• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Lehrbücher für Esperanto. - © afp/Janek Skarzynski

Leserbriefe

Leserforum1

Esperanto ist die beste globale Verkehrssprache Auf die bei der Globalisierung wichtige Frage, ob wir irgendwann eine Universalsprache sprechen werden, antwortet die Englisch-Professorin Barbara Seidlhofer (in der "Wiener Zeitung" vom 21. August, Anm.): "Dann lernen wir halt alle Chinesisch... weiter




"Vulkan Europa": Das Werk steht für Neubeginn. - © Donau-Uni Krems

Friedensprojekt Europa

"Geistiger Bürgerkrieg" in Europa13

  • Am Freitag wurde an der Donau-Universität Krems das neue Department für Europapolitik und Demokratieforschung eröffnet.

Krems/Wien. Die Demokratie ist die bisher beste Staatsform. Jedoch hat sie Reformbedarf. "Wir brauchen ein neues Nachdenken über Europa und einen Paradigmenwechsel", sagt Ulrike Guérot, Professorin für Europapolitik und Demokratieforschung der Donau-Universität Krems, zur "Wiener Zeitung"... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel von Veronika Eschbacher, 20. April Die virtuelle Realität überlagert das echte Leben "Ich mach’ mir meine Welt, wie sie mir gefällt" - so einst Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf". Dieser Ausspruch scheint bei Facebook nach und nach Realität zu werden: "Freundschaften" mit virtuellen Profilen... weiter




Leser

Kommentare

Zum Artikel vom 14. April Landwirtschaft und Agro-Business Alle vorgelagerten und nachgelagerten Wirtschaftsbetriebe verdienen enorm gut an der Landwirtschaft. Saatgutmonopolisten, Düngerkonzerne, Pestizidproduzenten, Maschinenfabriken, Exporteure, Importeure, Sojahändler, Regenwaldabholzer, Energydrinkdosenproduzenten, Transporteure... weiter




Klubobmann Reinhold Lopatka holt Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger zur ÖVP. - © Foto: apa/Hans Punz

Leserbriefe

Leserforum: Parteienwechsel2

Bei Parteienwechsel wird die Wählerstimme gestohlen Jeder Abgeordnete wurde von Wählern mit der nötigen Anzahl von Stimmen gewählt. Wechselt er nun die Fronten, so stiehlt er den Wählern die Stimmen, da er ja auf einer Parteiliste gewählt wurde. Da immer öfters Abgeordnete während einer Legislaturperiode die Parteien wechseln, wäre es gut... weiter




In Österreich gibt es nur noch einen kleinen Kreis Esperantisten, meint Bernhard Tuider. - © Luiza Puiu

Esperantomuseum

Die Sprache der Hoffnung2

  • Seit 1926 weltgrößte Sammlung zu Plansprachen - Museum erzählt vom Aufstieg und Fall einer künstlichen Sprache.

Wien. "Saluton. Mia nomo estas Bernhard Tuider kaj mi estas bibliotekisto en la Kolekto por Planlingvoj kaj Esperantomuzeo de la Austria Nacia Biblioteko", sagt Bernhard Tuider. Das ist Esperanto und heißt, dass er Bibliothekar in der Sammlung für Plansprachen und im Esperantomuseum der Österreichischen Nationalbibliothek ist... weiter




Esperanto Sommerschule Jedlesee, 1930 (2. Reihe von rechts stehend: Franz und Grete Jonas). - © Bezirksmuseum Floridsdorf

Museumsstücke

Franz Jonas in der Esperanto-Schule16

  • Im Bezirksmuseum Floridsdorf eröffnete kürzlich Bundespräsident Heinz Fischer eine Ausstellung über den Lebensweg des Floridsdorfers Franz Jonas.

Ein Kapitel der gelungenen Sonderausstellung über den Lebensweg und das politische Wirken von Franz Jonas, der am 4. Oktober 1899 in Floridsdorf geboren wurde, ist dem Engagement des ehemaligen Bundespräsidenten für die "Welthilfssprache" Esperanto gewidmet... weiter




Esperanto

Esperanto wird 125 Jahre alt

  • Plansprache 1887 begründet.
  • Österreichischer Verband feiert mit Schirmkappen und Konferenz.

Wien. Eine der jüngsten Sprachen der Welt wird heuer 125 Jahre alt: Am 26. Juli 1887 veröffentlichte der Augenarzt und Philologe Ludwik Lejzer Zamenhof die Plansprache Esperanto. Die leicht erlernbare Sprache mit internationalem Wortschatz und regelmäßiger Grammatik sollte die Sprachbarrieren zwischen den Völkern abbauen... weiter




Sprachen

Wer spricht Esperanto?

"Heute sind in den Mauern von Boulogne sur Mer nicht Franzosen mit Engländern, nicht Russen mit Polen, sondern Menschen mit Menschen zusammengekommen", sagte Ludwig Zamenhof 1905 beim ersten Esperanto-Weltkongress in Frankreich. Menschen zusammen zu bringen war das Ziel des polnischen Augenarztes... weiter





Werbung