• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die OPEC dreht am Ölhahn. - © Glen Dillon - CC 3.0

Erdöl

Weniger Förderung treibt den Preis nach oben3

  • OPEC will die Erdöl-Produktion um 1,2 Millionen Barrel pro Tag reduzieren.

Die Ölpreise sind am Freitag nach einer Einigung führender Ölstaaten aufgrund einer starke Kürzung der Förderung kräftig gestiegen. Gemeinsam mit weiteren Ländern wie Russland will die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) die Produktion um 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag drosseln. Während die OPEC 800... weiter




Ankündigung

Russland geht vor Gericht gegen Google vor

  • US-Internetkonzern soll laut Aufsichtsbehörde gegen Gesetzesbestimmungen verstoßen haben.

Moskau/Mountain View. Russland geht juristisch gegen den Internetgiganten Google vor. Dem US-Konzern werde vorgeworfen, gegen Bestimmungen zur Beseitigung von Einträgen bei seiner Suchmaschine verstoßen zu haben, teilte die zuständige Aufsichtsbehörde am Montag mit... weiter




Russlands Premier Dmitri Medvedev (links) und Chinas Premier Li Keqiang wollen das Handelsvolumen zwischen ihren Ländern verdoppeln. - © APAweb / AFP, Thomas Peter, Pool

Handelspolitik

China und Russland wollen Handel ausbauen2

  • In diesem Jahr werde das Handelsvolumen 100 Milliarden US-Dollar erreichen.

Peking. China und Russland wollen ihren Handelsaustausch ausweiten. Nach Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Keqiang sagte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Dienstag in Peking, in diesem Jahr werde das Handelsvolumen 100 Milliarden US-Dollar erreichen, was vor zehn Jahren unvorstellbar gewesen wäre... weiter




Erdgas

Polen unterzeichnet mit US-Konzern Gasvertrag3

  • Ab 2022 wird kein russisches Gas mehr importiert.

Warschau. Polen macht einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Energie-Unabhängigkeit von Russland. Der polnische Energiekonzern PGNIG schloss mit dem US-Konzern Venture Global LNG zwei Verträge über die Lieferung von Flüssiggas aus den USA für die nächsten 20 Jahre... weiter




Zum Vergrößern bitte anklicken. - © APAweb

Gazprom

OMV muss sich ins Urengoy-Feld mit Cash einkaufen3

  • Einigung mit Gazprom auf Kaufvariante.

St. Petersburg/Wien/Moskau. Der österreichische Öl- und Gasriese OMV wird für seine geplante Beteiligung am großen Urengoy-Gasfeld der russischen Gazprom in Westsibirien doch tief in die Kassa greifen - der bisher geplante Anteilstausch ist vom Tisch. Am Mittwoch haben sich OMV und Gazprom auf eine Kaufvariante verständigt... weiter




Konjunkturprognose für Mittel- und Osteuropa

Konjunktur

Wachstum in Osteuropa bleibt stabil

  • Das Wirtschaftsforschungsinstitut WIIW blickt für die meisten Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas optimistischer in die Zukunft als zuletzt. Besonders der Westbalkan überrascht positiv. Der Konjunkturzenit ist aber überschritten.

Wien. Der Titel der Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) klang möglicherweise etwas alarmistisch: Mit "Konjunkturzenit überschritten" übertitelten die Wirtschaftsforscher in der Wiener Rahlgasse ihren Bericht zur Lage in den ost-, mittel- und südosteuropäischen Staaten... weiter




Gazprom

Vertragsverlängerung für Erdgaslieferungen bis 20402

  • Unterschriften von beiden Unternehmenschefs im Rahmen des Staatsbesuches des russischen Präsidenten Putin.

Wien/Moskau. Die teilstaatliche OMV und die russische Gazprom haben ihren bestehenden Gasliefervertrag, der bis 2028 laufen würde, am Dienstag bis 2040 verlängert. Unterschrieben haben OMV-Chef Rainer Seele und Gazprom-Chef Alexey Miller im Beisein von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Russlands Präsidenten Wladimir Putin bei deren Treffen im... weiter




Die US-Sanktionen tun Russland weh. - © APAweb / AFP, Vasily MAXIMOV

Russland

US-Sanktionen gegen Russland belasten den Rubel

  • Dollar und Euro haben sich am Montag gegenüber dem Rubel um ein halbes Prozent verteuert.

Frankfurt. Neue US-Sanktionen für Russland belasten die russische Währung. Der Dollar verteuerte sich am Montag um ein halbes Prozent auf 62,29 Rubel. Der Euro zog ebenfalls um 0,5 Prozent auf 76,76 Rubel an. "Diese Sanktionen strahlen weit über die eigentlich sanktionierten Unternehmen hinaus aus und belasten auch Russlands Währung"... weiter




Kurzfristig hat der Börsencrash in Moskau auch am Wiener Markt für Nervosität gesorgt. - © Shemetov/Reuters

Aktienmarkt

Moskau-Schock verdaut1

  • Nach Kursrutsch vom Montag legt Wiener Börse wieder zu, RBI-Aktienkurs zeigt sich mit wilden Bocksprüngen.

Wien. Es war ein schärferer Kursrückgang, aber nicht mehr. Zum Wochenauftakt rutschte der ATX, Wiens Aktienleitindex, unter dem Eindruck eines Börsencrashs in Moskau, für den neue US-Sanktionen gegen Russland gesorgt hatten, um 2,4 Prozent ab. Vor allem wegen der beiden Index-Schwergewichte Raiffeisen Bank International (RBI) und OMV... weiter




ATX

USA setzen Wiener Börse mit Russland-Sanktionen unter Druck

  • RBI-Aktie stürzt um fast zwölf Prozent ab und reißt den übrigen Markt mit - Russland-Engagement als Investment-Gift.

Moskau/Wien. (reu/apa/wak) Wenn die USA Sanktionen gegen Russland verhängen, hat das auch in Österreich Auswirkungen, und zwar ordentliche. Vergangenen Freitag haben die USA Russland wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 mit weiteren Sanktionen bestraft... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung