• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Andere haben wir nicht...3

Die Finanzminister und Regierungschefs der 27 EU-Länder können sich bis Mittwoch fix in Brüssel einquartieren. Daheim bleibt einiges liegen? Viel Pech. Sie haben sich den Sitzungsmarathon selbst eingebrockt. Wer zwei Jahre lang die Augen vor der Realität verschließt... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Budget

Budget-Wahrheiten

Österreich werde nicht mehr Geld ins EU-Budget zahlen, weil alle sparen müssen. Das meinte Finanzministerin Maria Fekter kürzlich zum neuen EU-Budgetvorschlag aus Brüssel. Nun erhöht die Glaubwürdigkeit enorm, wer selbst tut, was er von anderen fordert. Da schaut es allerdings nicht ganz so toll aus... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Europas Selbstbetrug

Es ist Zeit für die nationalen Regierungen, sich einzugestehen, dass ihr Handlungsspielraum sehr gering geworden ist. Eine globalisierte Wirtschaft, die gegenseitigen Abhängigkeiten und die daraus folgende Vermengung vieler Krisen lassen nur einen Schluss zu: Die EU muss als politische Union auftreten... weiter




EU

Gut Ding braucht Weile - für Resultate der EU-Roma-Strategie ist es zu früh

Die vergangenen vier- bis fünfhundert Jahre haben die Roma in Zentraleuropa und auf dem Balkan am Rand der Gesellschaft gelebt. Ironischerweise gehörten sie zu denjenigen, die wohl am meisten von den kommunistischen Regimes des ehemaligen Ostblocks profitiert hatten... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Jobs und Demokratie1

In den 34 führenden Industriestaaten sind seit Beginn der Krise 2007 insgesamt 13 Millionen Jobs verloren gegangen - 44 Millionen Menschen sind in diesen Ländern ohne Beschäftigung, darunter überdurchschnittlich viele Jugendliche. Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde... weiter




Euro

Euro ohne Deutschland4

In Deutschland werden die Stimmen lauter, die für einen Rauswurf der Griechen aus der Euro-Zone sind. Nun, drehen wir den Spieß um und fordern: Deutschland raus aus der Euro-Zone. Das Gedanken-Experiment entfaltet bei erster Betrachtung einigen Charme... weiter




EU

Die Türkei stärkt zunehmend ihr Selbstbewusstsein als Regionalmacht2

Von Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, direkt nach Benghazi, ins Rebellenzentrum Libyens. Zuvor ein Besuch in Nordzypern und eine heikle Mission in Damaskus - Ahmet Davutoglu ist viel unterwegs. Die Reisetätigkeit des türkischen Politikers geht aber über die üblichen Aktivitäten eines Außenministers hinaus... weiter




EU

Lösung der Eurokrise nicht so teuer wie behauptet - wenn Merkel zugreift1

Vorausgesetzt, die Währungsunion übersteht den Sturm: Wie werden die Geschichtsbücher über die Eurokrise urteilen? Vermutlich wird jene ferne Zeit, in der Europas Kleinstaaten zwar eine Währung hatten, aber jeder für sich sein Glück an den Finanzmärkten versuchen musste, so kurios scheinen wie Deutschlands Kleinstaaterei vor 1871... weiter




Finanzkrise

Wirtschaftsregierung1

Deutschland und Frankreich wollen also eine Wirtschaftsregierung. Das ist eine gute Idee. Die Staats- und Regierungschefs der beiden Länder vermieden eine Konkretisierung des Begriffs, aber der als "Wirtschaftsregierungschef" genannte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy lässt nichts Gutes ahnen... weiter




Walter Hämmerle

USA

Wieder hat es klick gemacht1

Warum? Diese Frage liegt der Moderne im Blut. Erst wenn wir die Antwort kennen, verlieren Ereignisse ihren Schrecken, werden berechen- und vorhersehbar. Der Kampf gegen das Unbekannte und die Furcht, die diesem innewohnt, ist der rote Faden unserer Geschichte - und die Vernunft unsere mächtigste Waffe. Die Erfolgsbilanz ist beeindruckend... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung