• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Simbabwe

Tote bei Protesten gegen Erhöhung der Treibstoffpreise

  • Mehrere Festnahmen und Verletzte bei Demonstrationen

Harare. Bei den Protesten gegen eine drastische Erhöhung der Treibstoffpreise in Simbabwe sind nach Regierungsangaben mehrere Menschen getötet worden. Mehrere Sicherheitskräfte und Zivilisten seien bei den Kundgebungen am Montag verletzt worden, sagte Sicherheitsminister Owen Ncube der Zeitung "The Herald". Zur Opferzahl machte er keine Angaben... weiter




Demonstranten in Paris schleudern Tränengaspatronen zurück. - © APAweb, afp, Alain Jocard

Frankreich

Ausschreitungen bei "Gelbwesten"-Protesten11

  • Tränengas, Wasserwerfer, Festnahmen: Die neuerlichen Demonstrationen liefen nicht ausnahmslos friedlich ab.

Paris. Bei Protesten der französischen "Gelbwesten"-Bewegung ist es in Paris erneut zu Zusammenstößen gekommen. Auf den Champs-Elysees ging die Polizei am Samstag mit Tränengas gegen Demonstranten vor, die mit Helmen, Masken und Pyrotechnik ausgerüstet waren... weiter




Dienächste große Hürde für Macrons Lager ist die Europawahl. - © APAweb, Reuters, Ludovic Marin

Frankreich

Macron in der Krise9

  • Der einstige Hoffungsträger hat inzwischen viel Vertrauen bei der Bevölkerung eingebüßt.

Paris. Die Franzosen bauen inmitten der "Gelbwesten"-Krise einer Umfrage zufolge immer weniger auf ihren Präsidenten Emmanuel Macron und die Politik. Befragt nach dem Vertrauen in den aktuellen Präsidenten, landet Macron nur bei einem Wert von 23 Prozent... weiter




Die Atmosphäre vor dem Parlament wird immer angespannter. - © reu

Brexit

Rechtsextreme Proteste: Früchte des Zorns18

  • In London attackieren rechte Brexiteers eine pro-europäische Abgeordnete.

London. "Soubry ist ein Nazi!", rufen die Demonstranten vor dem britischen Parlament, während die konservative Abgeordnete Anna Soubry versucht, der BBC ein Interview zu geben. Zuvor hatten ihr eine Handvoll extremistischer EU-Gegner auf dem Weg ins Gebäude aufgelauert. Sie warfen ihr vor, eine Verräterin zu sein, eine Faschistin und Lügnerin... weiter




Die "Gelbwesten" kündigen weitere Demonstrationen an, aber die Unterstützer werden weniger. - © APAweb / REUTERS, Gonzalo Fuentes

Paris

Tumult bei "Gelbwesten"-Protest in Paris3

  • Einzelne Demonstranten schleuderten Wurfgeschoße, die Polizei versprühte Tränengas.

Paris. Bei Protesten der französischen "Gelbwesten"-Bewegung hat es in Paris am Samstag erneut Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. Aus den Reihen der zunächst friedlich marschierenden Demonstranten wurden in der Nähe des Rathauses Flaschen und Steine in Richtung der Polizisten geworfen... weiter




Die Proteste gegen das "Sklavengesetz" reißen nicht ab.  - © APAweb, Reuters/Marko DjuricaVideo

Ungarn

Neue Proteste gegen das "Sklavengesetz"8

  • Staatspräsident Janos unterzeichnete das umstrittene Arbeitszeitgesetz.

Budapest. Die Demonstrationswelle, die seit zehn Tagen durch Ungarn rollt, findet am heutigen Freitag ihre Fortsetzung. Vor dem Kossuth-Platz in Budapest versammelten sich laut Medien erneut tausende Menschen, um gegen die rechtskonservative Regierung von Premier Viktor Orban und gegen das umstrittene neue Arbeitszeitgesetz zu protestieren... weiter




Den Volkszorn löste ein neues Gesetz aus, das die Zahl der Überstunden erhöht. - © APAweb, Reuters, Leonhard Foeger

Ungarn

Orban bezeichnet Proteste als "hysterische Kreischerei"21

  • Ungarns Premier verteidigt das umstrittene Arbeitsgesetz und sieht George Soros am Werk.

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat die Protestaktionen gegen seine Regierung als "hysterische Kreischerei" kritisiert. Im Staatsrundfunk Kossuth Radio verteidigte Orban am Freitag das umstrittene neue Arbeitszeitgesetz, das wegen der massiven Ausdehnung der Überstunden von 250 auf 400 pro Jahr als "Sklavengesetz" bezeichnet... weiter




Paris

Dutzende Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten1

  • Nur noch halb so viele Demonstranten wie vor einer Woche gingen an diesem Samstag auf die Straße.

Paris. Bei neuen Protesten der sogenannten Gelbwesten hat die Polizei am Samstag in Paris mindestens 95 Menschen festgenommen. Im ganzen Land gingen allerdings nur etwa halb so viele Demonstranten wie noch vor einer Woche auf die Straße: Die Behörden sprachen von 33.500 Demonstranten, am Samstag vor einer Woche war dagegen von 77... weiter




Tränengaseinsatz der Polizei bei den Protesten in Budapest. - © APAweb, AFP, PETER KOHALMI

Ungarn

Tränengas und Festnahmen bei Protesten gegen Orban14

  • Die Partei Fidesz macht Soros zum Sündenbock. Die Opposition ruft zu Protesten auf, sie fürchtet um ihre Existenz.

Budapest. Demonstrationen gegen die ungarische rechtskonservative ungarische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban sind neuerdings an der Tagesordnung. Am Freitag, dem dritten Tag der Proteste, kam es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei, zu Tränengaseinsätzen, Rauchbombenwürfen... weiter




Macron wandte sich an die Nation. - © Reuters

Emmanuel Macron

Macron kündigt die Erhöhung des Mindestlohns an6

  • Der Präsident macht Zugeständnisse an die Gelbwesten.

Paris/Wien. (red/ag.) Nach wochenlangen Protesten hat Präsident Emmanuel Macron Zugeständnisse angekündigt. Unter anderem soll der Mindestlohn im kommenden Jahr um 100 Euro monatlich angehoben werden, wie er am Montagabend in einer Fernsehansprache ankündigte. Dies ist eine der Hauptforderungen der Protestbewegung der sogenannten Gelbwesten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung