• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin

Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman1

  • Susanna Fogels Agentenklamauk "Bad Spies" will nicht viel und schafft noch weniger.

Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen, und die dort einer fremden Person übergeben. Begleitet wird sie dabei von ihrer Freundin Morgan (Kate McKinnon)... weiter




Beste Feindinnen: Martina Ebm und Sandra Cervik (r.). - © Sepp Gallauer

Theaterkritik

Die beige Gefahr7

  • Heitere Schlangengrube: "All about Eve" in den Kammerspielen.

"Die Karriere einer Frau ist schon komisch. All die Dinge, die man auf dem Weg der Karriereleiter runterfallen lässt, damit man schneller weiterkommt - man kommt irgendwann drauf, dass man sie noch gebraucht hätte" - das sagt die Schauspielerin Margo Channing, gespielt von Bette Davis, im Film "All about Eve" aus dem Jahr 1950... weiter




Im Zug: Markus Kofler, Boris Pfeifer, Alexander Pschill. - © Rita Newman

Theaterkritik

Lasst mich die Felsspalte auch noch spielen!5

  • Gelungene Komödie vom Typus Holterdipolter: "Die 39 Stufen" in den Wiener Kammerspielen.

Vier Schauspieler sind in der neuen Produktion der Kammerspiele zugange. Das muss man sich immer wieder vor Augen halten. Denn Rollen gibt es in "Die 39 Stufen" deutlich mehr. Es handelt sich um die komödiantische Umgestaltung eines Krimis von John Buchan, den man gemeinhin in der Filmversion von Alfred Hitchcock kennt... weiter




Bernhard Murg (r.) und der "herrliche Kindskopf" Stefano Bernardin (l.) waren schon gemeinsam im Kabarett Simpl. - © Jan Frankl

Theater

Ein eingespieltes Team mit Amnesie2

  • Michael Niavaranis Komödie "Reset" hat am 14. November im Wiener Schauspielhaus Premiere. Hauptdarsteller Bernhard Murg im Interview.

Ein Mann verliert sein Gedächtnis und erhält damit die Chance, ganz von vorne anzufangen. Oder doch nicht? Und wie geht seine nächste Umgebung damit um? "Es passiert irrsinnig viel auf der Bühne – und man kennt sich trotzdem aus", meint Günther Lainer... weiter




Gene Wilder, 1970 und 2007. - © Warner Brothers/Tandem Production / Caroline Bonarde Ucci - CC

Gene Wilder

Komödiant mit vielen Talenten8

  • Gene Wilder ist am Montag verstorben.

Gene Wilder, war das, was man einen Erzkomödianten nennt. Als solcher unterhielt er zumeist die gesamte Familie, sei es in Charlie und die Schokoladenfabrik (1971), in Mel Brooks Blazing Saddles (1974) oder Trans-Amerika-Express (1976). Dass er über das Schauspielen hinaus über zahlreiche Talente verfügt... weiter




Komödie

Beim Lesen ist es genauso lustig

  • Zu Michael Niavaranis Erfolgsproduktion "Romeo & Julia" im Wiener Globe Theater ist jetzt bei Schultz & Schirm das Textbuch erschienen.

Jetzt ist gerade Spielpause, erst am 28. August wird im Globe Wien die Erfolgsproduktion "Die höchst beklagenswerte und gänzlich unbekannte Ehetragödie von Romro & Julia - Ohne Tod kein Happy End" (so der volle Titel) von Michael Niavarani gegeben. Bis dahin kann man sich mit der Lektüre des Textbuches darauf vorbereiten... weiter




Victor Kautsch (l.) brilliert als Göttermutter Hera. - © Petra Benovsky

Komödie

Eine Irrfahrt zu dritt4

  • "Die Odyssee - Eine Abkürzung" im Wiener Stadtsaal.

20 Jahre, so heißt es, war der kluge Odysseus fern den heimatlichen Gefilden: erst 10 Jahre in Troja und dann noch einmal 10 Jahre auf See und diversen Inseln. Der große Homer hat die Geschichte des griechischen Helden erzählt - die richtige Version liefert aber ein anderer: Thomas Mraz erzählt in seinem Drei-Personen-Stück "Die Odyssee –... weiter




Sex als Rache ist die Mission von Madame Vatelin (Pauline Knof) und Madame Pontagnac (Silvia Meisterle). - © Erich Reismann

Theater

Im zugeknöpften Swingerclub2

  • Feydeaus "Der Gockel" im Theater in der Josefstadt: lustvolles Spiel, eindimensionale Regie.

"Auf jede schöne Frau kommt ein Mann, der es leid ist, sie zu nageln." Dieses Zitat von Hollywood-Enfant-Terrible Charlie Sheen in der Serie "Two and a half men" lässt vermuten, dass auch er seinen Georges Feydeau gelesen hat. In einer Szene des Stücks "Der Gockel", die das manische Partnerwechsel-Karussell drastisch auf den Punkt bringt... weiter




Komödie

Erster Trailer von Zoolander 2 veröffentlicht1

  • Derek Zoolander zeigt sich dümmlich wie die Fans ihn lieben.

Hollywood. Klüger ist Derek Zoolander in den vergangenen 14 Jahren nicht geworden. Zum Glück, denn genau seine sehr schräge und duselige Art lieben seine Fans an ihm. Nun wurde der erste kurze Trailer zur lang geplanten Fortsetzung des Komödienhits "Zoolander" (2001), die im Februar 2016 in die Kinos kommen soll, veröffentlicht... weiter




Eric Hoffmann als "John Falstaff" und Katie MacNichol als "Mistress Ford" in einer Aufführung von "The Merry Wives of Windsor" während des Old Globe’s Summer Shakespeare Festivals 2008. - © The Old Globe

Literatur

Williams Maskeraden2

  • In die Komödie "Die lustigen Weiber von Windsor" hat sich Shakespeare als Autor und Figur auf vielfältige Weise "eingeschmuggelt".

Die Feiern zu Shakespeares heurigem 450. Geburtstag bringen uns wieder einmal zu Bewusstsein, dass unser Faktenwissen über sein Leben alles andere als reichhaltig ist. Auch zog er es bekanntlich vor, sich als Autor aus seinem Werk herauszuhalten und den Figuren, die im Kosmos seiner Dramen agieren, ganz ihr Eigenleben zu lassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung