• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum

Die Europäische Union steht sich selbst im Weg Im Zusammenhang mit einem potenziellen Assistenzeinsatz von Soldaten zum Schutz der EU-Außengrenze äußerte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini ihre Bedenken, ob es rechtlich möglich sei, Soldaten auf dem Gebiet der EU überhaupt einzusetzen... weiter




Gastkommentar

Asyl vom Roboter56

  • Wie mittels Internet und künstlicher Intelligenz künftig viel besser entschieden werden könnte, wer in die EU kommen darf - und wer nicht.

Kanzler Sebastian Kurz hat jüngst dafür plädiert, Schiffe mit Migranten aus Afrika grundsätzlich nicht mehr an EU-Küsten anlegen zu lassen und gen Süden zurückzuschicken. Eine vernünftige Forderung, die wohl früher oder später auch (endlich) realisiert werden wird, so wie sich die politischen Gewichte in Europa derzeit verschieben... weiter




Peter Hilpold ist Professor für Völkerrecht, Europarecht und Vergleichendes Öffentliches Recht an der Universität Innsbruck und Autor von mehr als 250 Publikationen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Die Affäre "Diciotti" - eine Herausforderung für Europa30

  • Die Gemeinsame Europäische Asylpolitik hat - wieder einmal - versagt.

Die Affäre "Diciotti" scheint nun glücklich gelöst zu sein. Die vielfältigen Problemstellungen von zentraler europäischer Relevanz, die sie aufgezeigt hat, bleiben aber nach wie vor bestehen und sie sind drängender denn je. Zwar wollen Albanien und Irland etwa 40 Flüchtlinge aufnehmen... weiter




Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Kein Plan nirgendwo22

Sechs Mal hat ein britischer Reporter den Labour-Chef und möglichen nächsten Premier Großbritanniens, Jeremy Corbyn, gefragt, ob es tatsächlich seine persönliche Überzeugung sei, dass es dem Land außerhalb der EU besser ginge als innerhalb. Eine einfache Antwort auf diese einfache Frage hat Corbin ebenso oft hartnäckig verweigert... weiter




Martin Risak ist ao.Universitätsprofessor am Institut für Arbeits- und Sozialrecht derUniversität Wien.Eine detaillierte Fassung dieses Textes ist alsPolicy Brief bei derÖsterreichischenGesellschaft fürEuropapolitik (ÖGfE)erschienen:oegfe.at/policybriefs. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Fairness bei Crowdwork5

  • Europa muss auch Plattformarbeitende schützen.

Dienstleistungen werden immer häufiger über Plattformen organisiert, die diese in der Regel preisgünstig und in guter Qualität liefern: Wir bestellen unser Essen über Zustellungsplattformen wie Foodora, lassen uns statt mit dem Taxi mit Uber chauffieren, und Bürotätigkeiten werden für uns über Clickworker oder Amazons Mechanical Turk erledigt... weiter




EU

Warum nicht Grenzen neu denken?51

  • Ein sommerlicher Beitrag zur Frage, wie man Grenzen schützt, ohne das grenzenlose Europa abzuwracken.

Journalisten wird ja oft vorgeworfen, sie seien zwar sehr begabt im Kritisieren, aber dafür eher schwach im Formulieren von Lösungen jener Probleme, die sie anprangern. Betrachtet man es eher formal, läuft der Vorwurf ins Leere. Denn die Aufgabe von kritischem politischem Journalismus ist nun einmal nicht, die Regierung zu beraten... weiter




Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und internationale Beziehungen. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © unknown

Gastkommentar

Die Gesetze macht noch immer das Parlament9

  • Auch wenn das Außenministerium auf seiner Homepage etwas anderes behauptet.

Der 80-Prozent-Mythos stellt ein unausrottbares Virus der Europapolitik dar. Sowohl Kritiker als auch Sympathisanten bringen den Umstand, dass mindestens 80 Prozent unserer Gesetze in Brüssel gemacht werden, immer dann ins Spiel, wenn sie belegen wollen, dass "die EU" schon jetzt unser Leben bestimmt... weiter




Christian Ortner.

EU

Europas digitaler Penisneid22

  • Unser Problem sind nicht böse US-Internetkonzerne, sondern das Fehlen solcher Giganten in der EU.

Die großen US-Digitalkonzerne wie Apple, Amazon, Google oder Facebook werden zwar von Europas Konsumenten überaus geschätzt - praktisch jeder nutzt das eine oder andere ihrer Produkte -, von der Politik hingegen regelmäßig mit Vorwürfen und auch ganz handfesten Strafen überhäuft... weiter




Sommerzeit-Umfrage

Wahl ohne Qual6

Die Europäische Kommission befragt 511,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger zur Zeitumstellung. Wie, Sie haben noch nichts davon gehört? Dann geht es Ihnen wie den meisten Menschen. Nur eine Million oder 0,195 Prozent der Einwohner der 28 Mitgliedsstaaten haben sich bisher an der seit Mitte Juli laufenden Meinungsumfrage beteiligt... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Interview von Thomas Seifert, 28. Juli Die EU-Staaten müssen zusammenarbeiten Ich finde, eines ist klar: Europa und die in ihm verbundenen Staaten werden bald keine Rolle mehr spielen, wenn sie nicht besser zusammenarbeiten. Immer öfter denke ich, es wäre vielleicht besser, einen Neuanfang mit denen zu machen, die dazu willens und fähig sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung