• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Rettungsschiff soll nicht mehr auslaufen dürfen. - © afp/Veith

Italien

Panama will Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius" Flagge entziehen2

  • Erst am Sonntag nahm das Schiff vor der libyschen Küste zahlreiche Migranten in Seenot auf.

Panama-Stadt. (red) Die Regierung in Rom will das Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius" lahmlegen. Panama hat angekündigt, dass man dem Schiff die Flagge - spricht die Registrierung - entziehen wolle. Der Grund dafür sei eine Beschwerde der italienischen Behörden, wonach die "Aquarius" sich geweigert habe... weiter




Am Sonntagabend hatten sich rund 2.500 Menschen an einer Kundgebung in Köthen beteiligt, zu dem rechte Gruppierungen in sozialen Netzwerken aufgerufen hatten. - © APAweb / Reuters, Hannibal Hanschke

Ostdeutschland

Aggressive Stimmung bei Marsch in Köthen10

  • Ein 22-jähriger Deutscher starb am Wochenende nach einem Streit mit zwei Migranten an Herzversagen.

Chemnitz/Berlin. Nach dem Streit zwischen zwei Männergruppen in Köthen im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt und dem Tod eines 22-jährigen Deutschen wollen die Behörden weitere Erkenntnisse mitteilen. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht und Justizministerin Anne-Marie Keding (beide CDU) haben für den späteren Vormittag (11... weiter




Clemens M. Hutter war Leiter des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Rechtsradikalen Nationalismus kleinzureden, ist zu wenig3

  • Sachsens Politik hat zu lange die Augen vor den Problemen im Freistaat verschlossen.

In Dresden wurde am Samstag das Fußball-Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und Hamburger SV abgesagt, weil die sächsische Polizei alle verfügbaren Ordnungskräfte bei Großdemonstrationen von Rechtspopulisten in Chemnitz einsetzen musste. Doch erstmals demonstrierten auch tausende Chemnitzer gegen den Pauschalverdacht... weiter




Mittelmeer

Salvini will Migranten nach Libyen schicken19

  • Italiens Innenminister streitet mit Malta um die Aufnahme von Bootsflüchtlingen.

Rom/Wien. Im Streit zwischen Italien und Malta um die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen droht der italienische Innenminister Matteo Salvini nun damit, Bootsflüchtlinge direkt nach Libyen zurückzubringen, wenn andere EU-Länder sie nicht aufnehmen wollen... weiter




Seehofer will gegen Asylwerber hart durchgreifen. - © APAweb, afp, Omer Messinger

Asylkompromiss

Seehofer will Migranten bis zu zwei Tage festhalten

  • Seehofer: "Es ist weder eine Haft, noch ist da von Stacheldraht oder Ähnlichem die Rede."

Berlin/Wien. Nach Angaben des deutschen Innenministers Horst Seehofer sollen die Flüchtlinge in den von der Union geplanten Transitzentren maximal zwei Tage lang festgehalten werden. "Das ist ein Aufenthalt, der längstens 48 Stunden dauern kann nach unserem Grundgesetz", sagte Seehofer am Mittwoch dem Nachrichtensender n-tv... weiter




Während in Europa die meisten Flüchtlinge obdachlos sind, werden die Migranten im texanischen Brownsville festgehalten, wie in diesem Anhaltezentrum, wo Kinder von ihren Eltern getrennt wurden. - © APAweb / AFP, Loren ELLIOTT

Weltflüchtlingstag

Guterres besorgt über Umgang mit Flüchtlingen

  • Die "Integrität des internationalen Flüchtlingsregimes" muss wiederhergestellt werden, sagt der UNO-Generalsekretär.

New York. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich anlässlich des Weltflüchtlingstages "zutiefst besorgt" darüber gezeigt, "immer öfter Situationen zu sehen, in denen Flüchtlinge nicht den Schutz erhalten, den sie benötigen und auf den sie Anspruch haben... weiter




Die von Bildungsminister Heinz Faßmann geplanten Deutschförderklassen haben Gegenwind.

Sprache

Hickhack um geplante Deutschklassen3

  • Kritik kommt aus unterschiedlichen Richtungen wegen Ablehnung von Trennung, Autonomieeinschränkung und Kostengründen.

Wien. Am Dienstag stellt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) "Aktuelles" zu seinem Plan zur Einrichtung zur Deutschförderklassen vor. Nach Kritik während des Begutachtungsverfahrens dürfte es zu Änderungen kommen - im Anschluss die thematisch häufigsten Einwände gegen die Maßnahme... weiter




Tausende Menschen stecken jetzt in Israel fest. Was mit ihnen geschieht, ist unklar. - © APAweb / Reuters, Amir Cohen

Israel

Netanyahu kündigt UNHCR-Flüchtlingsdeal3

  • Bevölkerung und Mitglieder der rechts-religiösen Regierung bedrängten den Ministerpräsidenten.

Genf. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat den Umsiedlungsplan für Tausende afrikanische Migranten mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR endgültig gekündigt. Er habe sich in den vergangenen 24 Stunden intensiv mit seinem Innenminister und mit Bürgervertretern ausgetauscht und sich zur Aufkündigung des Abkommens entschlossen... weiter




Werner Stanzl ist Publizist und Dokumentarfilmer.

Gastkommentar

Immigrantenparteien ante portas3

  • Weisen die Szenarien im Parlament der Niederlande und den Ratsstuben Oranjes paneuropäisch in die Zukunft?

Europas Sozialdemokraten waren als erste politische Kraft um Gastarbeiter und Wirtschaftsflüchtlinge bemüht. Im doppelten Sinn: erstens altruistisch, zweitens mit Augenmerk auf künftige Wähler. Um diese zu binden, setzten sie Talente aus deren Mitte auf die Kandidatenliste... weiter




AMS-Vorstand Johannes Kopf reagiert auf die Medienberichte, die problematische und gewaltbereite Migrantengruppen thematisieren. Der interne Bericht zielte darauf ab, Probleme zu orten und Lösungen zu finden. - © Andrei Pungovschi

Integration

Interner AMS-Bericht zeigt Probleme mit Migranten auf40

  • Laut Revisionsbericht seien manche Nationalitäten gewaltbereit und schwer vermittelbar. AMS-Chef kontert.

Wien. Ein interner Revisionsbericht des AMS zeigt gravierende Probleme bei der Betreuung von Arbeitslosen mit nicht-deutscher Muttersprache auf. Der Bericht nennt mangelnde Deutschkenntnisse sowie religiöse und kulturelle Gründe als Integrationshindernisse und hebt dabei Probleme mit Tschetschenen und Afghanen hervor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung