• 15. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Martin Fayulu will nicht aufgeben. - © apa/afp/Tony KarumbaInterview

Kongo-Wahlen

"Das ist alles eine Maskerade"3

  • Martin Fayulu ist überzeugt, dass ihm bei der Präsidentenwahl im Kongo der Sieg geraubt wurde.

Kinshasa. Die Wahlen im Kongo waren hoch umstritten. Bei den Parlaments- und Provinzwahlen holte sich die Regierungspartei "Gemeinsame Front für den Kongo" (FCC) laut Wahlkommission die meisten Sitze. Das wird schwer angezweifelt - ebenso wie das Ergebnis der Präsidentenwahl... weiter




Kongos künftiger Staatschef Tshisekedi. - © REUTERS

Kongo

Präsident mit 20 Prozent2

  • Das Verfassungsgericht im Kongo segnet den Wahlsieg von Felix Tshisekedi ab.
  • Gewonnen hat die Wahl aber offenbar ein anderer - doch dieser steht auf verlorenem Posten.

Kinshasa/Wien. Wenn es stimmt, was kongolesische Medien kolportieren, dann ist es von großer Symbolik: Demnach wird im Kongo der scheidende Staatschef Josef Kabila weiterhin im Präsidentenpalast wohnen, während der neue Präsident Felix Tshisekedi mit der Residenz des Premierministers vorliebnehmen muss... weiter




Félix Tshisekedis Wahlsieg dürfte in Absprache mit Joseph Kabila entstanden sein. - © REUTERS

Demokratische Republik Kongo

Tshisekedi wurde als Präsident ausgerufen1

  • Analysen zeige deutliche Hinweise auf Wahlbetrug.

Glaubhaften Vorwürfen des Wahlbetrugs zum Trotz hat das Verfassungsgericht in der Demokratischen Republik Kongo Beschwerden der Opposition gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl zurückgewiesen. Der Kandidat Félix Tshisekedi habe die Präsidentenwahl rechtskräftig gewonnen, erklärte das Verfassungsgericht in Kinshasa am Sonntag in der Früh... weiter




Protest der Anhänger von Fayulu. - © AFP

Afrika

Im Kongo deutet alles auf Wahlbetrug4

  • Im Kongo verdichten sich die Indizien, dass dem Oppositionskandidaten der Sieg geraubt wurde.

Kinshasa/Wien. Es ist eine Intrige, die sich Drehbuchautoren nicht besser ausdenken hätten können: Ein Präsident will nicht von der Macht lassen, kann allerdings wegen der Verfassung und des internationalen Drucks nicht mehr zu der Wahl antreten. Er schickt einen Strohmann ins Rennen... weiter




Kabila ringt um seine Zukunft. - © apa/afp/Luis Tato

Joseph Kabila

Gerangel um Macht im Kongo5

  • Die Wahlergebnisse sind noch nicht veröffentlicht. (Noch-)Präsident Kabila hat viel zu verlieren.

Kinshasa/Wien. Als Joseph Kabila Präsident des Kongo wurde, hatte er sich dagegen gesträubt. Das geht zumindest aus Depeschen von US-Diplomaten hervor, die Wikileaks veröffentlicht hatte. Im Jänner 2001 war der Vater von Joseph, Laurent Kabila, der zu diesem Zeitpunkt Präsident war, dem Attentat eines Leibwächters zum Opfer gefallen... weiter




Stimmzettelzählung mit Notstrom in Lubumbashi. - © APAweb/AFP, Thirion

DR Kongo

Regierung und Opposition beanspruchen Wahlsieg1

  • Regierung kappt nach der Wahl das Internet, Opposition ist beunruhigt und warnt vor Wahlfälschung.

Kinshasa. Einen Tag nach der Wahl in der Demokratischen Republik Kongo hat die Regierung in weiten Landesteilen den Zugang zum Internet sperren lassen. Der Zugang sei "auf Anweisung der Regierung für unbestimmte Zeit" unterbrochen worden, teilte der Internetbetreiber Global in Kinshasa mit... weiter




Emmanuel Ramazani Shadary gilt als Marionette Kabilas. - © Reuters - Baz ratner

Joseph Kabila

Programmierter Wechsel im Kongo3

  • Der seit 17 Jahren regierende Kabila darf nicht mehr zur Präsidentenwahl antreten.

Kinshasa. Der Kongo steht vor dem ersten demokratischen Machtwechsel seit rund fünfzig Jahren: Der seit 17 Jahren regierende und als korrupt angesehene Joseph Kabila darf bei der Präsidentenwahl nicht mehr antreten. Doch die Hoffnung auf einen wirklichen Neuanfang in dem rohstoffreichen und von Konflikten und Ebola erschütterten Land hält sich in... weiter




Kongo

Krawalle nach Wahlverschiebung

  • Der Urnengang ist seit mehr als zwei Jahren überfällig, Demonstranten attackieren unter anderem Ebola-Zentren.

Kinshasa. (apa/reu/afp) Sicherheitskräfte im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind am Donnerstag mit scharfer Munition und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Die Proteste richten sich gegen die Verschiebung der seit mehr als zwei Jahren überfälligen Präsidentenwahl in vier Wahlbezirken... weiter




Afrika

Der Kongo wird seine Gespenster nicht los

  • Die Wahl in dem afrikanischen Land wird von Intrigen, Gewalt und Korruption überschattet.

Kinshasa/Wien. (klh) Die Wahlen im Kongo finden am 23. Dezember statt. Ob sie den Bürgern als Weihnachtsgeschenk auch eine neue Form der Politik bringt, ist aber mehr als fraglich. Im Vorfeld jedenfalls zeigen sich wieder die Phänomene, die das rohstoffreiche... weiter




In Bedrängnis: Kabila. - © afp/Phill Magakoe

Kongo

Der Präsident, der nicht gehen will6

  • Kongos Opposition macht erneut gegen Staatsoberhaupt Kabila mobil. Dessen Amtszeit endete vor genau einem Jahr.

Kinshasa/Wien. (klh) Wohin mit dem Leichnam? Etienne Tshisekedi war einer der prominentesten kongolesischen Oppositionspolitiker. Anfang des Jahres ist er in Belgien gestorben. Doch bis heute ist unklar, ob und wann seine Überreste in den Kongo überführt werden. Einer der Gründe dafür ist, dass Präsident Jospeh Kabila kein Interesse daran hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung