• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Luiza Puiu

Pressclub Concordia

Presseclub: Kritischer Dialog mit Politik

  • Neue Concordia-Geschäftsführerin Daniela Kraus will Präsenz in "Zeiten des Umbruchs".

Wien. (est) Der Presseclub Concordia will unter seiner neuen Generalsekretärin Daniela Kraus mehr Präsenz in der Öffentlichkeit erlangen, wie sie bei ihrer Antrittspressekonferenz am Donnerstag verkündete. Das Ziel sei ein kritischer Dialog mit der Politik, insbesondere zum türkis-blauen Reformthema ORF-Gesetz sowie zur Presseförderung... weiter




Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut. - © Wolf SteinerInterview

Ausblick 2019

Mut statt Zukunftsangst11

  • Gute Vorsätze für 2019 von Zukunftsforscher Harry Gatterer: Ein Plädoyer für aufmerksames Beobachten und Zuversicht.

"Wiener Zeitung": Was lässt sich über die Zukunft sagen - außer, dass sie noch vor uns liegt? Harry Gatterer: Man kann über die Zukunft mehr sagen, als man vermuten würde. Die Gegenwart liefert uns ja bereits einige Signale über zukünftige Muster und Dynamiken in unserer Gesellschaft... weiter




2050_Seite_6final - © WZ-Illustrationen: Irma Tulek

Die Welt 2050

Optimierte Menschlichkeit23

  • Zwischen digital gelebter Sexualität und streichelnden Pflegerobotern blühen Nutzen und Schrecken menschlichen Effizienzstrebens.

Das Auslagern unliebsamer, anstrengender oder sonstwie problematischer Tätigkeiten ist eines der evolutionären Programme der Menschheit. Und wohl auch ihr Erfolgsrezept. Es reicht von ersten Ideen der Arbeitsteilung der Urmenschen bis zur Hyperspezialisierung der modernen Gesellschaft... weiter




Die Welt 2050

Als das Buch brannte15

  • Die Zukunft war früher auch schon einmal besser: 2050 als Dystopie.

Es war eine finstere Dystopie, die Ray Bradbury 1953 zwischen die beiden Buchdeckel seines Romans "Fahrenheit 451" klemmte. Die Handlung spielt 2050 in einem Staat, in dem als schwerer Verbrecher gilt, wer Bücher besitzt. Die Feuerwehr ist für die Büchervernichtung zuständig... weiter




Technologie

Wenn Mensch und Maschine verschmelzen8

  • Technologie wird 2050 nicht mehr die Triebfeder, sondern ganz normaler Alltag sein - mit seltsamen Auswirkungen.

Erde. Es gibt einfache Prognosen und ziemlich schwierige. Zu Letzteren gehört definitiv die Frage nach dem technologischen Fortschritt der Menschheit bis zum Jahr 2050. Fest steht, dass Technologie nicht mehr ein isoliertes Thema für einige Konzerne und Wissenschafter sein wird, die die Normalsterblichen vor sich hertreiben... weiter




Die Welt 2050

Wie wir uns in 30 Jahren lieben werden29

  • Sexualität 2050: fix-fertige Lust und Küsse im virtuellen Raum.

Wien. Auch wenn sich an der Biologie des Menschen in der - aus Sicht der Evolution kurzen - Zeitspanne der kommenden 30 Jahre wenig ändern wird, gibt es heute schon Indizien, wie wir uns künftig lieben könnten. Je mehr Zeit Menschen mit Smartphone & Co verbringen, desto stärker wird sich wohl auch das Kennenlernen ins Netz verlagern... weiter




Jugendbuch

Gefangen in der virtuellen Realität

  • Karl Olsberg: "Girl in a Strange Land" - ein Blick in eine mögliche digitale Zukunft.

"Boy in a White Room" hat Karl Olsberg eine Nominierung für den Deutschen Jugendbuchpreis eingebracht. Darin erzählte er die Geschichte eines Jugendlichen, der sich plötzlich in einer virtuellen Welt wiederfand und am Ende draufkam, dass er in Wahrheit selbst eine Art Künstliche Intelligenz war... weiter




Launige Keynote: Bildungsminister Heinz Faßmann bei der Gala zur Future Challenge. - © Simon Rainsborough

Future Challenge

"Sie müssen die Veränderungen gestalten"3

  • Bildungsminister Heinz Faßmann hielt die Keynote zum Auftakt der Abschlussgala der Future Challenge.

Wien. "Haben Sie Wirtschaftsgeografie als Fach?" Bildungsminister Heinz Faßmann fragt freundlich in die Runde. Die anwesenden Schüler müssen lachen. Auch sie wissen, dass ihr Bildungsminister Geograf ist. "Tolles Fach", schickt er noch hinterher und erntet erneute Lacher... weiter




Die vierte Industrielle Revolution biete "Risiken für all diejenigen, die zusehen, abwarten und endlos debattieren", meint Siemens-CEO Joe Kaeser. - © APAweb/REUTERS, Ralph Orlowski

Zukunft

Digitales Zeitalter erfordert mehr Anpassungsfähigkeit2

  • Siemens-Chef Kaeser: "Das digitale Zeitalter duldet kein Mittelmaß".

München. Siemens-Chef Joe Kaeser hat mehr Anpassungsfähigkeit und Mut bei der Gestaltung des digitalen Zeitalters gefordert. "Das digitale Zeitalter duldet kein Mittelmaß", schrieb Kaeser in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel" (Sonntag). Die vierte Industrielle Revolution biete "Risiken für all diejenigen, die zusehen... weiter




Juncker sieht sich in Sachen EU-Demokratisierung als "Versuchskarnickel". - © ap/Wijngaert

EU-Kommissar

Kein Träumer?1

  • Direktwahl eines Präsidenten, der Rat als zweite Parlamentskammer: Juncker will mit der EU hoch hinaus.

Brüssel/Wien. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker regelt seinen Nachlass. Im Mai 2019 finden EU-Parlamentswahlen statt, dann wird der Luxemburger seinen Hut nehmen. Am Mittwoch präsentierte er in Brüssel seine Visionen von einer bürgernahen EU, in der Erfahrungen der Vergangenheit schrittweise weiterentwickelt werden sollen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung