• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

EU

Leserbriefe 17.2.

Acta in Österreich so gut wie fix Zum Artikel vom 14. Februar Ob sinnvoll oder nicht, aber es ist wieder einmal ein weiteres Beispiel dafür, dass erstens über unsere Köpfe entschieden wird und dass zweitens unseren Politikern nicht die Meinung, aber die Überwachung ihrer vermeintlichen Wähler wichtig ist... weiter




EU

Alle wollen das Beste für Athen - wirklich?5

  • Wer den EU-Kurs in Sachen Griechenland ablehnt, sollte die Alternativen benennen.

Der Schuldige an der Griechenland-Misere ist identifiziert. Die "neoliberale Schocktherapie zerstört Europa", wettert Elisabeth Klatzer von Attac Österreich. So wie sie sind mittlerweile viele der Ansicht, dass das Spardiktat der EU und des Internationalen Währungsfonds die Griechen überhaupt erst in die Pleite treibe... weiter




Richard Kühnel ist Leiter der Vertretung der EU- Kommission in Österreich.

EU

Das "Europäische Semester" bindet die EU-Länder

  • Im Rahmen des "Europäischen Semesters" werden die Reformpläne der Regierung überprüft. Dabei gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Während Österreichs Schüler Semesterferien hatten oder haben, beginnt für Politiker und Beamte erst ihre Arbeit im Rahmen des "Europäischen Semesters": Die Reformpläne der Regierung werden auf europäischer Ebene überprüft. Das "Europäische Semester" ist die Gesamtschau der Haushaltsplanungen aller EU-Länder... weiter




EU

Leserbriefe 11.2.

Ein nicht ungefährlicher Selbstversuch Zum Artikel von Christian Mayr, 7. Februar Radfahren ist eine wunderschöne Beschäftigung, als sportliche Betätigung, als Fortbewegung, als Zeitvertreib. Aber alles zu seiner Zeit. Ich selbst fahre auch zur Arbeit gerne mit dem Rad, aber nur bei geeigneter Witterung... weiter




EU

Ungarn: Große Töne, leere Kassen1

Die EU ist weiter unzufrieden mit Ungarn. Kommissarin Neelie Kroes nutzte am Mittwoch eine Anhörung im Innenausschuss des Europaparlaments, um neuerlich auf die "ernsten Bedenken" aufmerksam zu machen, die auf Tatsachen, nicht auf "Mythen" basieren würden... weiter




EU

Leserbriefe 10.2.

Einsparungen statt Steuererhöhungen Steuern und gesetzliche Beitragszahlungen sind die Haupteinnahmequelle des Staates. Bei einer Erhöhung dieser Abgaben vermindert sich direkt oder indirekt die Kaufkraft der Bürger und es wird auch ein mögliches Wirtschaftswachstum gebremst... weiter




Wien

Leserbriefe 9.2.

Streiks in Griechenland: Regierung unter Druck Zum Artikel vom 7. Februar Die Streichung von 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst bis 31. Dezember 2011 war eine der ursprünglichen Bedingungen der EU-Troika für die Ausbezahlung der nächsten Hilfstranche an die Regierung Griechenlands. Gerade 1500 Stellen wurden gestrichen... weiter




- © www.godany.com

EU

Wie man den Euro nicht rettet2

  • Der neue Fiskalpakt der EU wird gegen staatliche Schuldenexzesse ungefähr so wirksam sein wie Kamillentee gegen Heroin-Abhängigkeit.

Eine "wirkliche Meisterleistung" nannte Angela Merkel jüngst jenen Fiskalpakt von 25 EU-Staaten, mit dessen Hilfe staatliche Schuldenexzesse in der Europäischen Union künftig unterbunden werden sollen und wofür ein dichtes administratives Regime von Verboten, Überprüfungen und Sanktionen vorgesehen ist... weiter




EU

Leserbriefe 3.2.

Griechenland durch Finanzkrise in Not Die griechische Regierung hat Probleme bei der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen und auch das Volk muss schon unter der Last des Sparpaketes leiden. Etliche Politiker sehen keine Chance für Griechenland und empfehlen den freiwilligen Austritt aus der Eurozone. Die offizielle Meinung der EU lautet anders... weiter




EU

Die EU als tschechischer Spielball3

Nach Tschechiens Nein zum EU-Fiskalpakt ist innerhalb der konservativ-liberalen Koalitionsregierung von Premier Petr Necas ein politischer Zickenkrieg ausgebrochen. Mit der Ablehnung des Reformpakets mache Necas Tschechien in der EU unmöglich, schimpfte Außenminister Karl Schwarzenberg: "Das ist gegen unsere Staatsinteressen und schadet uns... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung