• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ihre 18 Dash-Turboprop-Maschinen (im Bild eine Dash 8-400) will die AUA bis 2021 durch größere Airbus-Flieger ersetzen. - © AUA

Luftfahrt

AUA kappt 200 Bundesländer-Jobs

  • Crew-Basen an sechs regionalen Flughäfen vor Schließung - Aufschrei bei Landespolitikern und Gewerkschaftern.

Wien. Die AUA sieht sich einer zunehmend schärferen Konkurrenz durch Billigfluglinien wie Laudamotion, Level oder Wizz Air ausgesetzt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Lufthansa-Tochter in den nächsten drei Jahren bis zu 230 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Airbus-Flotte von 36 auf 46 Maschinen investieren... weiter




Die derzeit sechs Basen für Crews in Altenrhein, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz und Salzburg werden aufgelassen. - © APAweb, Helmut FohringerVideo

Luftfahrt

AUA streicht Jobs und erntet Kritik7

  • Mehr als 200 Piloten und Flugbegleiter sind von der Schließung der Basen in Landeshauptstädten betroffen.

Wien/Schwechat/Frankfurt. Die AUA sieht sich einer zunehmend schärferen Konkurrenz durch Billigfluglinien wie Laudamotion, Level oder Wizz Air ausgesetzt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, will die Lufthansa-Tochter in den nächsten drei Jahren bis zu 230 Millionen Euro in den Ausbau ihrer Airbus-Flotte von 36 auf 46 Maschinen investieren... weiter




- © apa/Robert Jäger

Luftfahrt

Fast 14 Millionen Fluggäste3

  • AUA fliegt 2018 Passagierrekord ein - auch Mutterkonzern Lufthansa mit Top-Ergebnis.

Wien. (kle/dpa) Nach dem Flughafen Wien hat nun auch die Lufthansa-Tochter AUA einen Passagierrekord für 2018 gemeldet. Wie die Airline am Donnerstag mitteilte, beförderte sie insgesamt 13,9 Millionen Fluggäste - um 8,5 Prozent mehr als im Jahr davor... weiter




- © apa/Helmut Fohringer

Luftfahrt

Spritkosten schmälern AUA-Gewinn

  • Erhöhter Aufwand auch für Unregelmäßigkeiten im Flugbetrieb - Passagieraufkommen steigt heuer auf neuen Rekordwert.

Wien. (kle) Die Lufthansa-Tochter AUA rechnet nach den ersten drei Quartalen mit einem neuen Passagierrekord im Gesamtjahr 2018. Wie die Airline am Dienstag mitteilte, sollte heuer beim Fluggastaufkommen die 13-Millionen-Marke geknackt werden. Ihr Management geht aber nicht davon aus... weiter




Der Winterflugplan der AUA sieht mehr Europaflüge vor. - © apa/Jäger

Luftfahrt

AUA-Vorstand hält 200 Millionen Euro Gewinn für möglich1

  • Höheres mittelfristiges Ergebnisziel für Lufthansa-Tochter - 40 zusätzliche Flüge pro Woche im Winterflugplan 2018/19.

Wien/Schwechat. (kle/apa) Trotz höherer Treibstoffkosten sowie eines neuen Kollektivvertrags für Piloten und Flugbegleiter soll die AUA in spätestens drei Jahren einen Betriebsgewinn von 150 Millionen Euro einfliegen. 2017 belief er sich auf 101 Millionen Euro. AUA-Vertriebsvorstand Andreas Otto geht sogar von mehr aus... weiter




Die Austrian haben einen neuen Kollektivvertrag. - © APAweb, ROBERT JAEGER

Lufthansa

Streit bei der AUA beigelegt2

  • Der Kollektivvertrag für das Bordpersonal wurde unterschrieben.

Wien. Bei der österreichischen Lufthansa-Tochter AUA ist ein langer Streit um die Gehälter für die Flugbegleiter und Piloten beigelegt. Am Donnerstagnachmittag wurde von Arbeitgebern und Arbeitnehmern ein neuer Kollektivvertrag (KV) unterschrieben. Die Gehaltsverhandlungen waren monatelang von Protesten begleitet... weiter




Chefwechsel: Kratky (r.) übergibt an Hoensbroech (l.). - © apa/Techt

Luftfahrt

Neuer Mann am AUA-Steuerknüppel

  • Kratky geht in Pension, der bisherige Lufthansa-Cargo-CCO Hoensbroech will für die Lufthansa-Tochter ein neues Konzept verfassen.

Wien/Frankfurt. Die Lufthansa hat die teure Integration von Air-Berlin-Teilen und höhere Treibstoffkosten im zweiten Quartal dank höherer Ticketpreise weitgehend wettgemacht. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) lag mit 982 Millionen Euro um gut drei Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, wie die AUA-Mutter am Dienstag in Frankfurt mitteilte... weiter




Der Nachfolger und sein Vorgänger: Der scheidende Austrian Airlines (AUA)-Vorstandsvorsitzende Kay Kratky (r.) und sein Nachfolger Alexis von Hoensbroech. - © APAweb, Hans Klaus Techt

Pläne

Neuer Chef will AUA möglichst schnell rentabler machen

  • Konkrete Pläne soll es bis Jahresende geben.

Schwechat. Der scheidende CEO der heimischen Austrian Airlines, Kay Kratky, übergab am Dienstag das symbolische Höhenmeter an den neuen Chef, Alexis von Hoensbroech. Dieser übernimmt ab morgen das Steuer und will vor allem eines: den Gewinn der AUA so schnell wie möglich in die Höhe bringen... weiter




Die AUA hatte Ende Juni 7.118 Mitarbeiter nach 6.713 ein Jahr zuvor. DerAnstieg um 405 Personen kam vor allem in Cockpit und Kabine zustande. - © APAweb, Robert Jäger

Luftfahrt

AUA im Halbjahr ausgeglichen

  • Der Gewinn 2018 wird unter jenem von 2017 erwartet.

Schwechat. Teurerer Treibstoff und Kosten durch Schlechtwetter, Luftraumbeschränkungen und Betriebsversammlungen im März haben den Gewinn der Lufthansa-Tochter AUA im ersten Halbjahr 2018 schrumpfen lassen. Für das gesamte Jahr 2018 erwartet Finanzchef Wolfgang Jani nun ein "deutlich positives" Ergebnis... weiter




Zuletzt waren AUA-Mitarbeiter und Management im März in der Gehaltsrunde heftig aneinandergeraten. - © APAweb / Robert Jäger

Kollektivverträge

AUA-Betriebsversammlung am 25. Juli

  • AN diesem Tag dürften Flüge gestrichen werden, mehrstündige Verzögerungen sind vorprogrammiert.

Wien/Schwechat. In dem an Verspätungen und Flugausfällen im europäischen Flugverkehr ohnehin nicht gerade armen Ferienmonat Juli ist auch bei der AUA (Austrian Airlines) ein Streit um einen Kollektivvertrag wieder eskaliert. Für den 25. Juli - Mittwoch übernächster Woche - hat die Arbeitnehmervertretung eine Betriebsversammlung angesetzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung