• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hölzerne Berge und Täler, die die imperiale Vergangenheit der Stadt zeigen: Bissspuren der Hofpferde in der Durchfahrtshalle des Leopoldinischen Trakres. - © Archiv Payer

Kulturgeschichte

Typisch Wienerisch5

  • Die Entwicklungsgeschichte traditionsreicher Wienbilder bietet interessante Einblicke in die Identitätsbildung der Donaumetropole.

Die jüngste Diskussion über die Verbannung der Fiaker aus der Wiener Innenstadt hat es einmal mehr verdeutlicht: Was als typisch Wienerisch empfunden wird, scheint nahezu unveränderbar - um nicht zu sagen heilig. Tief verankert im kollektiven Gedächtnis der Stadt, ist daran so gut wie nicht zu rütteln... weiter




- © Dark Illusion - stock.adobe.com

Spukhäuser

Fürchte Dein Heim!2

  • Netflix zeigt "The Haunting of Hill House" - Spukhäuser schreiben die unheimlichsten unheimlichen Geschichten.

Der Wind treibt die Nebelschwaden ums Haus. Die Bohlen knacken. Eine Tür schwingt auf. Die Spinnweben zittern im kalten Luftzug. Etwas Ungutes ist im Raum. Jetzt manifestiert sich das Grauen. Vielleicht ist es nur ein Gespenst. Oder Cthulhu und die alten Götter sind es, die Quartier genommen haben. Das Haus ist sinister und fluchbeladen... weiter




- © rashpeg - stock.adobe.com

Bewegung

Bewegt Euch!3

  • Bewegung bedeutet, den Stillstand zu überwinden - und das in körperlichem wie in geistigem Sinn.

Leben ist Bewegung. Und MIV ist miefig. Kommen wir jetzt aber bitte nicht mit der Gerölllawine, die sich bewegt, ohne zu leben. MIV ist übrigens der motorisierte Individualverkehr. Das eine hat mit dem anderen so viel zu tun, dass diese Woche die Woche der Bewegung ist - und zwar der umweltschonenden Bewegung, das heißt: zu Fuß, zu Rad und zu Öffi... weiter




Der Punkt in der Malerei: Das Gemälde "La Seine à La Grande Jatte" von Georges Seurat, einem der wichtigsten Vertreter des Pointillismus.

Punkte

Punkt! .12

  • Am 15. September ist der Internationale Tag des Punktes - zu Recht, denn ohne Punkt geht es nicht.

Ein Punkt ist ein Garnichts. Also, mathematisch gesprochen zumindest. Die Definition lautet nämlich (laut dem Web-Lexikon Wikipedia, dem in naturwissenschaftlichen Dingen einige Kompetenz nachgerühmt wird): "Unter einem Punkt stellt man sich ein Objekt ohne jede Ausdehnung vor." Bitte ans Werk... weiter




Paternoster der Fa. Freissler, Bj. 1910, im Haus der Industrie, Wien Innere Stadt. Christian Tauß

Kulturgeschichte

Wo sogar Ehen gestiftet wurden4

  • Der Wiener Stadtforscher Peter Payer hat eine eindrucksvolle Kulturgeschichte der Aufzüge vorgelegt.

In Karl Kraus’ epischer Abrechnung mit dem Ersten Weltkrieg, "Die letzten Tagen der Menschheit", deren Epilog 1917 im Schweizer Kanton Glarus entstand, spielt das "Sirk-Eck" eine wichtige Rolle. Gegenüber der Hofoper (heute: Staatsoper) defilierten die modebewussten Wienerinnen mit Hüten... weiter




- © Illustration: adobe stock/Anastasia

Tag des Kusses

Sei ein Frosch!3

  • Der 6. Juli ist der Tag des Kusses - das hilft auch der Gesundheit.

Der berühmteste Kuss der Welt ist nicht in Gold gemalt. Der berühmteste Kuss der Welt steht schwarz auf weiß in den Märchenbüchern. Nur nicht bei den Brüdern Grimm. Deren "Froschkönig" nämlich bleibt ungeküsst. Brutal wird er an die Wand geklatscht. Die Sache mit dem Kuss entstammt einem anderen, kaum bekannten Grimm-Märchen... weiter




Gravuren im Flintspan. - © Majkic et al

Kulturgeschichte

Die Symbolik der Neandertaler5

  • Hinweis auf Kultur-Praktiken der Verwandten des modernen Menschen.

Bordeaux. (est) Neandertaler könnten Symbole in Flintspan geritzt haben. Das berichtet ein französisches Forschungsteam auf der Basis von Analysen eines steinzeitlichen Fundstückes aus der Krim im Fachjournal "Plos One". Am Fundort von Kiik-Koba wurden bereits mehrere Artefakte entdeckt, die etwa 35... weiter




Aufschauen zum Helden - doch Herakles mistete auch die Ställe des Augias aus. - © noscere

Held

Helden senken die Waffen3

  • Heldentum ist traditionell mit Kriegen und Eroberungen verbunden - neue Bilder des Heldentums tun not.

Den Nemeischen Löwen erlegen - das war eine Heldentat. Obwohl: WWF-konform war das nicht, das Löwenleben der Argolis hat sich davon nie wieder erholt. Die Hydra von Lerna zu erschlagen, war dann die nächste Tierquälerei, dafür hätte der halbgöttliche Muskelmann einen Internet-Shitstorm sondergleichen kassiert, und recht wäre ihm geschehen... weiter




Fachmann für Vermögensfragen: Arthur Schopenhauer. - © Daguerreotypie 1852, Wikimedia Commons

Philosophie

"Geld allein ist das absolut Gute"6

  • Der Philosoph Arthur Schopenhauer entstammte einer vermögenden Familie und war selbst ein geschickter Geschäftsmann, der seinen Besitz zu vermehren verstand.

Die Finanzkrise, die vor einiger Zeit, nicht ganz unverschuldet, über uns gekommen ist, hätte Arthur Schopenhauer zum Anlass genommen, einmal mehr als Philosoph aufzutreten, der nicht nur über Gott und die Welt Bescheid weiß, sondern auch Fachmann für Vermögensfragen ist... weiter




Ein niedergeschlagener Gesamteindruck: Louis Jean Francois Lagrenée, "Die Melancholie" (1785).   - © Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23442732

Psychologie

Das Janusgesicht der Melancholie27

  • Seit jeher begleitet sie den Menschen mit Trübsinn und Schwermut, aber auch mit Genialität und Tiefsinn. Annäherung an ein Phänomen.

Melancholie kann zu Poesie, zu Kunst führen, aber auch im Wahnsinn enden. Auch wenn der Begriff heutzutage meist synonym für Traurigkeit verwendet wird, so durchzieht die Melancholie seit der Antike philosophische und medizinische Schriften und gilt als Quelle der Inspiration für Schriftsteller und Künstler... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung