• 25. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Dickinsonia-Fossil vom Weißen Meer verblüfft Forscher. - © Australia National University/Bobrovskiy

Biologie

Cholesterin lüftet Geheimnis13

  • Forscher identifizierten eines der ältesten Tiere aufgrund von Fettanalysen.

Bremen/Canberra/Wien. (gral) Flechten, Algen oder Pilze? Bis dato waren Forscher davon ausgegangen, dass die seltsame Kreatur Dickinsonia, die vor rund 570 Millionen Jahren den Meeresboden bewohnte, einer jener Gattungen angehört. Doch handelt es sich bei dem bis zu 1,40 Meter großen Organismus um eines der ältesten Tiere überhaupt... weiter




Biologie

Wirbelsäule zeichnet Säugetiere aus2

Cambridge/Wien. (sz) Säugetiere sind auf viele verschiedene Wege einzigartig. Nun haben Wissenschafter von der Universität Harvard in einer neuen Studie ein weiteres Merkmal identifiziert, das uns von anderen Lebewesen unterscheidet: der Aufbau unserer Wirbelsäule... weiter




- © Stock Adobe/dirkmutze1969

Biologie

Bienen versus Wespen6

  • Obwohl beides Nützlinge, haben die Insektenspezies unterschiedliche Imagewerte.

London. Wespen gehören wie Bienen zu den ökologisch und ökonomisch wichtigsten Lebewesen. Sie bestäuben die Blüten. Wespen halten aber auch Schädlinge im Zaum und dezimieren Insekten, die Krankheiten übertragen können. Trotzdem genießen sie ein wesentlich schlechteres Image und sind weitaus unbeliebter... weiter




Biologie

Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel2

Reading. Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. Das Mikroplastik könne so von deren Fressfeinden aufgenommen werden... weiter




Adèle Fames Akrobatik an den Bändern. - © Roncalli

Zirkus

Das Beste kommt zum Schluss7

  • Beim Circus Roncalli gibt es keine echten Tiere mehr, dafür umso beeindruckendere Akrobaten.

Die Logistik ist schuld: Weil an immer weniger Aufführungsorten eine artgerechte Tierhaltung zwischen den Vorstellungen möglich wäre (Stichwort: Auslauf), hat Bernhard Pauls Circus Roncalli zu Jahresbeginn den Radikalschnitt gewagt. Seither wird auf jegliche Tiernummer verzichtet, selbst der Hase von Magieclown Eddy Neumann ist aus Plüsch... weiter




Diese Kuh hat Idealgewicht, in der Schweiz jedoch sind die "Rindviecher" nicht so zart gebaut. - © APAweb/dpa/Angelika Warmuth

Tiere

Schweizer Kühe werden zu schwer und zu groß17

  • Manche Tiere bringen 800 Kilo auf die Waage .

Bern. Die Schweizer Kühe werden für die zarten Alpenwiesen und herkömmliche Ställe zu schwer und zu groß. Manche bringen bei mehr als 1,60 Meter Größe schon über 800 Kilogramm auf die Waage, sagt Tierzuchtlehrer Michael Schwarzenberger. Er ist Mitbegründer der "Interessengemeinschaft Neue Schweizer Kuh"... weiter




- © StockAdobe/czeiser

Zoologie

Die Pinguine verschwinden4

  • Die größte Königspinguin-Kolonie der Welt ist seit dem Jahr 1982 um fast 90 Prozent geschrumpft.

Melbourne/Wien. Die größte Königspinguin-Kolonie der Erde ist in den vergangenen drei Jahrzehnten um fast 90 Prozent geschrumpft. Auf der französischen Ile aux Cochons, einer Insel zwischen der Südspitze Afrikas und der Antarktis, hätten 1982 noch zwei Millionen Königspinguine gelebt... weiter




- © Ruben Foquet

Biologie

Hüpfende Vielfalt2

  • Forscher erstellten den größten Stammbaum der Feldheuschrecken mit Ursprung Südamerika.

College Station/La Plata/Wien.Egal ob Urwald, Gebirge oder Wüste - Grashüpfer, eigentlich Heuschrecken genannt, sind nahezu allgegenwärtig. Abgesehen von der Tatsache, dass sie mancherorts zur Plage werden können, sind sie auch ob ihrer Vielfalt die Menschheit faszinierende Lebewesen. Mehr als 26.000 ihrer Art sind über den Erdball verbreitet... weiter




Biologie

Anpassungskünstler

  • Orang-Utans haben früher unterschiedliche Lebensräume in Anspruch genommen.

Cardiff/Wien. Die Zahl der Orang-Utans ist im Abnehmen. Schuld daran trägt der Mensch. Wilderei und die Abholzung großer Waldflächen beziehungsweise deren Umwandlung in landwirtschaftliche Nutzflächen nehmen ihnen Leben und Lebensraum. Und so wurde der Orang-Utan neben dem Eisbären ein Symbol der Verwundbarkeit der Natur und damit des Planeten Erde... weiter




Kakadu im Zoo Karlsruhe. - © APAweb, dpa, Uli Deck

Geschichte

Schon im Mittelalter Handel mit Kakadus3

  • Erster Vogel erreichte im 13. Jahrhundert Sizilien.

Sydney. Kakadu-Zeichnungen in einem europäischen Buch aus dem 13. Jahrhundert deuten Experten zufolge darauf hin, dass bereits im Mittelalter Handel mit Australien betrieben wurde. Sie sind 250 Jahre älter als das Altarbild "Madonna della Vittoria" von Andrea Mantegna aus dem Jahr 1496... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung