• 18. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Antonio Tajani, Präsident des EU-Parlaments, Paul Kagame Präsident Ruanda, Bundeskanzler Sebastian Kurz, Moussa Faki Mahamat, Vorsitzender der Kommission der Afrikanischen Union, Jean-Claude Juncker EU-Präsident (v.l.n.r.). - © APAweb/APA, HANS PUNZVideo

EU-Afrika-Forum

Juncker: Afrika braucht Europa4

  • EU-Kommissionspräsident Juncker und Bundeskanzler Kurz fordern mehr Engagement in Afrika.
  • AU-Vorsitzender Moussa Faki kritisiert jene Länder, die den UNO-Migrationspakt ablehnen.

Wien. Zum offiziellen Beginn des EU-Afrika-Forums am Dienstag in Wien haben die Teilnehmer Einigkeit und Willen zur Intensivierung der Beziehungen demonstriert. "Europa braucht Afrika und Afrika braucht Europa", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in seiner Rede... weiter

  • 5
  • Update vor 28 Min.



Gastgeber Bundeskanzler Sebastian Kurz mit Äthiopiens Präsidentin Sahle-Work Zewde. - © apa/Hans Punz

EU-Afrika-Forum

Auf in Afrikas Boomländer7

  • Investoren streben in aufstrebende Wirtschaften in Afrika. Ärmere Länder drohen abgehängt zu werden.

Wien/Kigali. Ruandas Präsident Paul Kagame scheint für diesen Anlass ein idealer Partner für Sebastian Kurz zu sein. Wenn der Kanzler am Montagabend und Dienstag zum EU-Afrika-Forum nach Wien lädt, dann wird der Mitveranstalter auf afrikanischer Seite Kagame sein, dessen Land gerade den Vorsitz in der Afrikanischen Union führt... weiter




So märchenhaft wie von der Leave-Kampagne behauptet wird der Brexit nicht. - © reuters

Theresa May

Zweites Brexit-Referendum als letzter Strohhalm4

  • Die Rufe nach einem zweiten Referendum werden lauter, doch May will davon nichts wissen.

London. Zweieinhalb Jahre nach dem folgenschweren Referendum zum EU-Austritt des Vereinigten Königreichs scheint es, als stünde das Land wieder am Anfang. Zwar gibt es mehrere mögliche Brexit-Szenarien. Doch keines davon hat eine Mehrheit im britischen Parlament... weiter




EUBAM

EU baut Grenzschutzmission in Libyen aus1

  • EU-Staaten gaben ein Budget von 61,6 Millionen Euro dafür frei.

Brüssel. Die EU hat ihre Grenzschutzmission "EUBAM" in Libyen ausgebaut. Die zivile außen- und sicherheitspolitische EU-Mission werde in Hinkunft die libyschen Behörden aktiv im Kampf gegen organisierte kriminelle Netzwerke unterstützen, die in Schlepperei, Menschenschmuggel und Terrorismus verstrickt seien... weiter




EU-Ratsvorsitz

EU-Afrika-Forum: Zivilgesellschaft protestiert gegen "Ausbeutung"2

  • Kundgebung am Montagabend in Wien - Vorwurf: Europa schottet sich ab und beutet auf "koloniale Art und Weise" aus

Wien.  Vertreter aus Zivilgesellschaft, SPÖ und Grünen haben das kommende Woche in Wien stattfindende EU-Afrika-Forum scharf kritisiert. Das Treffen hochrangiger Politiker würde nur dazu dienen "schmierige Deals" zu schließen, so die stellvertretende Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt, Mireille Ngosso... weiter




Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi traf am Montag mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen zusammen. - © APAweb, ROLAND SCHLAGERVideo

EU-Ratsvorsitz

Al-Sisi in Wien7

  • Das EU-Afrika-Forum soll Schwung in die Beziehungen zwischen der EU und Afrika bringen.

Wien. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat am Montag zum Auftakt seinen Wien-Besuchs mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen laut Präsidentschaftskanzlei "die Lage in der Region" erörtert, also den Nahostfriedensprozess zwischen Israel und Palästina, die Situation in Syrien und im Libanon sowie die Rolle des Iran... weiter




Die zwei Gesichter Afrikas: das althergebrachte ländliche . . . - © afp/Cristina AldehuelaGrafik

Afrika-Forum

Das Dilemma der EU mit Afrika18

  • Die EU will Afrika unterstützen. Aber nur, solange es sie nicht selbst schmerzt. Eine Analyse vor dem EU-Afrika-Forum in Wien.

Wien. Die Geschichte handelt von Blumen und einem ungleichen Kampf. Und sie ist ein Klassiker unter NGOs und Aktivisten, die sich dem Wohl Afrikas verbunden fühlen und dabei Europas Rolle kritisch sehen. Die EU hatte mit den Ländern der Ostafrikanischen Staatengemeinschaft (EAC) über das Freihandelsabkommen Economic Partnership Agreement (EPA)... weiter




Theresa May muss noch weiterverhandeln. - © APAweb / Reuters, Francois Lenoir

EU-Gipfel zu Brexit

Verheerende Reaktionen in Großbritannien15

  • May stellte Juncker in Brüssel erbost zur Rede.
  • Der britischen Regierung reichen die Zusicherungen der EU nicht.
  • Tony Blair fordert ein zweites Referendum.
  • Die EU will sich im Poker um die Ratifizierung des Abkommens nicht erpressen lassen.

London/Brüssel. Der EU-Gipfel machte Premierministerin Theresa May in der Nacht auf Freitag zwar eine Reihe von Zusicherungen, diese blieben aber rechtlich unverbindlich. Das Echo auf der Insel war verheerend, die Opposition forderte eine Abstimmung über den Deal noch vor Weihnachten... weiter




EU-Gipfel

Theresa May reise ab2

Die britische Premierministerin Theresa May ist Donnerstagabend überraschend und ohne Kommentar vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist. Ursprünglich war eine Stellungnahme angekündigt worden. Zuvor hatte May ihre Vorstellungen über zusätzliche Zusicherungen zum Brexit-Vertrag den anderen Staats- und Regierungschefs dargelegt... weiter




Eine Wiederkehr der Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland wollen May und die EU-27 unbedingt vermeiden. - © reuters/Kilcoyne

Brexit

Mit dem niederländischen Modell die irische Grenzfrage lösen9

  • Die EU-27 wollen den Brexit-Vertrag nicht aufschnüren, als Kompromiss gilt ein Zusatzprotokoll.

London/Brüssel. Es ist eine schwierige Gratwanderung für die EU-27. Die Staats- und Regierungschefs wollen Theresa May entgegenkommen, damit die britsche Premierministerin den Austrittsvertrag mit der Union doch durch das Londoner Unterhaus bringt. "Es geht nicht darum, Maximalpositionen durchzuboxen, sondern eine Regelung zu finden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung