• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Früher war das Licht in der Nacht kostbar. Heute strahlen unsere Nächte so hell, dass die Himmelskundler von "Lichtverschmutzung" sprechen. - © Foto: apa/ Herbert Pfarrhofer

Extra

Die Nacht im Kunstlicht1

  • Weihnachten ist ein Fest, das sehr zentral mit der Suche nach Helligkeit und der Angst vor Dunkelheit zu tun hat. Aber in pluralistischen Zeiten gibt es noch manches dazwischen.

In den Wochen vor Weihnachten geht es bekanntlich nicht heilig zu, sondern eilig. Selten sind die Shopping Malls und Fußgängerzonen so hektisch belebt wie im Advent, in dem jedoch andererseits sehr viel von "innerer Einkehr", "Zu-sich-Kommen", "Bei-sich-Sein" und dergleichen die Rede ist... weiter




Der Vogelfänger und die drei Damen in der "Zauberflöte"-Aufführung der heurigen Salzburger Festspiele. - © EPA

Musikgeschichte

Der Vater des Papageno

  • Vor 200 Jahren starb Emanuel Schikaneder, der eine umtriebige Figur des Wiener Theaterlebens gewesen ist. In die Geschichte ist er vor allem als Librettist von Mozarts "Zauberflöte" eingegangen.

Am 30. September 1791 fand im Theater auf der Wieden, einer kurzlebigen Wiener Vorstadtbühne, die Premiere der letzten Mozart-Oper statt. Uraufgeführt wurde im vollen Theatersaal, der etwa achthundert Zuseher fasste, das vom Komponisten selbst als "Große Oper" bezeichnete Werk "Die Zauberflöte"... weiter




Katastrophen wie das japanische Erdbeben im Jahr 2011 provozieren Untergangsphantasien. - © EPA

Apokalypse

Sehnsucht nach Untergängen3

In den letzten zwanzig Jahren wurde der Weltuntergang mindestens sechsmal vorausgesagt, für 1993, 1994, 1997, 1999, 2000 und 2004; insbesondere um die Apokalypse des Jahres 2000 wetteiferten viele Endzeitapostel. Doch nichts geschah. Wer seine Sehnsucht nach dem Weltuntergang trotzdem weiterhin stillen möchte... weiter




Bahnhöfe dienen als Bühne für theatrale Momente: etwa die große Abschiedsszene . . . - © Ed Holub/Photex/Corbis

Literatur

Große Bühne der Gefühle

Croniamantal heißt der schlussendlich "ermordete Dichter" einer gleichnamigen Erzählung von Guillaume Apollinaire. Dieser Croniamantal trifft eines Tages, von Paris kommend, in Köln ein. Auf dem Bahnhof der Rheinmetropole wird gerade ein großer Empfang vorbereitet... weiter




Fenster und Dächer dienten der Steuerbemessung. - © Foto: Robert Bressani

Extra

Lenken, Schätzen und Erziehen

Der Gedanke hält nicht immer Wort, jedoch das Wort hält mancherlei Gedanken, bemerkte Karl Kraus mit feinem Spott. Der Meister der Satire war auch ein subtiler Sprachkritiker. Die Suche nach der Idee hinter dem Wort treibt Sinnsucher vieler Disziplinen an: Rechtsausleger, Bibelexegeten, Literaturkritiker. Sprachen sind historisch gewachsene Systeme... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung