• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Das große Wettzürnen120

Jetzt sind die Männer dran mit zürnen. Wie jener Physiker des Cern, der auf einer Fachtagung Frauen für untauglich erklärt hat, Physik zu betreiben. Diese sei schließlich "von Männern erfunden und aufgebaut worden". Dass jetzt Frauen auf politischen Druck in die Männer-Domäne drängen, sei Diskriminierung der Männer... weiter




- © apa/Neubauer

Frauenpolitik

Die Ministerin, die aneckt26

  • Juliane Bogner-Strauß hat sich in Männerdomänen durchgesetzt, die Frauenministerin stößt mit ihrer Frauenpolitik aber auf Widerstand.

Wien. Juliane Bogner-Strauß war, jedenfalls politisch betrachtet, ein unbeschriebenes Blatt, als sie Sebastian Kurz Mitte Dezember 2017 als Ministerin für Frauen, Familie und Jugend nominierte. Bis dahin war die Molekularbiologin an der TU Graz allenfalls in der Wissenschaft bekannt... weiter




Anna Helene Mahler-Aszkanazy. - © Archiv Jennifer Roosma

Geschichte

"Im Anfang war die Milch"15

  • Die Wienerin Anna Helene Mahler-Aszkanazy floh im Jahr 1938 nach Kanada. Ihrer Enkelin hinterließ sie ihre Autobiographie - ein bewegendes Zeitdokument.

An ihrem 17. Geburtstag erhält Jennifer Dolman von ihrer Mutter ein besonderes Geschenk. Es ist in hellblaues Papier gewickelt. Langsam löst sie die Hülle - und worauf sie nun blickt, ist kein Parfum, keine Schallplatte und auch keine Pralinenschachtel... weiter




- © Gloria DimmelReportage

Vulva

Schön im Schritt79

  • Die einen lassen sich ihre Schamlippen kürzen, die anderen feiern die Vulva als Kunstobjekt. Das weibliche Geschlecht als Kampfzone und Goldgrube.

Wien. Unten ohne und breitbeinig sitzt Anna Daxbacher in einem Ohrensessel, während ihr die Künstlerin Gloria Dimmel graue Abdruckmasse auf das Genital schmiert. In einer Privatwohnung im 17. Bezirk lässt sie einen Gipsabdruck ihrer Vulva – dem äußeren weiblichen Geschlecht – anfertigen. Wozu... weiter




Witzige Verballhornungen: Klitclique debütieren. - © Elsa Okazaki

Pop

Steuergeld, Oida!2

  • Mit seinem gewinnenden Debütalbum "Schlecht im Bett, gut im Rap" setzt das Wiener Cloud-Rap-Duo Klitclique ein provokantes Statement.

Es ist nicht sehr leicht, den gesellschaftlichen Mainstream heute noch großartig herauszufordern. Zu raffiniert, zu vielfältig sind dessen Absorptionsmöglichkeiten geworden, als dass sich dissidente Stimmen noch spektakulär Gehör verschaffen könnten. Das könnte natürlich auch das Problem des Wiener Rap-Duos Klitclique sein... weiter




An romanischen Kirchen des 12. Jahrhunderts entdeckt man mitunter nackte Frauen, die ihre Geschlechtsteil zeigen. im Bild: Vulvaweisende Nonne, Poitiers, Frankreich, Kragstein der Abteikirche von Sainte-Radegonde. - © aus: Monika Gsell: Die Bedeutung der Baubo

Vulva

Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts4

  • Kulturgeschichtlich ist die Vulva seit langem ein beliebtes Motiv.

"Die Vulva wird als Loch, Leerstelle oder Nichts beschrieben. Im besten Fall fungiert sie als ungenügender Penis", schreibt Mithu M. Sanyal in ihrem Buch "Vulva - Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts". Dabei war das weibliche Geschlecht nicht immer negativ besetzt... weiter




"Liberation": Befreit, nicht nur von Miederware: Christina Aguilera. - © Sony Music

Pop

Vom Hudeln kommen die Kinder2

  • Christina Aguileras erstes Album seit sechs Jahren: Neo-R&B über Selbstbewusstsein und Sex.

Bereits das ungeschminkte Coversujet wurde in Kombination mit dem selbstbewusst-kämpferischen Blick der Protagonistin und dem Albumnamen "Liberation" in Großbuchstaben als das Statement verstanden, das es auch ist. Und auch bezüglich des Songs "Fall In Line" und dessen Kernbotschaft bestanden bereits vor der Albumveröffentlichung absolut kein... weiter




Frauen der Dorfspargruppe beim Geld zählen.  - © Bettina FiglVideo

Acholi

Feministinnen braucht das Acholi-Land9

  • Krieg, Flucht und Gewalt haben Frauen in Uganda schwer getroffen. Gemeinsam überwinden sie ihr Trauma.

Kampala. Christine Auma bahnt sich den Weg durch das Dickicht, bis sie das Dorf erreicht. Mit einem Lappen wischt sie sich den Schweiß von der Stirn, dann wendet sie sich den Männern zu, die im Schatten eines Mangobaums sitzen. Vor ihnen geht sie auf die Knie, ihr zitronenfarbenes Kleid berührt kurz den roten Erdboden... weiter




Eine außergewöhnliche Frau, die sich lieber mit Schwertern, Wein und dem Herstellen von Bomben beschäftigte als mit der Rolle der ergebenen Ehefrau: Qiu Jin, hier ihr Denkmal in Hangzhou. - © CC

China

Feminismus mit Bomben und Gedichten4

  • Unter Schwierigkeiten ist die #MeToo-Bewegung auch in der Volksrepublik China angekommen.

"Mein Körper wird es mir nicht gewähren / Mich mit den Männern zu messen / Doch mein Herz ist weitaus tapferer / Als das eines Mannes." Es sind ungewöhnliche Verse für eine chinesische Dichterin, welche die verzweifelten Zeilen im Jahr 1903 auf ein Seidenpapier setzte... weiter




Opferschutz, Gewaltprävention: Frauenhäuser erfüllen eine wichtige Aufgabe. - © Verein Wiener Frauenhäuser

Ausstellung

Der lange Kampf für Frauenrechte4

  • Das Wiener Volkskundemuseum widmet sich zurzeit den Wiener Frauenhäusern. Ein guter Anlass zum Rückblick auf historische und juristische Initiativen.

Seit Ende April bietet das Volkskundemuseum im Palais Schönborn in (1080) Wien eine Ausstellung mit dem Titel "Am Anfang war ich sehr verliebt . . ." an. Hier geht es nicht um Romanzen, sondern um die dunkle Seite maskuliner Gewalt, die zur Einrichtung von Zufluchtsstätten für misshandelte Frauen führte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung