• 23. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irene Prugger, geb. 1959, lebt als Schriftstellerin und freie Journalistin in Mils bei Hall in Tirol.

Glossen

Anleitungen für eh alles3

Zu Neujahr war ein guter Vorsatz fällig. Ein Kurs an der Volkshochschule? Nicht schon wieder! Das Scheitern soll diesmal bequemer sein und zu Hause erledigt werden können. Im Sinne des lebenslangen Lernens suchte ich im Internet nach Anleitungen für kreative und praktische Herausforderungen... weiter




- © adobestock/tilialucida

Exzellenzinitiativew

Wettbewerb soll Österreichs Zukunft sichern6

  • Trotz beachtlicher Investitionen in Forschung ist das Land immer noch im Rückstand - Exzellenzinitiative soll abhelfen.

Wien. Klares Bekenntnis zur Spitzenforschung, straff strukturierte Doktoratsausbildungen, verlässliche Karrierepfade für Wissenschafter, mehr Wettbewerb in der Grundlagenforschung und eine klare, internationale Orientierung nicht nur nach Deutschland und Europa, sondern in die Welt: Diese Mischung soll laut Experten Österreich in die Zukunft führen... weiter




- © Luiza Puiu

Pressclub Concordia

Presseclub: Kritischer Dialog mit Politik

  • Neue Concordia-Geschäftsführerin Daniela Kraus will Präsenz in "Zeiten des Umbruchs".

Wien. (est) Der Presseclub Concordia will unter seiner neuen Generalsekretärin Daniela Kraus mehr Präsenz in der Öffentlichkeit erlangen, wie sie bei ihrer Antrittspressekonferenz am Donnerstag verkündete. Das Ziel sei ein kritischer Dialog mit der Politik, insbesondere zum türkis-blauen Reformthema ORF-Gesetz sowie zur Presseförderung... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE). Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Ein turbulentes Jahr für Europa steht bevor6

  • Die Weichen in Sachen EU-Integration werden 2019 neu gestellt.

Dieses Jahr hat es in sich. Der Brexit-Thriller, die Richtungswahl zum EU-Parlament, der steinige Weg zur gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik sowie diametral unterschiedliche Integrationsvorstellungen in Europas Hauptstädten sind nur einige der großen Brocken. Der Brexit-Countdown läuft... weiter




Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut. - © Wolf SteinerInterview

Ausblick 2019

Mut statt Zukunftsangst11

  • Gute Vorsätze für 2019 von Zukunftsforscher Harry Gatterer: Ein Plädoyer für aufmerksames Beobachten und Zuversicht.

"Wiener Zeitung": Was lässt sich über die Zukunft sagen - außer, dass sie noch vor uns liegt? Harry Gatterer: Man kann über die Zukunft mehr sagen, als man vermuten würde. Die Gegenwart liefert uns ja bereits einige Signale über zukünftige Muster und Dynamiken in unserer Gesellschaft... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. Foto: Daniel Novotny

Gastkommentar

Was uns die Zukunftsforschung verheißt60

  • Die Zukunft als List der Vernunft.

Daniel Dettling hat im "Standard" sieben Thesen aufgestellt, wonach der rechte Populismus die Zukunft verbessere - so würde er Europa bestärken, die Demokratie voranbringen, die Gesellschaft nach links verschieben. All dies durch dessen Abwehr - also "wider seine Intention"... weiter




Leitartikel

Der Kreislauf des Neuen20

Unsere Gegenwart giert nach dem Neuen: der neuesten Technologie, dem jüngsten Trend, dem letzten modischen Schrei, einem brandaktuellen Posting, Liveticker, Nachrichten in Echtzeit, einer politischen Bewegung, die mit allen vorhergegangenen bricht. Neu steht für jung, für unverbraucht, für das Gegenteil von Stillstand, für Zukunft und Fortschritt... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist, Autor und Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne". Sein neues Buch mit zahlreichen Kolumnen (unter anderem auch aus der "Wiener Zeitung") heißt "Lexikon der Nichtigkeiten" und ist im Satyr-Verlag (Berlin) erschienen.

Glossenhauer

2019? Na, net scho wieder!20

  • Viele Menschen blicken mit Sorgen in die Zukunft. Zu Unrecht. Eine Beruhigung.

Das Jahr 2019, so viel sei schon verraten, wird langweilig. Ja gut, Rumänien übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft von Österreich. Somit wird also ein Land, in dem manche Politiker der Regierungsparteien eine scharfe Anti-EU-Rhethorik üben und die Hoffnungen des progressiven Teils der Bevölkerung einzig auf der Integrität des Staatsoberhauptes... weiter




2050_Seite_6final - © WZ-Illustrationen: Irma Tulek

Die Welt 2050

Optimierte Menschlichkeit23

  • Zwischen digital gelebter Sexualität und streichelnden Pflegerobotern blühen Nutzen und Schrecken menschlichen Effizienzstrebens.

Das Auslagern unliebsamer, anstrengender oder sonstwie problematischer Tätigkeiten ist eines der evolutionären Programme der Menschheit. Und wohl auch ihr Erfolgsrezept. Es reicht von ersten Ideen der Arbeitsteilung der Urmenschen bis zur Hyperspezialisierung der modernen Gesellschaft... weiter




Die Welt 2050

Als das Buch brannte15

  • Die Zukunft war früher auch schon einmal besser: 2050 als Dystopie.

Es war eine finstere Dystopie, die Ray Bradbury 1953 zwischen die beiden Buchdeckel seines Romans "Fahrenheit 451" klemmte. Die Handlung spielt 2050 in einem Staat, in dem als schwerer Verbrecher gilt, wer Bücher besitzt. Die Feuerwehr ist für die Büchervernichtung zuständig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung