag ein Wirtschafts- und Handelsabkommen vereinbart. Die fast vollständige Öffnung der jeweiligen Märkte in praktisch allen Bereichen soll auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum schaffen. "Dieses Abkommen ist ein Wendepunkt in den Beziehungen zwischen der EU und Kanada"... weiter




Paul Schmidt

EU-Skepsis in Österreich stärker entgegentreten2

  • Die Österreicher wissen bei aller Kritik an der EU und ihren Institutionen die Vor- und Nachteile der Mitgliedschaft durchaus realistisch einzuschätzen.

Der Politologe Fritz Plasser warnt vor einem Anstieg der EU-Skepsis in Österreich und fordert, zu Recht, die pro-europäischen Kräfte auf, hier gegenzusteuern. Kritik gegenüber der EU ist hierzulande nichts Neues. Die von ihm veröffentlichte Umfrage sollte jedoch in einem breiteren Kontext betrachtet werden... weiter




EU

"Unsere Linie bleibt unverändert"2

  • US-Außenminister Kerry kommt zu EU-Außenministerrat nach Vilnius.

Brüssel/Damaskus. Die EU hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama, den US-Kongress über einen Militäreinsatz gegen Syrien zu befragen, nicht kommentiert. Michael Mann, Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, betonte lediglich: "Unsere Linie bleibt unverändert. Was wir brauchen, ist letztlich eine politische Lösung... weiter




USA

"Erwartungen einiger Firmen naiv"6

  • Scheidender WTO-Chef Lamy warnt vor zu hohen Erwartungen.

Washington/Berlin. Einen "Defensivpakt" gegen China ortet der scheidende Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Pascal Lamy, in den Bemühungen der USA, ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union zu unterzeichnen. Die EU müsse für sich entscheiden, ob sie dies mitmachen wolle... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Verhandlungen

Naher Osten, ferne Herzen3

Die gute Nachricht ist, dass die direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern nach drei Jahren wieder ins Laufen kommen. Das war es aber schon. Die Ankündigung des israelischen Infrastrukturministers, 1200 neue Wohnungen im Westjordanland zu bauen, hat den palästinensischen Chef-Verhandler zu Recht erzürnt... weiter




EU

Die NSA-Debatte und die EU-Datenschutz-Initiativen1

  • EU-Kommissarin Reding verhandelt seit mehr als drei Jahren zudem ein Rahmenabkommen mit den USA für den Bereich der Strafverfolgung.

Washington/Luxemburg/Berlin. In der NSA-Debatte wird parteiübergreifend nach stärkeren EU-Datenschutzregeln gerufen, damit deutsche Staatsbürger vor Spionage etwa aus den USA geschützt werden. Erst am Montag verlangte die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ein "Maßnahmenpaket" gegen die vermutete massenhafte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung