• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Handschlag ist keine Verbindung für die Ewigkeit. Chinas Staatschef Xi (l.) und Maduro bei einem Treffen in Caracas. - © afp/Leo Ramirez

Venezuela

China ist kein sicherer Partner für Maduro3

  • Noch unterstützt China Venezuelas Machthaber. Aber Peking hat in solchen Fällen schon oft pragmatisch agiert.

Caracas/Wien. Verhandeln will Juan Guaidó nicht mehr. "Die Krise in Venezuela ist mit einem Dialog nicht zu lösen", sagte der selbsternannte Interimspräsident dem mexikanischen Sender Milenio TV. Mexiko und Uruguay wollten zu einer internationalen Konferenz laden, um die Basis für neue Gespräche der Regierung mit der Opposition zu legen... weiter




Truck am Hafen von Dover: Der Warenfluss zwischen der EU und Großbritannien könnte kollabieren. - © APAweb, afp, Daniel Leal-Olivas

Wirtschaft

Brexit sorgt für Angst vor Engpässen3

  • Britische Unternehmen stocken ihre Lager knapp zwei Monate vor dem EU-Austritt Großbritanniens auf.

London. Die britische Industrie hat im Jänner ihre Lager aus Furcht vor einem chaotischen Brexit so kräftig aufgestockt wie noch nie. Das teilte das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mit. Trotz dieses Schubs wuchs die Industrie so langsam wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr... weiter




Der frühere UKIP-Chef Nigel Farage mit seinem britischen Pass. Großbritanniens EU-Austritt geht zu einem guten Teil auf seine Kappe. Reisen kann er ohne EU-Pass dann nicht mehr so wie bisher. - © APAweb / AFP, Scott Heppell

Brexit

EU stimmt Verhandlungen zu Visa-Freiheit zu31

  • Briten könnten für 90 Tage ohne Visa in den Schengenraum - muss auch für EU-Bürger in Großbritannien gelten.

Brüssel. Die EU-Staaten haben am Freitag Verhandlungen zur Visafreiheit mit dem Europaparlament nach dem Brexit eingeläutet. Die Botschafter nahmen ein Mandat für solche Gespräche an, die sofort beginnen können. Konkret geht es darum, dass britische Bürger für 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen ohne Visa in den Schengenraum reisen können... weiter




Diplomatie

EU richtet Venezuela-Kontaktgruppe ein1

  • Das erste Treffen ist in den kommende Wochen geplant.

Bukarest/Caracas. Die EU will nach Angaben ihrer Außenbeauftragten Federica Mogherini eine internationale Kontaktgruppe einsetzen, um die Krise in Venezuela binnen 90 Tagen zu lösen. Ihr angehören sollen demnach unter anderem Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien, aber auch Ecuador und Bolivien... weiter




Endlich angekommen: Geretteter verlässt das Schiff "Sea-Watch 3". - © apa/afp/Federico Scoppa

Flüchtlinge

Italien will NGO-Schiffe verbannen

  • Schiff "Sea-Watch 3" mit 47 Migranten durfte zwar in Catania anlegen. Die EU streitet aber weiter.

Catania. "Der Leidensweg unserer Gäste ist zu Ende. Wir wünschen ihnen das Beste. Wir hoffen, dass sie Europa aufnimmt und ihnen erlaubt, so zu leben, wie sie es verdienen", twitterte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch. Nachdem es 47 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet hatte... weiter




Pro-Brexit-Demonstrant vor dem britischen Parlament. - © reutersInterview

Brexit

"Großbritannien badet gerne lauwarm in Nostalgie"21

  • Der Brexit werde jahrzehntelang dauern, sagt der britische Ex-Europaminister Denis MacShane.

"Wiener Zeitung": Sie rechnen mit "Brexeternity", einem EU-Austritt, der sich über Jahre ziehen wird. Warum? Denis MacShane: Sowohl bei einem ungeregelten Chaos-Austritt als auch mit der zwischen Großbritannien und der EU ausverhandelten Rückzugsvereinbarung wird es jahrelang Schwierigkeiten in Politik und Wirtschaft geben... weiter




 Der 35-jährige Parlamentschef hatte sich am 23. Jänner als Übergangspräsident vereidigen lassen. - © APAweb/REuters, Carlos Garcia Rawlins

Venezuela

EU-Parlament erkennt Guaido als Interimspräsident an4

  • Abgeordnete fordern Regierungen auf, ihrer Entscheidung zu folgen. Guaido appelliert an die EU.

Caracas.Der Rückhalt für den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó in Europa wird immer stärker. Das EU-Parlament erkannte den 35-Jährigen am Donnerstag als legitimen Übergangspräsidenten an. Das Votum ist zwar nicht rechtlich bindend, allerdings haben mehrere EU-Staaten Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ein Ultimatum bis zum Wochenende... weiter




Der britische Außenminister meint, ein bisschen mehr Zeit könnte unter Umständen nicht schaden. - © APAweb / AFP, Tolga Akmen

Brexit

Denkfabrik: Briten schlecht vorbereitet für No Deal2

  • Der Außenminister hält eine Verschiebung für möglich. In der Irlandfrage lehnt die EU eine Nachverhandlung ab.

London. Der britische Außenminister Jeremy Hunt hält eine Verschiebung des Brexits nicht für ausgeschlossen. Das sagte Hunt am Donnerstag in einem Interview des BBC-Radios. "Ich glaube es ist wahr, dass wir ein bisschen Extra-Zeit brauchen könnten, um wichtige Gesetze zu verabschieden, wenn wir einem Abkommen nur Tage vor dem 29... weiter




Nach den USA nimmt nun auch die EU den umstrittenen Telekom-Ausrüster Huawei ins Visier. - © APAweb / Reuters, Dado Ruvic, Illustration

5G-Netzaufbau

EU nimmt Huawei ins Visier4

  • Die EU-Kommission prüft den Ausschluss der Chinesen beim Aufbau des 5G-Netzes in der EU wegen Spionageverdachts.

Brüssel/Shenzhen. Die EU-Kommission prüft Insidern zufolge einen Ausschluss von chinesischen Firmen wie Huawei beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G in der EU. Das Ausloten der Möglichkeiten befinde sich noch im Anfangsstadium und die Umsetzung könnte sich als kompliziert erweisen... weiter




Maduro braucht die Armee für sein politisches Überleben. - © apa/afp/Venezuelan Presidency/Marcelo Garcia

Venezuela

Der Präsident und seine Vollstrecker

  • Maduro verteidigt seine Herrschaft in Venezuela mit Gewalt. Das macht Proteste zu einem lebensgefährlichen Risiko.

Caracas/Wien. (klh/apa/reu) "Donald Trump hat ohne Zweifel den Befehl gegeben, mich zu töten." Das behauptet Venezuelas Präsident Nicolas Maduro. Tatsächlich haben die USA bei ihrer jahrzehntelangen Hinterhofpolitik in Lateinamerika vor der gewaltsamen Ausschaltung von politischen Gegnern, oft auch durch Strohmänner, nicht zurückgeschreckt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung