• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Porträt Kurt Waldheims (an den Präsidentschaftswahlkampf von 1986 erinnert derzeit Ruth Beckermanns Film "Waldheims Walzer") in der Präsidentschaftskanzlei, wohin der amtierende Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag zu einer Vorführung von "Die Stadt ohne Juden" lud. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Gedenkjahr in bewegten Bildern9

  • Wenn Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Präsidentschaftskanzlei "Die Stadt ohne Juden" zeigt, dann ist Gänsehautfeeling angesagt. Und wenn Ruth Beckermann in "Waldheims Walzer" den Präsidentschaftswahlkampf von 1986 in Bildern auferstehen lässt, dann schaudert man ob des Antisemitismus lange nach Kriegsende. Über zwei österreichische Filme, die das heurige Gedenkjahr 1918 – 1938 – 2018 prägen.

Jüdische Männer, Frauen, Kinder steigen mit Sack und Pack in Züge und eine wehklagende Stimmung herrscht: Das Bild des Grauens. Wenn das Filmmaterial auch noch schwarz-weiß ist und die Lokomotive Dampfschwaden in Richtung Himmel stößt, dann folgen in der Assoziationskette Konzentrationslager und Gaskammern... weiter




Kurt Waldheim vor seinem ersten TV-Auftritt als frisch gewählter österreichischer Bundespräsident. - © Filmladen

Waldheims Walzer

Heilsamer Lernprozess12

  • Ruth Beckermann rollt in "Waldheims Walzer" die Waldheim-Affäre auf persönliche Weise neu auf.

Kurt Waldheim breitet die Hände aus. Es wirkt, als wolle er zum Gebet ansetzen, als wolle der Hirte seine Herde umarmen. "Jetzt erst recht" hieß es auf den Wahlplakaten, als die Waldheim-Affäre auf ihrem Höhepunkt war. Und Waldheim wurde nicht müde zu betonen: "Ich war ein anständiger Soldat... weiter




Ruth Beckermann dreht seit 40 Jahren Dokumentarfilme. - © Maria Kracikova

Ruth Beckermann

Zeit im Kontext3

  • Ruth-Beckermann-Festspiele: Retrospektive, Buch und neuer Film.

Wien. Sie gehört zu den wichtigsten Vertretern des heimischen (Dokumentar-)Films: Ruth Beckermann dreht seit 40 Jahren Filme und ihr inzwischen umfangreiches Werk wird nun in einer Retrospektive des Österreichischen Filmmuseums gezeigt (12. Dezember bis 5. Jänner)... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Flüchtlinge

Bilderoffensive11

  • Am Weltflüchtlingstag wird zurückgeschossen.

Heute ist Weltflüchtlingstag. Das ist der von der UNO ausgerufene internationale Gedenktag, der Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen und Staatenlosen auf der ganzen Welt gewidmet ist. Er fällt heuer in eine Zeit, in der die Zahl der Asylsuchenden auf einen neuen Höchststand, der Umgang mit ihnen aber auf einen neuen Tiefststand zusteuert... weiter




Die Installation von Ruth Beckermann am Albertinaplatz richtet sich in erster Linie nicht an Touristen, sondern an die Wiener, die Österreicher. - © Stanislav Jenis

Jüdisch leben

Gespiegelt2

Seit voriger Woche präsentiert sich das "Mahnmal gegen Krieg und Faschismus" des österreichischen Bildhauers Alfred Hrdlicka am Albertinaplatz um eine Dimension erweitert: Die jüdische Filmemacherin Ruth Beckermann fügte zwei Bildschirme hinzu, auf denen in Endlosschleife Filmaufnahmen aus 1938 zu sehen sind, als Wiener Passanten eine, wie man sagt... weiter




Dem die Straße schrubbenden Juden wurden in Ruth Beckermanns Installation Monitore mit Filmaufnahmen von Zuschauern gegenübergestellt. - © Stanislav Jenis

installation

Grinser und Gaffer5

  • Ruth Beckermann erweitert mit einer temporären Installation Hrdlickas Denkmal am Albertinaplatz.

Wien. Ein Mann kniet am Boden, putzt mit seinen Händen das Straßenpflaster. Dicht daneben: eine Gruppe von Menschen, manche schmunzeln, die meisten lachen. Auf den ersten Blick scheinen besonders die Frauen fröhlich und ausgelassen, auf den zweiten Blick sind auch die Männer sichtlich amüsiert, sie stehen nur hinter den Frauen... weiter




Bunt, vielfältig, zuweilen schrill - "American Passages" zeigt Ausschnitte aus der Befindlichkeit der Weltmacht USA und ihrer Bürger.

Dokumentarfilm

"Es gab auch einen guten Krieg"2

  • "American Passages" entwirft das Fragment einer stolzen Nation.

"American Passages" (ab Freitag im Kino) ist eine fragmentarische Landvermessung: Die Wiener Regisseurin Ruth Beckermann reist mit ihrer Dokumentarfilm-Kamera quer durch die USA und sammelt Bilder einer uns nur scheinbar aus TV und Filmen bekannten Nation... weiter





Werbung