• 22. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nach Landessitte von Bali bunt beschirmt zog die vinophile Monarchin im Zeremonialwagen mit ihrem Hofstaat auf dem Festgelände ein. - © Johann Werfring

Weinjournal

Tattendorfer Winzerkönigin mit balinesischem Hofstaat14

  • Ein Jahr lang repräsentiert Isabella Schödinger als "Isabella I." die Weinkultur des Traditions-Weinortes südlich von Wien.

Am 16. September war in Tattendorf praktisch der ganze Ort auf den Beinen. Wieder einmal ging das traditionsreiche Weinlesefest über die Bühne. Den Auftakt bildete der Umzug mit den aufgeputzten Traktoren samt dekorierten sowie thematisch inszenierten Anhängern... weiter




Krimi

Tödliche Weine

  • Michael Böckler: "Falscher Tropfen" - ein Winzerkrimi für Südtirol-Genießer.

Michael Böckler liebt Südtirol, vor allem seine Weine. Und so sind die Krimis um den schrulligen Privatier Emilio von Ritzfeld-Hechenstein, der zum Zeitvertreib Morde aufklärt, ein bisschen auch Mittel zum Zweck, denn ein Schlückchen Wein muss immer sein (auch im 50-seitigen Anhang)... weiter




WZ-Redakteurin Martyna Czarnowska. - © Wiener Zeitung

EU-Vorsitz

Sommerspritzer statt Mozartkugeln7

  • Bei ihrem EU-Vorsitz könnten die Österreicher bestimmte kulinarische Akzente setzen. Ein Plädoyer.

Im "Café Autriche" gibt es Bier von 12 bis 15 und von 19 bis 23 Uhr. Alkohol wird nur bis 22 Uhr ausgeschenkt, aber Bier eben eine Stunde länger. So steht es dort. Der Andrang in dieser Zeit ist sogar noch größer als am Nachmittag: Journalisten, Delegationsmitglieder, Beamte stellen sich an der Pressebar an... weiter




Links: Blaufränkisch-Traube am Stock; rechts: Edgar Brutler im Weinkeller. - © Johann Werfring, Nachbil

Weinjournal

Blaufränkisch: "Die ideale Rotweinsorte für Osteuropa"11

  • Nicht nur in Österreich, sondern auch international bemühen sich Weinmacher um Blaufränkisch-Weine in guter Qualität. Zu den raren Blaufränkisch-Meistern im Ausland zählt ein Rumäne mit Österreich-Connection: Edgar Brutler.

Bei der kürzlich in der Wiener Hofburg abgehaltenen Weinmesse VieVinum hatte die Österreich Weinmarketing (ÖWM) ein interessantes Event als Rahmenprogramm organisiert: Eine Anzahl an österreichischen Blaufränkischen wurde Gewächsen derselben Sorte aus Deutschland, aus der Slowakei, aus Slowenien, aus Tschechien... weiter




Stilgerechter G’spritzter-Ausschank im klassischen Henkelglas in einem Wiener Gastgarten. - © Johann Werfring

Weinjournal

Der G’spritzte: Labsal in der Sommerhitze14

  • Das österreichische Nationalgetränk aus prickelndem Wasser und Wein ist ein Erfrischungsgetränk ersten Ranges und wird als Durstlöscher auch von Weinbeißern geschätzt.

Der G’spritzte hat in Österreich einen derart hohen Stellenwert, dass er sogar in einer Rechtsnorm definiert ist. Laut Paragraph 3 der österreichischen Weinbezeichnungsverordnung dürfen die Bezeichnungen "G’spritzter" sowie "Spritzer" verwendet werden, wenn das Getränk zu mindestens 50 Prozent aus Wein besteht... weiter




Erich Scheiblhofer ist einer der erfolgreichsten Winzer des Landes. - © Martina Lex

Weinjournal

Scheiblhofer: ein Winzer als Hotelier11

  • Das Weingut Scheiblhofer in Andau im burgenländischen Seewinkel hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem der wirtschaftsmächtigsten Weinbaubetrieben des Landes gemausert. Nach Errichtung des neuen Weinguts und der "Hall of Legends" wird nun ein 4-Sterne-Wein-Wellness-Hotel mit 100 Betten hinzukommen.

Mit einer Jahresproduktion von einer Million Flaschen Wein hat Scheiblhofer im Burgenland neue Maßstäbe gesetzt. In den vergangenen beiden Jahrzehnten hat Scheiblhofer (nach dem Vorbild des "American Dream") gewissermaßen den "Burgenländischen Traum" generiert... weiter




Der Weinkoffer für den Monat April mit Gewächsen aus dem Kamp-, Krems- und Traisental (l.) und jener für den Monat Mai, der mit drei Weinen aus der Thermenregion südlich von Wien bestückt ist (r.). - © Abothek

Weinjournal

Abothek – "Feiner Wein kommt heim"11

  • Ein sehr feines Service zum guten Preis bietet, wie ich mich überzeugt habe, der österreichische Weinversand "Abothek".

Die beiden Abotheker Dr. Philipp Geymüller, der in Hollenburg bei Krems an der Donau familiär mit Wein sozialisiert wurde, und dessen Geschäftspartner, Mag. Bernhard Moss, Agenturchef und Weinkenner, haben es sich zur Aufgabe gemacht unter dem gigantischen Angebot an Rebensäften preiswerte Trouvaillen aufzuspüren und diese einem interessierten... weiter




Der Sieger in der Kategorie Ambiente ist der Heurige am Nußberg. - © falstaff

Heuriger

Weinseliges Voting4

  • In einer Umfrage unter 25.000 Einsendern wurden die besten Heurigen gekürt.

Wien. (red) Die Frage nach dem besten Heurigen ist so unseriös, wie sie unterhaltsam ist. Jeder Wiener hat seinen eigenen Liebling, den er um nichts in der Welt gegen einen anderen eintauschen würde. Was für den einen "a leiwande Hittn" ist, ist für den anderen eine üble Spelunke... weiter




Wenn Kriminalisten kochen: Walker setzt auch Frankreichs Küche literarisch in Szene. - © Diogenes/SchweitzerInterview

Neuer Bruno-Krimi

Die Macht der Vergangenheit6

  • Der schottische Krimi-Autor Martin Walker über religiöse Konflikte, die Katastrophe Brexit und, natürlich, Whisky.

Eine lange wenig bekannte Gegend erobert die Gunst der Touristen: das Périgord. Ausgerechnet ein Schotte rückt die Region im Südwesten Frankreichs liebevoll und kenntnisreich in den Fokus. Der Journalist, Historiker und Romanautor Martin Walker schuf mit dem französischen Polizisten Bruno eine literarische Kultfigur... weiter




Die Zwillingsbrüder Georg (vorne) und Johannes Schröck beim Degorgieren ihres Pet Nat. - © Milena Borsdorff

Weinjournal

Auf den Flügeln der Morgenröte14

  • Heidi Schröck zählt zu den herausragenden Winzern der berühmten Weinstadt Rust am Neusiedler See. Neuerdings wird sie im Betrieb verstärkt von ihren Söhnen Johannes und Georg unterstützt.

"Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten." Dieses Bibelwort aus Psalm 139, nach dem sie einen ihrer besten Weine benannt hat, ist charakterisierend für Heidi Schröck. Wenn es um den Weinbau und die Weinkultur geht, überlässt sie nichts dem Zufall... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung