• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © reuters/Allegri

UNO

"Der Iran sät Chaos und Tod"3

  • US-Präsident Trump greift vor UNO Regime in Teheran frontal an. Mit der EU ist er im Konflikt über die Sanktionen.

New York/Wien. Schlechte Stimmung lag in der Luft, als US-Präsident Donald Trump am Dienstag das Rednerpult in New York betrat. "In weniger als zwei Jahren hat meine Regierung mehr erreicht als fast jede andere in der Geschichte der USA", legte der US-Präsident vor der UN-Generalversammlung los... weiter




"Es wird ein schlechtes Abkommen werden", urteilte der Brexit-Experte von Labour, Keir Starmer. - © afp/Oli Scarff

Brexit

Keine Labour-Hilfe für May1

  • Die Oppositionspartei schließt eine Zustimmung zu den Brexit-Plänen der Premierministerin weitgehend aus.

London. (apa/leg) Die Luft für Theresa May wird immer dünner. Die britische Premierministerin ist zunehmend eingeklemmt zwischen den kompromisslosen Brexit-Anhängern in der eigenen Partei, die einen harten Austrittskurs gegenüber Brüssel fordern und am Montag eigene EU-Austrittspläne vorstellten, und einer unnachgiebigen Europäischen Union... weiter




Asylanträge in Österreich nach Monaten - Säulengrafik; EU-Karte mit Zahl der Asylanträge im 1. Halbjahr - © APAweb/APA Grafik

Österreich

Zweitstärkster Rückgang bei Erst-Asylanträgen 20181

  • Laut Eurostat liegt Österreich mit einem Minus von 22,8 Prozent hinter Italien mit 23,3 Prozent.

Brüssel. Die Zahl der Erstanträge auf Asyl ist in den 28 EU-Staaten im zweiten Quartal des Jahres gegenüber dem Vorquartal um vier Prozent von 131.365 auf 136.665 gestiegen. Die größte Erhöhung gab es in Spanien mit 84,8 Prozent (von 8.755 auf 16.175)... weiter




Um weiter Geschäfte mit dem Iran machen zu können, ohne von den US-Sanktionen getroffen zu werden, will die EU eine eigene Institution schaffen. - © APAweb / Reuters, Morteza Nikoubazl

Diplomatie

USA und Europa bei den UN im Clinch über Iranpolitik3

  • Die EU will eine Institution zur Umgehung der US-Sanktionen gegen den Iran schaffen.

New York. Dass US-Präsident Donald Trump an diesem Dienstag bei den Vereinten Nationen wie im vergangenen Jahr offen mit "Zerstörung" droht, ist zwar unwahrscheinlich - doch der Iran bietet Zündstoff. Bei den Vereinten Nationen bahnt sich eine Konfrontation zwischen den Europäern und den USA über die Iranpolitik an... weiter




Theresa May and Jean-Claude Juncker in Salzburg. - © APAweb/REUTERS,Foeger

Brexit

May sieht Gespräche "in einer Sackgasse"2

  • Britische Premierministerin bleibt bei ihren Plänen: "Kein Abkommen ist besser als ein schlechtes Abkommen".

London. Die Absage der EU an den Plan der britischen Regierung zur Ausgestaltung der künftigen Handelsbeziehungen sei "inakzeptabel", sagte May am Freitag in einer Fernsehansprache in London. Am Donnerstag hatten die EU-Staats- und Regierungschefs in Salzburg die britischen Vorschläge zum Brexit abgelehnt... weiter




"Die Problematisierung der Migration schürt eine Atmosphäre der Angst", kritisiert UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. - © APAweb / AP, Gregorio Borgia

UNO-Flüchtlingshochkommissariat

"Europa ist besessen von einer Krise, die einer verzerrten Wahrnehmung entspringt"11

  • UNO-Flüchtlingshochkommissar Grandi kritisiert die Flüchtlingsdebatte in Europa.

Brüssel. UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi hat die Diskussion über Zuwanderer in Europa kritisiert. "Wir reden die ganze Zeit über eine Flüchtlingskrise in Europa, die so gar nicht existiert", sagte Grandi der deutschen Tageszeitung "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe)... weiter




Die Brüder Maxim (l) und Raphael Nitsche sind wahrscheinlich nicht gerade typische Studenten - sie verkauften ihre Mathe-App "Math 42" für 12,5 Millionen Euro. Doch immer mehr Studenten sind nebenbei berufstätig. - © dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Teilzeitstudium

Hochschulen stellen sich auf neuen Studententypus ein6

  • EU-Konferenz in Wien widmet sich den Bedürfnissen "nicht-traditioneller" Studierenden.

Wien. Den "neuen Studenten" und deren Bedürfnissen widmet sich eine im Rahmen des österreichischen EU-Vorsitzes stattfindende Konferenz am Donnerstag in Wien. "Ziel ist es, die Vorstellungswelten der Hochschulen bzw. Hochschulsysteme beim Thema Lernwege besser mit der Lebensrealität der Studierenden in Einklang zu bringen"... weiter




Sebastian Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag. - © AAPweb/AP, Kerstin Joensson

Salzburg-Gipfel

Für Kurz ist Flüchtlingsverteilung keine Lösung126

  • Bundeskanzler Kurz: So kann die Migrationsdebatte nicht gelöst werden.

Salzburg.  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich erneut gegen eine Diskussion um die Verteilung von Flüchtlingen in Europa ausgesprochen. Damit könne die Migrationsfrage nicht gelöst werden, sagte Kurz vor Beginn des zweiten Tages des informellen EU-Gipfels in Salzburg am Donnerstag... weiter




Neben den mit dem bloßen Auge erkennbaren Sicherheitsmerkmalen verfügen diese Scheine auch über solche, die nur mit speziellen Geräten zu erkennen sind. - © APAweb/AP, Michael Probst

Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100er und 200er-Scheine

  • EZB stellt neue große Euro-Scheine vor, sie sollen "noch sicherer" sein.

Wien/Frankfurt/Berlin. "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man die Sicherheitsmerkmale der neuen 100- und 200-Euro-Scheine der "Europa-Serie", die ab 28. Mai 2019 in den Umlauf kommen werden. Mit diesem System sollte die Echtheit der Geldscheine leicht überprüfbar sein und das Fälschen weiterhin erschwert... weiter




IWF-Chefin Christine Lagarde warnt davor, dass die britische Wirtschaft ohne den Brexit-Deal schrumpfen wird.  - © APAweb / AFP, Andrew Caballero-ReynoldsVideo

Brexit

Mahnende Worte zum Brexit-Deal12

  • IWF warnt vor Brexit ohne Deal, May warnt vor Brexit-Hardliner in ihrer Partei vor dem Austrittschaos.

London. Mit der Warnung vor einem ungeordneten EU-Austritt hat die britische Premierministerin Theresa May die Brexit-Hardliner in den eigenen Reihen zur Gefolgschaft aufgefordert. Ein geregelter Austritt aus der EU sei nur auf Grundlage des von ihr vorgelegten Plans denkbar - "die Alternative wäre es, überhaupt keinen Deal zu bekommen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung