• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Lesevermögen der Volksschüler hat sich verbessert. - © APAweb/Roland SchlagerGrafik

PIRLS-Studie

Leseleistung der Volksschüler verbessert sich wieder3

  • Damit ist die Leseleistung wieder auf dem gleichen Stand wie 2006.

Wien. Die bei der internationalen Vergleichsstudie PIRLS erhobene Leseleistung der österreichischen Kinder in der vierten Klasse Volksschule hat sich wieder leicht verbessert. Mit 541 Punkten liegt Österreich bei der am Dienstag veröffentlichten Studie signifikant über dem internationalen Schnitt (521) und praktisch im EU-Schnitt (540)... weiter




Fotografie

Lesen: Eine Leidenschaft ohne Grenzen1

Ein kurzer Moment der Ruhe inmitten des Chaos: Versunkenheit, Konzentration. Wenn Menschen lesen, verschwindet die Realität für kurze Zeit. In solchen magischen Augenblicken fotografiert Steve McCurry. Der weitgereiste "Magnum"-Fotograf hat die unterschiedlichsten Leser abgebildet: Kinder und Alte, Frauen und Männer, mit der Zeitung... weiter




Insgesamt hat die Hälfte der Schüler 2016 beim Lesen die Bildungsstandards erreicht, weitere sieben Prozent schneiden sogar exzellent ab. - © Stanislav JenisVideo

Standarderhebung

Jeder sechste Jugendliche hat Leseprobleme4

  • Mühe mit einfachsten Leseaufgaben: Laut Bifie sind diese Schüler in ihrer schulischen Entwicklung "ernsthaft gefährdet".

Wien. 17 Prozent der Jugendlichen in Österreich haben nach acht Jahren Schule Probleme beim Lesen einfacher Texte. Besonders schlecht schneiden Schüler der NMS/Hauptschulen, mit niedrig gebildeten Eltern und mit Migrationshintergrund ab. Das zeigen die heute, Dienstag, präsentierten Ergebnisse der Bildungsstandardtestungen unter den 73... weiter




"Die Leserin" von Pietro Magni. - © gemeinfrei

Lesen

Die Welt vor Augen3

  • Das Lesen von Büchern bildet eine Grundlage unserer Kultur. Es schafft Zugang zu uns selbst - und zum Dasein in all seinen Möglichkeiten.

DER LESER UND SEIN BUCH: DER - Pardon, aber wir müssen gleich mit einer Korrektur beginnen: Denn nicht nur aus Gendergründen, sondern (falls das etwas anderes ist) aus Gründen der Gerechtigkeit muss sofort klargestellt werden, das der Leser heutzutage überwiegend eine Leserin ist... weiter




Umfrage

Land der Lesemuffel3

  • Nur mehr jeder Zweite nimmt in Österreich zumindest einige Male pro Monat ein Buch zur Hand.

Linz/Wien. Die Zahl der Lesemuffel steigt immer mehr, jene der Leseratten sinkt kontinuierlich. Nur mehr jeder Zweite nimmt zumindest einige Male pro Monat ein Buch zur Hand. Das zeigen die Ergebnisse einer IMAS-Umfrage sowie der Vergleich mit ähnlichen Daten seit den 1970er-Jahren. 1973 gaben noch 64 Prozent an, gerne zu lesen... weiter




Schule

Volksschüler schwächeln in Deutsch14

  • Ein Drittel aller Volksschüler hat Probleme im Fach Deutsch - und lernt in der Schule nicht, was für die Schule notwendig ist.

Wien. (rei) Dass bei den Deutschkenntnissen der österreichischen Volksschüler noch einiges zu verbessern wäre, zeigen die Ergebnisse der am Donnerstag vom Bildungsministerium vorgestellten Standardüberprüfung im Fach Deutsch. Rund 75.000 Schulpflichtige der vierten Klasse an 3000 Volksschulen in ganz Österreich wurden im Frühling des vergangenen... weiter




Kleine Buchhandlungen überleben heute mit Spezialisierung, Service und Veranstaltungen. - © Corbis

Bücher

Greißlereien für Bücher7

  • Anlässlich des Indiebookday am 26. März hat die "Wiener Zeitung" zwei kleine, unabhängige Buchhandlungen besucht.

Wien. "Nein danke, das Buch ist zu dick, das lese ich nicht," sagte die Kundin als ihr die Buchhändlerin einen circa 500 Seiten starken Roman anbot. Die Vorgabe der Leserin, mit der sie die kleine Buchhandlung am Eck betreten hatte: "Eine Mischung aus Ephraim Kishon und Christine Nöstlinger für Erwachsene... weiter




Literatur

Anleitung zum Lesen2

  • Die Kunst der Lektüre lässt sich nicht lernen oder lehren, sondern nur erfahren. Selbstversuch eines Schriftstellers.

Geschrieben wird mehr als je in der menschlichen Geschichte, wenn "Spuren hinterlassen" so viel heißt wie "schreiben". Den Lettern und Zahlen-Symbolen, die wir buchstäblich en passant anklicken, ist die Herkunft aus der materiellen Welt kaum noch anzusehen... weiter




So viele Bücher, so wenig Zeit: In Zeiten der massiven medialen Ablenkung müssen eigene Strategien zum Literaturkonsum her. - © Zack Seckler/Corbis

Literatur

"Und Karl Moor so..."5

  • Strategien im Bücher-Überfluss: Die einen lassen YouTube nacherzählen, die anderen treffen sich im "Slow Reading Club".

"Literatur ist schön. Aber für den Hausgebrauch viel zu lang. Ja, wenn man im 19. Jahrhundert in Schweden lebt oder sonstwo abgeschnitten von der Zivilisation, dann hat man vielleicht Zeit, einen 800 Seiten starken Roman zu lesen, in dem noch nicht mal eine Fantasyfigur vorkommt. Aber sonst... weiter




Kinderbuch

Blätterrauschen in Reimen

  • Britta Teckentrup: "Der Baum der Jahreszeiten" - ein Selber-Lese-Greif-Bilderbuch.

"Im ganzen Walt herrscht tiefe Stille, alles ruht in Winters Hülle. Die Eule sitzt im Baum uns sieht, was im Wald rundum geschieht." Sacht, leise und doch mit einer gewissen Verve beginnt Britta Teckentrups Buch "Der Baum der Jahreszeiten", das irgendwie alls zugleich ist: Greifbuch, Bilderbuch und Selber-Lesebuch... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung