• 22. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch A380-Großkunde Emirates wendet sich von Airbus’ Langstreckenflieger ab. - © dpa/Charisius

Airbus

Ende eines europäischen Traumes2

  • Airbus wollte auch bei Großraumflugzeugen mit Boeing konkurrieren. Doch der A380 floppte und wird eingestellt.

Toulouse/Wien. Die 747 gilt als die Königin der Lüfte. Das Flugzeug mit dem markanten Buckel, den vier Triebwerken und der filigranen Form trotz 76 Metern Länge kennen auch Wenigflieger und Personen, die keine Luftfahrt-Fans sind. 1969 hob Boeings Maschine erstmals ab... weiter




Mitarbeiter im FACC-Werk in Ried im Innkreis. - © APAweb, FACC AG

Luftfahrt

FACC setzt wegen A380-Aus Gewinnwarnung ab

  • Der oberösterreichische Flugzeug-Zulieferer bekommt die Entscheidung von Airbus zu spüren.

Wien/Ried im Innkreis/Toulouse (APA) - Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat nach dem Aus für die Produktion des weltgrößten Passagierjets Airbus A380 eine Gewinnwarnung abgesetzt. Konkret senkt das Unternehmen wegen eines daraus entstehenden negativen Einmaleffekts seinen Ausblick für das operative Ergebnis (Ebit) im Geschäftsjahr... weiter




Fluggesellschaften setzen künftig auf kleinere Maschinen. - © APAweb, Reuters, Kai PfaffenbachVideo

Luftfahrt

Airbus gibt Prestigeflieger auf3

  • Weltgrößtes Flugzeug wird 2021 zum letzten Mal ausgeliefert. Hauptabnehmer Emirates kürzte A380-Bestellungen.

Toulouse/Dubai. Airbus gibt dem Superjumbo A380 keine Zukunft mehr. Weil die Nachfrage eingebrochen ist, wird das größte Flugzeug der Welt in zwei Jahren aus dem Programm genommen, wie der europäische Flugzeughersteller am Donnerstag mitteilte. "Es war eine schmerzliche Entscheidung für uns", sagte Airbus-Chef Tom Enders im französischen Toulouse... weiter




Sehr erfreut ist auch Ryanair-CEO Michael O'Leary. - © APAweb/APA, HELMUT FOHRINGERVideo

Luftfahrt

Ryanair will Laudamotion beflügeln1

  • Die Zahl der Fluggäste soll in den nächsten drei Jahren auf 10 Millionen steigen.

Schwechat/Dublin. Ryanair hat Laudamotion per Jahresende 2018 zur Gänze übernommen - damit schluckte der irische Billigflieger den Niki-Nachfolger deutlich früher als gedacht. Der Chef von Europas größtem Lowcost-Carrier, Michael O'Leary, erklärte den Schritt mit den ambitionierten Expansionsplänen... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Claus J. Raidl, 19. Jänner Sinnvolle Reformen brauchen ihre Zeit Seit die neue Regierung im Amt ist, kommen aus allen Ecken Vorschläge und Anträge und Ideen. Merkwürdig, vieles von dem hätten die Vorgänger schon lange erledigen können. Besonders am Schulsektor, am Gewerbesektor und einigen mehr... weiter




- © M. Hirsch

Luftfahrt

Passagierrekord dank AUA & Co

  • Airport Wien: 27 Millionen Fluggäste im Vorjahr.

Wien. (kle) Starkes Wachstum am Flughafen Wien: Österreichs größter Airport hat 2018 sowohl bei den Passagieren als auch beim Gewinn kräftig zugelegt. Für heuer rechnet er mit weiteren Steigerungen. In Wien-Schwechat gab es am letzten Tag des abgelaufenen Jahres den 27-Millionsten Passagier - ein neuer Rekordwert... weiter




Luftfahrt

Ryanair muss erneut Prognose senken

  • Auch Easyjet wurde an der Börse abgestraft.

Dublin/New York. Der irische Billigflieger Ryanair - in Österreich Mehrheitseigentümer von Laudamotion - hat zum zweiten Mal binnen weniger als vier Monaten seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 heruntergeschraubt: Der bereinigte Betriebsgewinn werde zwischen 1,0 und 1,1 Milliarden Euro betragen... weiter




Ihre 18 Dash-Turboprop-Maschinen (im Bild eine Dash 8-400) will die AUA bis 2021 durch größere Airbus-Flieger ersetzen. - © AUA

Luftfahrt

AUA kappt 200 Bundesländer-Jobs

  • Crew-Basen an sechs regionalen Flughäfen vor Schließung - Aufschrei bei Landespolitikern und Gewerkschaftern.

Wien. Die AUA sieht sich einer zunehmend schärferen Konkurrenz durch Billigfluglinien wie Laudamotion, Level oder Wizz Air ausgesetzt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Lufthansa-Tochter in den nächsten drei Jahren bis zu 230 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Airbus-Flotte von 36 auf 46 Maschinen investieren... weiter




Die derzeit sechs Basen für Crews in Altenrhein, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg werden aufgelassen. - © APAweb, Helmut FohringerVideo

Luftfahrt

AUA streicht Jobs und erntet Kritik7

  • Mehr als 200 Piloten und Flugbegleiter sind von der Schließung der Basen in Landeshauptstädten betroffen.

Wien/Schwechat/Frankfurt. Die AUA sieht sich einer zunehmend schärferen Konkurrenz durch Billigfluglinien wie Laudamotion, Level oder Wizz Air ausgesetzt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Lufthansa-Tochter in den nächsten drei Jahren bis zu 230 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Airbus-Flotte von 36 auf 46 Maschinen investieren... weiter




- © apa/Robert Jäger

Luftfahrt

Fast 14 Millionen Fluggäste3

  • AUA fliegt 2018 Passagierrekord ein - auch Mutterkonzern Lufthansa mit Top-Ergebnis.

Wien. (kle/dpa) Nach dem Flughafen Wien hat nun auch die Lufthansa-Tochter AUA einen Passagierrekord für 2018 gemeldet. Wie die Airline am Donnerstag mitteilte, beförderte sie insgesamt 13,9 Millionen Fluggäste - um 8,5 Prozent mehr als im Jahr davor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung