• 17. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flaggen beim Europäischen Parlament in Straßburg. - © APAweb, afp, Jean-Christophe Verhaegen

Gastkommentar

Die Zukunft Europas1

  • Die mediale Berichterstattung über europäische Entwicklungen ist von den Meinungen und Vorschlägen der großen Staaten geprägt, die Stimmen der vielen kleinen Staaten werden in der Regel überhört.

Ende 2018 erschien ein dünnes Buch (127 Seiten) mit dem Titel "The Future of Europe - Views from the Capitals". Darin lieferten Autoren aus allen 28 EU-Staaten, aber auch aus Nicht-Mitgliedsländern Beiträge vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen für die EU (Brexit, zukünftiges Budget, weitere Integrationsschritte, etc... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Mit Recht gegen Macht8

Europa macht Ernst mit seiner Kampfansage an die digitalen US-Konzerne und deren in jedem Sinne überwältigende Marktmacht. Nicht in einer großen Schlacht, sondern - wie es der physischen wie psychischen Natur der Europäischen Union entspricht - in Form eines zermürbenden Kleinkriegs, der Google, Facebook... weiter




Melanie Sully ist britische Politologin und Direktorin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Sie hat unter anderem als Konsulentin für die OSZE und den Europarat in Straßburg gearbeitet und ist Mitglied des Royal Institute of International Affairs in London. - © Weingartner

Gastkommentar

Hat der Brexit-Wahnsinn Methode?6

  • Dass der Deal am Ende irgendwie durchgehen dürfte, liegt vor allem daran, dass jeder der Beteiligten etwas zu verlieren hat.

Fast drei Jahre nach dem Brexit-Referendum ist Großbritannien immer noch EU-Mitglied. Bis jetzt hat kein anderes Land versucht, aus der EU auszutreten, und wenn es nach dem EU-Chefunterhändler geht, soll dies auch der letzte Fall sein. Vor dem Referendum diskutierten die Brexit-Befürworter diverse Modelle der künftigen Beziehung zur EU wie etwa... weiter




Oliver Cyrus ist freier Journalist in Wien. - © privat

Gastkommentar

Die EU auf dem Tranchierbrett8

  • Multikulturelle, liberale Demokratien brauchen zum Überleben einen identitätsstiftenden Überbau. Das klägliche Versagen der EU hierbei ist ein gefundenes Fressen für Nationalisten.

Ganze 160.000 Wörter hätte ursprünglich die EU-Verfassung beinhalten sollen, ein biblisches Ausmaß verglichen mit den 4600 Wörtern in der US-Verfassung aus dem Jahr 1787. Der Vertrag über eine Verfassung für Europa scheiterte bekanntlich an den Referenden in Frankreich und den Niederlanden... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Stoff für Funktionärsträume13

In Deutschland arbeiten die tragenden Parteien mit einigem Eifer daran, die Verwirrungen der letzten zwei Dekaden wieder zu korrigieren. Die Union aus CDU und CSU will wieder eine für ihre Wähler klar erkennbare konservative Partei sein, die SPD eine linke Kraft... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Gastkommentar

Die EU-Wahl - eine Mammutaufgabe mit Marketingproblem7

  • Warum die Chancen für eine höhere Wahlbeteiligung trotzdem nicht schlecht stehen.

Die Wahlen zum EU-Parlament sind der Versuch, die verschiedenen nationalen Öffentlichkeiten - eine europäische gibt es maximal in Ansätzen - gleichzeitig zu bespielen und dabei die Bedeutung der europäischen Debatte und des EU-Parlaments unter Beweis zu stellen... weiter




Siobhan Geets ist Redakteurin im Europa-Ressort der "Wiener Zeitung". - © Luiza Puiu

Leitartikel

In der Vorhölle36

Einen "besonderen Platz in der Hölle" gebe es für Brexiteers, die einen EU-Austritt ohne Deal riskieren. Die Reaktionen auf die ungewöhnlich scharfen Worte des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk ließen nicht lange auf sich warten. "Die britische Presse wird Ihnen furchtbare Schwierigkeiten machen"... weiter




Alois Mock (l.) und Gyula Horn am 27. Juni 1989. - © apa/Robert Jäger

Gastkommentar

Europa - eine Gemeinschaft für die Zukunft17

  • Die heurigen Jubiläen sollten nicht nur Anlass zur Freude, sondern auch zur Reflexion sein.

Das Schicksal meinte es gut mit mir, als ich 1971 gute 60 Kilometer westlich des Eisernen Vorhanges in Wien das Licht der Welt erblickte. Eine Kindheit und Jugend in Freiheit mit all den selbstverständlichen Reisemöglichkeiten. Als ich im Jahr 1989 meinen Präsenzdienst beim Österreichischen Bundesheer leistete... weiter




Wolfgang Wolte war Botschafter bei den Europäischen Gemeinschaften in Brüssel. - © Europäische Kommission - Vertre

Gastkommentar

Trump und Europa1

  • Die EU sollte der Regierung in Washington zeigen, dass die Institutionen der Europäischen Union erfolgreich arbeiten können.

So wie US-Präsident Donald Trump denkt und redet, so reden und denken Millionen von Amerikanern. Als ich 1951/1952 mit einem Fulbright-Stipendium in Ohio studierte, wurde ähnlich argumentiert: Europa ist erledigt, die Vereinigten Staaten sind das mächtigste und beste Land der Welt... weiter




Elodie Arpa ist Studentin der WU Wien, Ambassador to Austria des European Student Think Tank und Young Multiplier der EU-Kommission und des EU-Parlaments. Sie war Sprecherin beim Gedenktag des Parlaments gegen Gewalt und Rassismus und im Gedenken der NS-Opfer. - © Parlamentsdirektion/Topf

Gastkommentar

Nationale Lösungen sind eine Illusion3

  • Für eine erfolgreiche Zukunft brauchen wir stärkere Kooperation.

Beginnen wir doch mit einer Frage. Mit einer Frage, die wir uns alle stellen sollten, und die einem - überdenkt man sie einmal vernünftig - nicht mehr aus dem Kopf geht: Welches Problem, welche große gesellschaftliche Herausforderung lässt sich heute noch auf nationaler Ebene lösen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung