• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Österreich

Der Euro als Therapeut2

Nach einem Bericht des Beratungsunternehmen McKinsey hat kein EU-Land so stark vom Euro profitiert wie Österreich. Die Wachstums- und Wohlstands-Dividende wird mit 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung angegeben. Und es gibt keinen Grund, diesem Ergebnis zu misstrauen... weiter




EU

Leserbriefe 7.1.

Neue Steuern - Keiner will’s gewesen sein Zum Artikel vom 3. Jänner Nachdem die Machthaber nicht bereit sind, eine längst überfällige Staatsreform, welche festlegt, welche Aufgaben der Staat in Zukunft leisten soll und auch finanziell leisten kann, anzugehen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

EU

Testfall Ungarn1

Die Europäische Union steht im jungen Jahr 2012 vor einer neuen Herausforderung: Was tun, wenn ein Mitgliedsland die EU-Verträge missachtet und faschistoide Tendenzen in der Verfassung verankert? Genau das tut jetzt Ungarn. Bisher schauen Brüssel und die Staatskanzleien in den europäischen Hauptstädten dem Treiben des ungarischen Premierministers... weiter




Alan Matthews ist Professor Emeritus für Europäische Agrarpolitik am Trinity College Dublin.

EU

EU-Agrarpolitik - bald grüner und gerechter?

  • Die Europäische Union darf die Gelegenheit zu ökologischen Verbesserungen und mehr Gerechtigkeit gegenüber Entwicklungsländern nicht verpassen.

Der jüngste Gesetzesentwurf der EU-Kommission zur Reform der europäischen Agrarpolitik versucht erhebliche Subventionen für Europas Landwirte zu legitimieren, indem sie künftig an umweltfreundliche Anbaumethoden geknüpft werden. Allerdings sind die Vorschläge teurer als nötig und beseitigen nicht jene Praktiken... weiter




Karl Pangerl ist BHS-Lehrer in Kirchdorf an der Krems (OÖ), Unesco-Schulreferent und Mitglied des Europa-Forums Alpbach.

EU

Wachstum aus Verantwortung

  • Jede Kultur blüht, solange eine Idee sie trägt. Europa muss auf einer gemeinsamen Überzeugung aufbauen, die alle Bürger mit Leben erfüllen.

"One world, one life" - es gibt nur eine Welt und alles Leben existiert nur einmal. Der Wesenskern Europas liegt in der Gemeinschaft seiner Völker. Die Union dient als politisches Werkzeug diesem Ziel. Hier sind zehn Grundsätze für Europa: Das Leben entfalten: Das Leben ist einmalig, und jeder hat das Recht, sich bestmöglich zu entfalten... weiter




Walter Hämmerle

USA

Der Tod in Syrien1

Bashar al-Assad wird stürzen. Früher oder später, das ist gewiss. Die viel wichtigere Frage lautet: Wie viele weitere Opfer wird er mit sich und den Seinen in den mörderischen Abgrund reißen? Und wie werden Europa und die USA, wie der Nato-Nachbar Türkei, wie der mit Damaskus eng verbundene Iran reagieren... weiter




EU

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Es ist so paradox wie bezeichnend: Europas wirtschafts- und fiskalpolitische Integration muss wegen der Briten mittels Nebenabsprachen und einzelstaatlichen Verträgen vorangetrieben werden; an allen Institutionen vorbei. Dennoch feiert die EU den Gipfel als Meilenstein - der er aus europapolitischer Sicht wohl auch ist... weiter




Haimo L. Handl ist Politik- und Kommunikationswissenschafter.

Euro

The Brits are out2

  • Der 9. Dezember wird als einschneidend und verändernd erinnert werden. Es war der Tag, an dem sich Großbritannien aus der Europäischen Union schoss.

Noch nicht formeller Austritt, aber praktisch völliger Rückzug; Großbritannien stimmte als einziges EU-Mitgliedsland bei der wichtigen, wegweisenden, bedeutungsschweren Abstimmung zur Einleitung einer Fiskalunion nicht mit und stellte sich mit einem "No" ins Abseits... weiter




Finanzkrise

Leserbriefe 09.12.2011

Marie, Marie, i kriag ned gnua von dia! Zur Kolumne von Robert Sedlaczek, 7. Dezember Zur Herkunft von "Marie" für "Geld": Natürlich ist manches nie restlos geklärt. Die Ableitung vom Maria-Theresien-Taler ist aber sehr wahrscheinlich. In verschiedenen Sprachen ist es üblich, Münzen nach dem darauf befindlichen Bild zu benennen... weiter




Österreich

Von Kreiskys Nahost-Politik nur noch ein Hauch

Ein wenig klingt die Nahost-Politik Bruno Kreiskys doch noch nach - etwa, wenn Österreich der Aufnahme Palästinas in die Unesco zustimmt. Im Gegensatz zum sozialdemokratischen Kanzler, der in den 1970er Jahren mit seiner Öffnung gegenüber der PLO von Yassir Arafat in Europa ziemlich allein dastand... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung