• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Alexandra Grass - © WZ Online

Leitartikel

Europa bleibt sich treu17

Moderne Gentechnik-Methoden sorgten in den vergangenen Jahren für eine immense Aufbruchstimmung. Mit der Genschere Crispr/Cas 9 sollte sich vieles ändern. Erstmals war es möglich geworden, im Erbgut von Pflanzen, Tieren und Menschen schnell, gezielt und präzise einzelne Erbgutbausteine umzuschreiben, ohne Fremdmaterial einschleusen zu müssen... weiter




Aktivisten der Umweltschutz-Organisation Greenpeace demonstrieren gegen Genmais. - © APAweb / dpa, Andreas Gebhard

EuGH-Urteil

EU bremst bei neuer Gentechnik6

  • Die neuen Gentechnikverfahren unterliegen der GVO-Richtlinie, urteilte der EuGH am Mittwoch.

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Mittwoch in Luxemburg entschieden, dass mit der Mutagenese-Technologie manipulierte Pflanzensorten rechtlich als gentechnisch verändert gelten und somit auch als "gentechnisch veränderte Organismen" (GVO) gekennzeichnet werden müssen... weiter




Biologie

Forscher deckten Trockenresistenz der Perlhirse auf3

Wien. Die Perlhirse liefert selbst bei großer Trockenheit und Temperaturen von bis zu 42 Grad Celsius Ernteerträge. Entsprechend groß ist die Bedeutung dieser Getreideart für die Landwirtschaft Afrikas und Asiens. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Wissenschaftern der Universität Wien hat nun das Genom der Perlhirse... weiter




- © Fotolia/euthymia

Anthropozän

Der Mensch als Gott18

  • Der Mensch hat sich die Erde untertan gemacht - und sie verändert. Gedanken zum Leben im Anthropozän.

Der Astrophysiker Stephen Hawking hat eine ziemliche fundamentale Frage für sich beantwortet. Er gibt der Menschheit noch 100 Jahre und ruft dazu auf, fremde Planeten zu finden und zu besiedeln. Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Epidemien und Asteroideneinschläge würden die Erde unbewohnbar machen wie den Mond, meint er... weiter




Die italienische Stadt Imola entstand in der Antike, 1502 hielt sich Leonardo da Vinci dort auf und erstellte Stadtpläne. Die Versiegelung des Bodens schreitet bis heute voran. Das verändert das Mikroklima. - © wikipedia

Anthropozän

"Es geht um die Anpassungsintelligenz"15

  • Die Herausforderung der Zukunft wird sein, sich den selbst geschaffenen Veränderungen der Umwelt bestmöglich anzupassen.

Wien. Betonwüsten, in denen begrünte Häuserfassaden gen Himmel wachsen. Großstädte, durch die Waldschneisen ziehen. Und staubige Äcker, auf denen trockenheitsresistente Feldfrüchte sprießen. Momentaufnahmen wie diese könnten bereits in einigen Jahrzehnten für Österreich typisch sein... weiter




Gen Technik 6 - © Gernot Krautberger - stock.adobe.com

Gentechnik

Reparatur in der Keimbahn10

  • Erstmals wurde bei Embryonen mittels Genschere defektes Erbgut erfolgreich eliminiert.

Portland/Seoul. Für viele gelten Eingriffe in die Keimbahn des Menschen noch immer als großes Tabu. Dennoch wird an Möglichkeiten geforscht, schadhafte Gene so zu verändern, dass krankhafte Mutationen schon im frühestens Entwicklungsstadium, nämlich bei Embryonen, korrigiert werden können... weiter




Lässt dem Leser diesmal wenig Freiheit: Martin Suter - © ullsteinbild / Sven Simon

Literatur

Unethischer Eingriff in die Natur

  • Der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter konfrontiert im Roman "Elefant" die Zürcher Obdachlosenszene mit überehrgeizigen Gentechnikern.

"Hier hatte einer nicht in die Natur eingegriffen, um einen wissenschaftlichen Fortschritt zu erzielen, der Krankheiten heilen oder Leben retten sollte. Er hatte es getan, um eine Sensation zu erzeugen und damit womöglich ein Vermögen zu machen", heißt es im neuen Roman "Elefant" des Schweizer Bestsellerautors Martin Suter... weiter




Entscheidung

Ministerrat beschloss Novelle des Gentechnik-Gesetzes

  • Ausgeschlossen bleiben weiterhin alle anderen Genuntersuchungen, zum Beispiel solche, welche eine Prädisposition für eine Krankheit klären könnten.

Wien. Nachdem der Verfassungsgerichtshof (VfGH) im vergangenen Juni eine Bestimmung des Gentechnikgesetzes aufgehoben hat, hat der Ministerrat nun eine Novelle beschlossen. Künftig dürfen demnach in Daten von Untersuchungen in manchen Fällen auch an Versicherer weitergegeben werden... weiter




Gentechnik

Debatte um genetische Eingriffe bei Malariamücken1

Wien. Malaria tötet jährlich hunderttausende Menschen. Darum wollen Forscher ihre Überträger, die Anopheles-Stechmücken, genetisch so verändern, dass sie entweder unfruchtbar sind oder keine Erreger weitergeben. Möglich werden solche Adaptierungen mit Hilfe der nobelpreisverdächtigen Entwicklung der Genschere CRISPR/Cas9 durch Emmanuelle... weiter




"Geht es der Industrie schlecht, rührt sie die Werbetrommel": Agrochemie-Kritiker Hans Herren. - © Philipp Hutter

Interview

"Die Agrochemie betreibt Angstmache"24

  • Agrarexperte Hans Herren hält Freihandel in der Landwirtschaft für eine Illusion. Die Angst, die wachsende Weltbevölkerung ohne Chemie nicht ernähren zu können, ist seiner Ansicht nach unbegründet.

"Wiener Zeitung": Bald wird sich in den Verhandlungen um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP alles um die Landwirtschaft drehen. Was halten Sie von TTIP? Hans Herren: Freihandel gibt es in der Landwirtschaft sowieso nicht, weil die Preise durch die Agrarsubventionen völlig verzerrt sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung